Was für ein geiler Tag

Schwule Kurzgeschichten

Hi! Mein Name ist Tim, ich bin 18 Jahre alt. Bisher war ich eigentlich ziemlich hetero und habe mich nur für Frauen interessiert. Ich sehe gut aus und hatte auch schon ein paar nette Mädls im Bett.

Aber vor kurzem hatte ich ein Erlebnis, das mich echt scharf auf Männer gemacht hat. Ich bin ziemlich sportlich und gehe morgens vor der Schule gerne joggen. Da ich in einem Außenbezirk wohne habe ich gleich einen netten Wald in der Nähe.

Naja und so jogge ich eben auch an diesem morgen meinen Standardweg. Als ich bei einer kleinen Brücke mit einem Wehr vorbeikomme höre ich unter der Brücke gekeuche. Ich dachte erst da treibts ein Pärchen und wollte mir das natürlich von der Nähe ansehen. Zum Glück war das eine Ufer recht dicht bewachsen und ich konnt mich so in die Nähe schleichen. Als ich das erste mal hinsah traute ich meinen Augen kaum, unser Hausmeister hatte da sex mit einem jungen Mann. Erst bei genauerem hinsehen sah ich, dass es der Sohn unserer Nachbarin war. Er studierte schon und war so um die 22 während der Hausmeister ziemlich mollig war.

Trotzdem hatte er einen riesen Schwanz und um den kümmerte sich Martin gerade. Ich dachte nie, dass mich so etwas anmachen würde, aber es war so. Als ich hinunter sah hatte ich schon ein mächtiges Zelt in meiner Hose aufgestellt. Ich mußte gebückt stehen um nicht entdeckt zu werden, was auf dauer ziemlich unangenehm war. Also kniete ich mich hin, zog mir die Short runter und begann mir einen zu wichsen während ich den beiden zusah. Auch das war aber ziemlich unangenehm, also zog ich mir die Short und das Leiberl aus um mich draufknien zu können. Es war eine sensationielle Show die mir da geboten wurde. Jetzt war der Hausmeister gerade dabei Martins Loch zu lecken. ich war ur spitz und mußte aufhören zu wichsen um nicht zu früh abzuspritzen.

Und nun war es so weit, Martin kniete sich hin und der Hausmeister drang in ihn ein. Es war so geil, einfach ein wahnsinn. Auf einmal hörte ich hinter mir jemanden flüstern: „Na das gefällt dir wohl Kleiner“. Ich war plötzlich wie erstarrt. Ich bewegte mich nicht mehr und traute mich auch nicht umzudrehen. Plötzlich spürte ich eine Hand auf meinem Schwanz, da drehte ich mich doch um. Es war ein ca. 40-jähriger, sportlicher Mann der sich da um mein bestes Stück kümmerte. Er meinte nur ich soll leise sein und es genießen.

Naja irgendwie durchfuhr mich zum zweiten mal binnen kürzester Zeit dieses geile Gefühl und ich ließ ihn einfach machen. Er flüsterte mir zu, dass er fast jeden morgen hier sei und den beiden beim Sex zusah. Dann wollte er wissen ob ich schon mal Sex mit einem Mann hatte. Das verneinte ich und genau das schien ihm noch geiler zu machen. Er begann sich auszuziehen bis auf die Unterhose und meinte dann, na los zieh sie doch runter. Was ich auch tat und hervor hüpfte ein leicht geschwollener Schwanz der Potential hatte. Blas ihn mal meinte er. Ich zögerte aber. Doch er ließ nicht locker und drückte meinen Kopf zu seinem Schwanz. Da nahm ich ihn in den Mund und begann ihn zu blasen. Es schien ihm zu gefallen, denn sein Schwanz wuchs in meinem Mund und war schließlich vollsteif. Dann wechselten wir die Position und er begann mich zu blasen. Es war so geil, viel geiler als es meine Freundinnen bisher schafften. Und so dauerte es nicht lange und ich kam. Trotz Vorwarnung nahm er meinen Schwanz nicht aus seinem Mund und ich spritze ihm die volle Ladung rein.

Mhhh das war geil meinte er und jetzt komm ich mal dran, dreh dich um, befahl er fast schon. Ich tat was er sagt und bekam gar nicht so schnell mit was da eigentlich geschah. Kaum hatte ich ihm meinen Arsch zugedreht schob er mir seinen Schwanz mit einem kräftigen Ruck hinein. Es war ein höllischer Schmerz der mich da durchfuhr und ich wollte gleich wieder weg, aber es ging nicht. Nach vorne konnte ich nicht und hinten hatte er sein Teil fest in meinem Arsch getrieben. Er flüsterte nur, bleib cool und entspann dich, es wird gleich besser und in ein paar Minuten gefällts dir. Er bewegte seinen Schwanz keinen Zentimeter, er ließ ihn einfach drinnen stecken. Und er hatte recht ich erholte mich sehr bald von dem Schock und das schien er zu merken.

Denn jetzt begann er mich langsam zu ficken. Immer wieder spuckte er mir auf den Arsch, damit das ganze flutschiger wurde. Und sie kam wieder die Geilheit. Ehe ich mich versah hatte ich schon wieder einen steifen Schwanz und seine immer stärker werdenden Fickbewegungen machten das ganze nur noch geiler. Er fickte mich richtig geil durch und kurz bevor er kam zog er seinen Schwanz raus und spritzte mir alles auf meinen Bauch.
Dann meinte er nur war geil mit dir, zog sich an und verschwand. Ich blieb noch einige Minuten nackt und angespritzt liegen ehe ich mich anzog und heimjoggte. Zum Glück sah mich meine Mum nicht mit meiner vollgespritzten Kleidung.

Das war mein erstes mal und es war richtig geil. Naja und es war auch nicht die letzte geile Geschichte die mir passiert ist seither. Wenn ich genügend Feedback erhalte werde ich noch ein paar weitere zu „Papier“ bringen.

von Tim

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen