Wenn Füße stressen

Wenn Füße stressen - © Martina Fenske - Fotolia

Der Fuß ist der unterste Teil des Beines. Durch das aufrechte Gehen des Menschen, weist der Fuß eine hohe anatomische und funktionale Komplexität auf. In den Füßen befindet sich ein Viertel der 208 bis 215 Knochen des menschlichen Körpers.
Warze

Ein typisches Merkmal der Warzen ist die dicke Hornhaut. In ihr befinden sich meist rote oder schwarze Punkte. Da die Warze am Fuß ständigem Druck durch das Körpergewicht ausgesetzt ist, wachsen sie nicht nach außen, sondern in den Fuß. Das kann unter Umständen zu Schmerzen führen.

Behandlung: Mit Salicysäure-Pflastern oder –Lösung die Warzen aufweichen. Danach die oberste aufgelöste Schicht mit einer Feile oder einem Hornhaut-Hobel abtragen.
Als Alternative steht eine ärztliche behandlung zur Verfügung. Dabei kann dein Hausarzt Infrarotlicht anwenden, die Warze vereisen oder herausschneiden.

Hühnerauge

Hühneraugen sind zapfenförmige, nach innen wachsende Verdickungen. Sie enstehen auf Grund einer Fußfehlstellung. Ein Hühnerauge tritt meistens an Zehen oder Zehengelenken auf.

Behandlung: Der Gang zum Orthopäden ist ratsam. Denn zuerst sollte deine Fußstellung untersucht werden. Das Hühnerauge kannst du mit Salicylsäure-Salbe behandeln. Druckschutzpolster oder –ringe helfen sehr gut, die schmerzende Reibung zu vermeiden. Die überflüssige Hornhaut kannst du am besten nach einem Bad mit Hilfe eines Bimssteins abraspeln oder abschleifen.
Blase

Unter der Hornhaut oder sogar in einer tieferen Schicht liegt ein mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum. Blasen entstehen immer, wenn es irgendwo scheuert.

Behandlung: Blasen sollten grundsätzlich nicht aufgestochen werden, bevor Sie nicht getrocknet sind. Die darunterliegende Haut ist sehr dünn und empfindlich. Du könntest dir eine Infektion zuziehen. Die geöffnete Blase erst mit desinfizierender Salbe und dann mit Wundheilcreme behandeln. Es sollte vermieden werden, Druck auf die Stellen auszuüben. Dabei helfen gepolsterte Balsen-Pflaster aus der Apotheke.
Fußpilz

Ein sicheres Anzeichen für einen Fußpilz ist der Juckreiz. Zusätzlich können Hautschuppungen oder Blasen zwischen den Zehen auftreten.

Behandlung: Der Fußpilz ist ein wenig hartnäckig. Deine Socken solltest du bei 95 Grad waschen, das tötet den Pilz ab. Nach jedem Bad die Zehenzwischenräume gründlich abtrocknen. Dein Hausarzt verschreibt dir eine Fußpilzsalbe, diese solltest du mehrmals täglich auftragen.

Über marvin 1338 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen