Zu dritt im Gebirge

Schwule Kurzgeschichten

Es war ein toller Tag. Die Freundin meines Freundes war zu Besuch und hatte Ihren neuen Lover mitgebracht. Der erste Abend verlief normal mit Disco, Getränken…!

Am nächsten Tag hatten wir uns zum Wandern verabredet. Da mein Freund seine Freundig schon ewig nicht mehr gesehen hat, bat sie mich mit Ihrem Lover, heißt übigens Stefan, damit die beiden in Ruhe quatschen können. Ok, wir machen eine kleine Tour im Gebirge, ich fuhr also mit Stefan mit der Gondel auf den berg und wir redeten über den lustigen Vorabend.

Er saß sich dann neben mich, um in Fahrtrichtung zu sitzen. Mit kurzen Hosen und einem Tank Top bekleidet hatte eine tolle Figur. Er fragte mcih ganz ungeniert, wie oft ich mit meinem Freund Sex hätte und wie wir es machen. Ich haben ihm darauf einfach geantwortet und merkte meine Beule in der Hose. Oje, und jetzt wandern? Oben angekommen gingen wir auf die Terrasse und tranken etwas, dann meinte er, ob es einen See oder etwas gäbe, was ich bejahte. Auf dem Weg dort hin wunderte ich mich dass er immer neben mir ging. Er zog in der Sonne sein T-Shirt aus und hatte wirklich einen blanken Oberkörper. Am See angekommen, legten wir uns in die Sonne. Er wollte schwimmen, wir hatten jedoch nichts dabei, eh niemand da und er meinte wir abden jetzt nackt. Ich sagte ich kann nicht schwimmen, er meinte darauf, er würde mich schon retten.

Er sprang nackt ins Wasser, ich ließ meine Shorts an, damit er die Beule nicht sah. Im Wasser kam er von hinten an mich ran und meinte wir schwimmen etwas in den See hinen- nur keine Angst, ich bin da, sagte er. Und zieh diese Shorts aus, was ich dann auch machte. Nach einer Weile lagen wir auf der Wiese, mein Schwanz hatte sich etwas beruhigt, er lag in der Sonne und ich konnte Ihn durch mein Blinzeln mustern, was er jedoch sah und genoss. Es ist ziemlich heiß hier und Stefan griff sich zwischen die Beine, ich schwitze richtig. Er glänzte überall und hatte kein Härchen an sich, mein Schwanz rührte sich wieder und ich sagte zu Ihm dass er wüsste das ich schwul bin deshalb hatte ich einen Ständer.

Stefan meinte darauf: Sind wir nicht alle ein bisschen schwul und dabei griff er mir zwischen die Beine. Bitte nicht, sagte ich, ich bin eh schon spitz wie Nachbars Lumpi! Er meinte jedoch ganz locker, er wär´s auch, er hatte mit seiner neuen Freundin noch keinen Sex, da sie ein bisschen wearten wollte, was er jedoch verstand. So, wir begannen ganz locker unsere Schwänze zu wichsen, und fingen uns an zu küssen. Kannst du blasen, sagte Stefan, was ich bejahte und seinen Lümmel gleich mit einer Zunge bearbeitete. Er stöhnte so richtig geil und ich blies weiter. Sein Vorsaft schmeckte einfach herrlich. Stefan wollte nun auch meinen Schwanz und so befriedigten wir uns in 69 Stellung.

Ich war so aufgegeilt dass ich ihn bat meinen Schwanz aus dem Mund zu nehmen,da ich gleich abspritzen würde, in diesem Moment ergoss sich eine Ladung seines Spermas in meinen Mund und in mein Gesicht. Ich verreib es genüsslich überall mit seinem Schwanz. Er wichste meinen Schwanz ganz geil und ich spritzt in hohem Bogen auf meinen Körper, er verreib alles mit seiner Zunge und wir vereinten unseren Saft mit heftigen Zungenküssen. Das war eine reife Leistung- hörten wir hinter uns. Der Senner von der nahen Kuhalm hatte uns beobachtet. ich kannte Ihn, er war gut gebaut und ca. 40 Jahre alt. Er hatte seine Hand in seinem Schritt und meinte ganz ungeniert dass ihn der schwule Sex total angemacht hätte.

Da eben nochmal meinte Stefan, wichste seinen Schwanz wieder, der schon wieder ziemlich aufgebäumt war. Scnell hatte Markus (der Senner) sich entkleidet und meinte um diese Zeit seien eh keine Leute mehr unterwegs.
Er wusch sich im See und kam mit seiner Reisenlatte auf mich zu. Ich wollte diesen fetten Riemen einfach nur blasen. Markus drehte mir jedoch seinen Arsch zu und presste seine Spalte auseinander. Er setzte sich fast auf mich und johle als ich seine Rosette mit meiner Zunge umspielte. Dabei hatte er Stefans Schwanz schon im Mund und Stefan wichste so gut es ging meinen Prügel, der auch wider fett war.

Ich konnte von diesem geilen Arsch nicht genug kriegen und leckte so tief ich konnte. Dann stand Stefan auf und blies meinen Schwanz weiter, Markus meinte er müsse mal und vor lauter Geilheit bat ich ihm mir dch über den Rücken zu pissen (das ward as erste Mal für mit) Sein warmer Strahl rann über meinen Rücken, dann kam er etwas höher und seine Pisse rann über meine Brust zu Stefan, der genüsslich weiterblies. Dreh dich um ich habe nicht mehr viel meinte Markus, was ich tat und er pisste mir überdas Gesicht. Als Markus so da lag und ich seinen Pimmel mit er Zunge zum abspritzen bringen wollte, meinte Stefan, was er nun mit seiner Pisse machen sollte. Markus erwiederte lass einfach laufen und er pisste über mich mich und Markus hinweg. Stefan kniete über dem Gesicht von markus und wichste sich als er geil über Makus´Gesicht spritzte und dieser Mit der Zunge alles auffing. Dabei wurde auch mein blasen belohnt und Markus spritzte ich glaube fünf mal ab, in mein gesicht und auf den ganzen Körper.

Sie verrieben sich das Sperma gegenseitig und meinten nun geil glänzend, dass auch mein Schwanz die Belohnung verdient hättte. So wanden wir unser Körper und sie bliesen abwechselnd meinen zuckenden Prügel, ich hatte noch nie soviel Saft verspritzt wie hier, Markus und Stefan leckten mich genüsslich sauber. Danach wuschen wir uns im See und Markus meinte, er hätte auch eine tolle Spielwiese in der Scheune bei der Alm. Das nächste mal bestimmt, meinte Stefan und wir beschlossen Stillschweigen zu halten. Stefan und ich hatten höchste Zeit um die Bahn zu erreichen.

von Dragan

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1337 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen