Ausgefallenes Dinner

Ausgefallenes Dinner - © Patrick Hermans - Fotolia

Schwule Männer sind kreativ, normale Dates sind langweilig. Wenn du deinen Schatz mit etwas Besonderem überraschen möchtest, bist du hier genau richtig.

Dinner in the dark

Hast du schon einmal im Dunkeln gegessen? Bei „Dinner in the dark“ begleiten dich blinde Kellner zu deinem Tisch und das ganze im völlig abgedunkelten Raum. Es ist gar nicht so einfach, die Gabel in den Mund zu befördern. Gott sei dank sieht keiner, wie unbeholfen man sich anstellt. Beim Brunch ist man um € 30,- für zwei Personen dabei. Dunkelrestaurants gibt es zum Beispiel in Wien im „Vier Sinne“ oder im „Noir“, aber auch „Dialog im Dunkeln“ hat ein spezielles „Dinner in the dark“ inklusive Führung durch die bekannte Ausstellung um € 75,- pro Person.

Dinner im Iglu

In Brixen in den Kitzbühler Alpen befindet sich ein Alpeniglu-Dorf. Ein Dinner in einem Iglu zählt wohl zu den ausgefallensten Möglichkeiten, seinem Schatz einen besonderen Abend zu bescheren. Nachmittags geht es mit einer Seilbahn hinauf auf 1.300 Meter Seehöhe, wo euch das Iglu und eine Tafel aus Eis erwarten. Nicht nur die effektvolle Beleuchtung sorgt für eine einzigartige Atmosphäre, sondern auch kühle Getränke und ein Fondue. Schatten und funkelnde Kristalle wechseln sich ständig ab. Wer nicht genug bekommen kann, dem steht eine Schamanentaufe oder ein Eisschnitz-Workshop zur Verfügung. Das Iglu-Dinner ist abhängig von Schnee- und Wetterlage und kostet € 95,- pro Person.

Wie die alten Römer

Essen im Liegen kann etwas ganz besonders werden. Die alten Römer machten es vor. Neben einem 5-gängigen Menü wird das Dinner durch Showelemente und House- und Charts-Musik zum unterhaltsamen Event. In Wien kostet Essen im Liegen € 79,- pro Person.

Ritteressen

Eine Reise ins Mittelalter kann lustig und unterhaltsam werden. Ritteressen bei Kerzenlicht, Stelzen und Grammelschmalz stehen auf dem Speiseplan. Dank des authentischen Outfits fühlt man sich in den Schlossgemäuern gleich wie ein Ritter. Zahlreiche Burgen und Schlösser in Österreich bieten Ritteressen an. In etwa werden € 20,- pro Person verrechnet.

Dinner & Crime

Zu einem der bekanntesten Dinner zählt höchst wahrscheinlich Dinner & Crime. Während man in stilvoller Atmosphäre, wie zum Beispiel im Wiener Schloss Wilhelminenberg sein Essen genießt, geschieht ein Verbrechen im Raum. Die Schauspieler befinden sich unter den Gästen. Für den geplanten Mord muss man mit € 69,- rechnen.

Gruseldinner

Im Waldviertel geht’s gruselig zu. Mit einem speziellen Geisterdinner kann dem Schwulen der eine oder andere helle Schreckensschrei entkommen. Bevor zu Tisch gebeten wird, kann man unterirdische Gänge, Zauberwälder, versunkene Orte, Ritualplätze, Requisiten und Spukschlösser untersuchen. Doch auch beim mehrgängigen Dinner sollte man sich durch Zwischenfälle nicht aus der Ruhe bringen lassen. Das Gruseldinner ist erst ab 16 Jahren und um € 64,- eine tolle Idee für alle Gruselfans.

Molekularküche

Der Ort ist zwar nicht ungewöhnlich, dafür aber das Essen: beim „Molekularen Dinner“ treffen Genuss und Kulinarik auf Biochemie und Physik. Ob Melonenkaviar oder Himbeermousse mit Stickstoff – die aufgetischten Speisen muten sehr futuristisch an. Nicht wundern heißt es auch, wenn der Nachbar plötzlich aus dem Mund raucht, während er geeiste Kokosmilch verspeist. Kosten kann man die mehrgängigen Menüs der molekularen Küche beispielsweise in der „KochLounge“ in Wien für € 79,- pro Person.

Candlelight-Dinner im Riesenrad

Für besondere Anlässe begibt man sich gerne an einen besonderen Ort. Sicherlich nicht alltäglich ist ein Dinner im Wiener Riesenrad. Romantischer geht’s nicht: für 1,5 Stunden gehört ein Waggon inklusive 3-gängigem Menü und Weinbegleitung mit Service Ihnen. Perfekt geeignet beispielsweise für einen Heiratsantrag. Die Riesenrad-Romantik hat allerdings auch ihren Preis: 379 € für zwei Personen. Günstiger wird’s, wenn man nur Kaffee und Kuchen verspeist: für 170 € ist ein Riesenrad-Waggon für eine halbe Stunde für Sie reserviert, um 200 € teilen Sie sich das Abteil zu viert.

Vollmondnacht im Donauturm

Romantisch geht es auch einmal pro Monat im Donauturm zu. Immer zu Vollmond kann man dem Mond 150 Meter näher sein. Neben einem mehrgängigen Menü inklusive Vollmondbier und -wein gibt es sogar die Möglichkeit, ein Grundstück auf dem Mond zu gewinnen. Räucher- und Astrologie-Experten runden den Abend ab. Die Vollmondnacht kostet 44 € pro Person, die Liftfahrt ist bereits inkludiert.

Über marvin 1337 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen