Wenn man das immer vorher wüsste …

Schwule Kurzgeschichten

Er , 25 betrachtete sich im Spiegel und lies die letzte Nacht Revue passieren. Er war 1,82 m groß, muskulös hatte kurze braune Haare und strahlend blaue Augen.
Seine Bekanntschaft hatte sich nach der heißen Nacht recht schnell verabschiedet und ihm gingen noch ein paar geile Momente durch den Kopf : der anregende Tanz, ihre Bewegungen, der unverhoffte blowjob auf dem Wc und die vielen Orgasmen weil sie unersättlich erschien.

Allein die Gedanken schafften es bei Thomas wieder eine Erektion aus zu lösen. Er fuhr sich über sein Prachtstück und begann sanft ihn zu wichsen.
„Mist bin ich heute wieder geil drauf“ murmelte er für sich, schnappt seine Sachen, geht ins Wohnzimmer schmeißt en Fernseher an und schaltet den Porno ein den die heiße Biene von gestern auch sehen wollte.
„Geschmack hat sie ja gehabt“ und vertieft sich immer mehr in den Film. Sein Schwanz schwillt dabei zu seiner vollen Größe von 23*5 cm an und Thomas spürt das es ein hartes Vorstellungsgespräch wird wenn sich seine Gedanken nur um sex drehen.

Warum auch samstags Nachmittag. Denkt er sich und sein Blick wandert wieder zu dem Film wo eine blonde mit üppigen Brüsten es mit zwei schwarzen Bauarbeitern treibt. Dem einen bläst sie sein Gerät während der andere sie von hinten nimmt.
Das wäre auch mal was. Und vielleicht noch mit dem anderen Kerl ein bisschen was treiben. Man heute bin ich echt versaut. Fährt es Thomas durch den Kopf

Das klingeln lässt Thomas hochschrecken und er lässt von seinem harten Kolben ab, schnappt sich eine Short, drückt noch auf Pause und geht zur Tür.
Man hat auch nie seine Ruhe. Mosert er auf dem Flur und packt seinen steifen Schwanz in die Shorts wo er eine mächtige Beule bildet.
Kurz nach dem zweiten klingeln öffnet er die Tür und sieht einen jungen 20 jährigen Paketboten vor der Tür stehen. „Was gibt’s ?“ Schnauzt Thomas ihn an. Leicht erschrocken antwortet ihm der junge “ hallo .. bin André der neue Paketbote, mir ist leider ein Unglück passiert und das packet für sie ist… Etwas feucht geworden.“ Er mustert Thomas langsam und sein Blick bleibt an der Beule in der Short hängen.“ Ich … ich wollte nicht …. stören aber der Job … ist wichtig für mich und wenn wir nachschauen das nichts kaputt oder all zu beschädigt ist und sie mir das quittieren könnten ….. wäre ich ihnen sehr sehr dankbar.
Thomas sah das packet und ihm fiel en das er bei einem Erotik und sex Versand ein paar neue Filme und Zeitschriften bestellt hatte.

André musterte Thomas mit einem schmunzeln und konnte seine Erregung hinter dem Paket verstecken.“bitte wenn sie sich an meinem ersten Tag beschweren flieg ich ….und …. ich brauche das Geld so dringend.“
Thomas musterte André und schaute auf die Uhr. Erst neun ja genug zeit dafür und den Film, vielleicht noch endlich zu Ende zu wichse. Er fuhr sich dabei durch seinen Schritt ohne an den jungen zu denken.
„Na komm rein dann machen wir das und danken kannst mir danach“ und er zog André durch die Tür.
„Setzt dich auf de Couch ich Brauch noch ein Moment“ und Thomas verschwand im Bad um sich etwas zu richten und seinen Schwanz zu beruhigen.

André stellte das Paket auf dem Tisch ab und setzte sich auf die Couch. Dabei kam er mit dem Arm an die Fernbedienung und der Porno startete neu bei dem Kapitel. Er sah wie die Sekretärin mit einem der schwarzen Arbeiter flirtete und dieser sich über seine Beule fuhr. Sie leckte sich über die Lippen und setzte sich breitbeinig hin und schob langsam ihren Rock hoch und fuhr über ihr nasses Höschen. Der Arbeiter lies seine Hose runter und wichste. seinen Schwanz, wodurch sie sich animiert fühlte sich zu fingern und an ihren brüsten zu spielen. Sein Kollege kam durch die Tür schloss sie und zeigte beiden sie sollen weiter machen. Die Szene verschärfte sich und André spührte wie ihm seine 22*4 cm anschwellten und gegen die Hose drückten.

Erste versuchte er sie zu beruhigen aber seine Hand machte es nur schlimmer und die Beule wuchs. Er schaute kurz und als er noch niemand sah packte er zu, zog seine Hose runter und wichste langsam los.
Thomas beobachtete die ganze Nummer durch einen Türspalt und wunderte sich das der Junge und sein Schwanz ihn so erregten.
Er fuhr sich wieder über seine Beule und seufzte vor Lust. André vernahm das Geräusch, packte seinen steifen schnell in die Hose und schaute sich um. Als Thomas die suchenden Blicke bemerkte kam er grinsend in den Raum und fragte ob der Film ihm gefallen würde.

André errötete und gab als Antwort:“ ich.. Ich .. Bin auf de Fernbedienung gekommen und … Und .. Dann ging er los ich hatte …. Ja keine Ahnung das ….“,“schon okay bin dir nicht böse“ antwortete ihm Thomas und klopfte sanft auf sein Oberschenkel.“aber lass uns nach dem Paket schauen ob alles okay ist. Den Film kannst ruhig weiter laufen lassen. Finde ihn auch immer anregend.“ Dabei streichelt er sanft über die Innenseite von Andres Schenkel und bemerkt wie dessen steifer Schwanz gegen die Hose drückt.

„Ohhkkkayyy“ kam die Antwort von André und er seufzte dabei vor Lust und machte die Beine etwas breiter um die Berührung zu genießen. Er reichte Thomas das Paket und öffnet es damit dieser seine Hand ruhen lassen konnte. Dabei wandert sein Blick immer zwischen ihm und seiner Beule hin und her.
„Die neuen Gay Magazine sind okay, die Bild Bände und Foto Storys auch. Die neuen Filme scheinen auch nichts abbekommen zu haben. Wobei der eine den müssen wir überprüfen.“
Thomas Hand war während seiner Worte zu André seiner Beule gefahren. Da dieser sich nicht wehrte macht Thomas weiter und drückt zu.“oh jaaaaa …. , unbedingt.“ entfährt es André mit einem Stöhnen. Thomas steht auf und wechselt den Film. Dabei schaut sich André das Cover an. „A Way to Gay with the Army“ steht drauf und ein paar muskulös Typen sind abgebildet. Auf der Rückseite befinden Sich mehrere heiße Szenen und André fährt sich wieder über seine Beule.

Nachdem Thomas wieder platz genommen hat zögert er mit seiner Hand und wartet ab. Nach dem Vorspann wählt er Play und man sieht ein paar Soldaten üben. Danach gehen drei weg und begleiten einen neuen Rekruten. In einer ruhigen Ecke drücken sie ihn nach unten und packten ihre Schwänze aus. Einer sagt, na Jüngling zum eintstand ein blaskonzert und schlägt mit dem Schwanz gegen die Backe. Der Jüngling durch den Anblick erregt beginnt mit seiner Tat.
André wendet den Blick zu Thomas und bemerkt das dieser ungeniert seine Short ausgezogen hat und seinen Schwanz wichst, während er André seine Eier durch die Hose krault und ihn wichst. „Scheint dich auch tierisch geil zu machen.“ Raunt Thomas ihm ins Ohr und öffnet diese, wodurch ihm André seine Latte entgegenschallt.“mhmm das sieht geil und lecker aus“

Er beugt sich runter lässt die Zunge über der Eichel Kreisen und fährt den Schaft bis zu den Eiern runter. André stöhnt vor Lust und fährt über Thomas Kopf. „Weiter“ entfährt Es ihm und spürt wie Finger seine Eier kraulen. Thomas wieder an der Eichel angelangt beginnt nun seinen Schwanz in den Mund zu nehmen und zu Blasen. Das ploppende Geräusch mischt sich mit dem Gestöhne des Films. André beginnt nun Thomas in den Mund zu ficken und steigert langsam seine Stöße. Nachdem er nun den harten zwei mal ganz im Mund hatte spürt Thomas das zucken und raunt.“ Lass es raus“ daraufhin schießen André mehrere Ladungen Sperma ins Maul. Er lässt das was er nicht schlucken kann raus laufen und sieht in Andres Augen. Ein geiler Anfang komm mit ins Bett ich will dich ficken. André folgt ihm und sieht nur den steifen Schwanz wippen …

Wenn gewünscht gibt’s ne Fortsetzung

von Gaysheldon

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen