Besser trainieren mit CBD

Besser trainieren mit CBD | Foto: © EKKAPON - stock.adobe.com

Bei dem Begriff Cannabis-Öl denken die meisten Menschen an THC, den rauschauslösenden Inhaltsstoff der Hanfpflanze. Allerdings wird durch das CBD-Öl, also das Cannabidiol-Öl, welches in der Sportlergemeinschaft aktuell einen regelrechten Hype erlebt, kein Rausch ausgelöst. Dafür wirkt es entspannend, schmerzlindernd und entzündungshemmend.

Darüber hinaus gibt es auch viele andere Produkte, welche CBD enthalten und damit wertvolle gesundheitsfördernde Eigenschaften aufweisen. Den besten CBD Hasch und weitere Produkte, finden Interessierte im Internet.

CBD-Öl – Was steckt dahinter?

Laien ist Cannabis oft nur als THC, also als psychoaktives Tetrahydrocannbinol, bekannt. Dieser Stoff löst eine berauschende Wirkung aus. In der Hanfpflanze sind außer dem THC allerdings noch viele andere Stoffe enthalten, beispielsweise die Cannabinoide. Zu den bekanntesten Cannabinoiden zählt das Cannabidiol. Dieses wird aus dem Nutzhanf gewonnen und für die Herstellung von CBD-Öl verwendet.

Im Nutzhanf ist THC nur in minimalen Dosierungen enthalten. Die psychoaktiv wirkende Substanz Tetrahydrocannabinol unterliegt in der Bundesrepublik dem Betäubungsmittelgesetzt und ist daher illegal. Von dem Cannabidiol geht allerdings keine Gefahr aus, in einen Rausch zu geraten oder süchtig zu werden.

Cannabis-Öl – Wie hoch ist der THC-Gehalt?

In dem CBD-Öl finden sich nur sehr geringe Dosierungen des THC. Diese liegen bei Werten unterhalb von 0,2 Prozent. Der Konsum ist damit vollständig legal, unter das Betäubungsmittelgesetz fällt das CBD nicht. Sogar die WHO, die Weltgesundheitsorganisation, stuft das Cannabidiol schon als sicher ein. Daher setzen immer mehr Nahrungsergänzungsmittelhersteller auf die Verwendung des Cannabidiols.

Die Wirkung des CBD-Öls auf den Organismus

Schon im Jahr 1987 konnte durch die Professorin für Pharmakologie, Allyn Howlett aus den USA, bewiesen werden, dass die Wirkung der Cannabinoide an bestimmten Rezeptoren des Organismus stattfindet. Es gibt im Körper des Menschen unterschiedliche Cannabinoid-Rezeptoren, die CB1 und CB2. Diese finden sich in unterschiedlichen Bereichen des Organismus.

THC muss, um zu wirken, an die Cannabinoid-Rezeptoren des Organismus andocken. Durch das CBD findet lediglich eine Stimulation der Rezeptoren statt – ohne, dass eine Bindung nötig ist. Im Ergebnis bedeutet das, dass Zellen, die über CB1- oder CB2-Rezeptoren verfügen, von den positiven Auswirkungen des CBD profitieren.

Die Rezeptoren der Klasse CB1 finden sich vor allem in dem zentralen Nervensystem des Menschen. Sie kommen besonders in den Regionen vor, die für das Lernen, das Schmerzempfinden und die Motorik zuständig sind. Die CB2-Rezeptoren sind hauptsächlich im Immunsystem zu finden. Das CBD wirkt damit sowohl auf das Immunsystem als auch auf das Nervensystem des Körpers. Daher wirkt der Konsum von CBD entspannend und wohltuend.

Sportliche Leistung und allgemeine Gesundheit – Warum CBD-Öl?

Die Wirkung des CBD-Öls ist beruhigend, krampflösend, angstlösend, schmerzlindernd und entzündungshemmend. Dies stellt nicht nur Vorteile für den Schlaf und die Psyche dar, sondern, wenigstens im indirekten Sinne, auch für die sportliche Leistungsfähigkeit und den Aufbau von Muskelmasse.

Nach dem Sport wachsen die Muskeln in der Phase der Regeneration. Unterstützt werden kann dieser Prozess durch den Konsum von CBD-Öl. Darüber hinaus hilft die entzündungshemmende Wirkung Leistungssportlern bei Muskelentzündungen oder -schmerzen.

Das Öl bietet ebenfalls für die Wettkampfsportler enorme Vorteile. Da das CBD-Öl beruhigend wirkt, kann es auch auf emotionaler Ebene angstlösend und beruhigend wirken. Versagensängste, Wettkampfsangst und Lampenfieber können durch das CBD-Öl somit wirkungsvoll reduziert werden.

Doch damit noch nicht genug: Aktuell laufen viele Forschungen hinsichtlich der weiteren Wirkung der Nahrungsergänzungsmittel gegen eine Vielzahl von Erkrankungen. Darunter auch Schlafstörungen, Psychosen, posttraumatische Belastungsstörungen, Angststörungen, Epilepsie und Parkinson.

Sind durch das CBD-Öl Nebenwirkungen zu befürchten?

Generell gilt der Konsum von CBD-Öl als sehr risikoarm. Nebenwirkungen sind laut vielen Erfahrungsberichten und Studien nur sehr selten zu befürchten.

Wenn diese in Erscheinung treten sollten, beschränken diese sich generell auf allgemeine Symptome. Die Einnahme des CBD-Öls kann beispielsweise Müdigkeit, Durchfall oder einen verminderten Appetit auslösen.

Was ist der Unterschied zwischen CBD- und Hanfsamen Öl?

Bei dem CBD-Öl handelt es sich um ein Nahrungsergänzungsmittel. Das Hanfsamen Öl dagegen, welches auch als Hanföl bezeichnet wird, ist ein Pflanzenöl, welches produziert wird, indem Hanfsamen gepresst werden.

Dieses Öl kann, wie die weiteren gängigen Pflanzenöle auch, beispielsweise als Salatdressing genutzt werden. Das Hanföl gilt als überaus gesund und hochwertig, da es sehr viele Mineralstoffe, Vitamine und Omega-3-Fettsäuren enthält.

Die richtige Anwendung und Dosierung des CBD-Öls

Bezüglich der richtigen Dosierung des CBD-Öls ist es empfehlenswert, mit kleinen Dosierungen von etwa 10 Milligramm zu starten. Über mehrere Tage hinweg kann die Dosierung dann Schritt für Schritt gesteigert werden – so lange, bis die gewünschte Wirkung zu erkennen ist.

Das CBD-Öl in Tropfenform kann besonders individuell und präzise dosiert werden. In dieser Form wird das CBD-Öl auf die Schleimhaut, die sich unter der Zunge befindet, mit Hilfe einer Pipette geträufelt. Danach ist eine kurze Einwirkzeit zwischen 60 bis 90 Sekunden nötig. Damit das Öl von der Mundschleimhaut bestmöglich aufgenommen werden kann, sollte danach für zehn bis 15 Minuten nicht getrunken oder gegessen werden.

Welche Mengen des Wirkstoffes durch den Organismus letztendlich aufgenommen werden, hängt stark davon ab, wie das Öl angewendet wird. Die schlechteste Bioverfügbarkeit ist gegeben, wenn der Wirkstoff in Form von Kapseln oder Tabletten oral eingenommen wird. Experten raten dazu, die vollständige Tagesdosis nicht in Form einer Einmaldosis zu konsumieren, sondern es mehrmals am Tag einzunehmen. Dabei sollte die letzte Einnahme am Abend vor dem Schlafengehen erfolgen.

CBD-Öl – Wo ist es erhältlich und wie hoch ist der Preis?

Im Internet kann das CBD-Öl ganz einfach und unkompliziert in einer Vielzahl von Online-Shops erworben werden. Inzwischen ist es allerdings auch in vielen Apotheken, Reformhäusern und Drogeriemärkten erhältlich.

Der Preis für das jeweilige Produkt richtet sich dabei nach der Konzentration des CBD. In der Regel kostet ein Öl, welches einen Anteil von circa fünf Prozent CBD enthält, zwischen 30 und 40 Euro. Sind ganze zehn Prozent CBD in dem Produkt enthalten, kann der Preis auch doppelt so hoch ausfallen.

CBD-Öl für Sportler – Profitiert die Gesundheit davon?

Die Wirkung von CBD auf den Organismus ist beruhigend und entspannend, da die Wirkstoffe im Nervensystem die Cannabinoid-Rezeptoren stimulieren. Eine Abhängigkeit oder ein Rauschzustand ist dabei nicht zu befürchten.

Besonders diejenigen, die unter Angstzuständen oder Schlafproblemen leiden, können von der Einnahme des CBD-Öls profitieren. Die Wirkung des Nahrungsergänzungsmittels unterstützt darüber hinaus auch Sportler, die ihre Muskelregeneration optimieren möchten. Zusätzlich wird ein effektiver Schutz vor Verletzungen der Muskeln geboten.

Über marvin 1330 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen