Von Schwarzen Prachtkerl genommen

Schwule Kurzgeschichten

Also

Mein Name ist Andreas und ich bin 19 Jahre alt.
Sehnig und drahtig gebaut, braune Haare und blaue Augen.
Seit 3 Jahren weiß ich das ich auf Männer stehe aber diese Leidenschaft habe ich nie so richtig ausleben können, besonders weil ich spiele Fußball und dort ist es gerade zu tödlich wenn man(n) schwul ist .
Daher habe ich auch noch nie versucht am Leben der schwulen Szene teilzunehmen weil das immer irgendwie an meine Clique gedrungen wäre.
Auf jeden fall hatte ich gestern , wie immer Freitags Training .
Der Trainer war mit unserem letzten Spiel , dass wir 3:0 verloren hatten sehr unzufrieden, daher ließ er uns den komletten Stadionsprint machen und besonders die Abwehr musste richtig hart die verpatzten Spielzüge trainieren.

Dann hatten wir noch 30 minuten lang Taktik-Training. Dieses Training war extremst nervenaufreibend, weil ich die ganze Zeit in meiner Funktion als innen Linksverteidiger für meine Fehlleistungen im vergangenen Spiel kritisiert wurde .
Dann ging es in die Dusche. Wie immer beim Duschen musste ich weggucken und an den Inhalt des Mathebuches denken , weil unser Torwart hatte einen so tollen Sixpack und war dazu noch sehr gutaussehend,witzig und im Schambereich rasiert.
Als wir fertig geduscht hatten gingen wir raus und unterhielten uns noch kurz und dann fuhren alle nach Hause.
Als ich nach Hause kam fiel mir ein , dass ich meinem Schlüssel meiner Mutter gegeben hatte und die kam erst morgen wieder wegen einer Geschäftreise nach Berlin.
Also ging ich zu unserem Nachbarn Jackson .
Jackson war ein 37-jähriger , aus Nigeria eingewanderter Arzt der sehr sehr witzig und auch gutaussehend war . Er ging sehr oft ins Fitnessstudio ,das gleiche wie wie meine Mutter und ich .
Einmal habe ich ihn in so einer engen Radlerhose gesehen und sein Penis war ……….einfach nur göttlich.

Sein Körper war ebefalls göttlich kein Gramm Fett und dann waren da noc die Muskeln.
Außerdem sprach er perfekt deutsch und er hatte mir mal beim Straßenfest vor 4-5 Jahren gesagt, dass wenn ich mal Probleme hätte könnte ich bei Ihm um Rat fragen.
Ich klingelte also bei ihm .
Er machte auf und grüßte mich:“ Hey Andreas wie gehts denn so ?“
Ich antwortete :“ Alles in Ordnung .Ich habe meinen Schlüssel vergessen und meine Mutter hat ihn und sie ist in Berlin auf Reise und kommt erst morgen wieder.“
„Das ist abr schade. Weißt du was du was du kannst bei mir übernachten und morgen habe ich etwas später Dienst und du kannst hier also warten .
Da ich gleich nochmal einkaufen fahre kann ich dir ne Zahnbürste mitbringen . Da es Sommer ist wirst du wohl keinen Schlafanzug brauchen.
Was hälst du davon ? “
Über das Angebot brauchte ich keine Sekune nachdenken:
“ Ja klar kein Problem “ sagte ich .
“ Wenn du willst kann ich was kochen wenn du im Supermarkt bist “
Daraufhin antwortete Jackson :“ Das ist doch eine super Idee !“
Also ging er zum Supermarkt und brachte mir eine Zahnbürste mit .
Beim Essen unterhielten wir uns über dies und das hauptsächlich Fußball.
Anschließend setzten wir uns aufs Sofa um einen Film zu gucken.
Jackson hatte seine Hand dabei glaube ich ganz zufällig auf mein Bein gelegt
Plötzlich wanderte seine Hand in meinen Schritt auf meinem Riemen der wegen der nähe zu Jackson schon halb steif war.
Jackson beugte sich zu mir rüber und flüsterte mir ins Ohr:
Ich weiß doch dass du auf Männer und besondersauf solche Männer wie mich stehst „.
Bevor ich antworten konnte hatte er schon angefangen mich zu küssen ud gleichzeitig wichste er meinen Schwanz den er aus meinen Shorts ausgepackt hatte.
Den Kuss erwiderte ich nur und sein Mund und seine Zunge schmeckte sehr gut. Seine prallen Lippen taten das übrige dazu .

Dann bat er mich darum aufzustehen . Ich hatte keine Ahnung was er tun wollte aber er zog mir einfach die Shorts runter drehte mich um und begann mit das Poloch zu lecken.
Das war so eine gutes Gefühl von diesem black beauty gerimmt zu werden.
Als er fertig war hat er zu mir gesagt:“ So meine kleine Stute jetzt ist es zeit für dich meinen Prügel zu blasen so wie ich deine Männermöse geleckt habe.“ Während er das sagte klatschte er mir im Takt zu seinen Wörtern auf die nackten Arschbacken .
Das musste ich mir nicht 2mal sagen lassen .
Ich ging in die Knie und nahm seinen Mega Prügel in den Mund.
Beim besten Willen brauchte ich erstmal ein paar Minuten um an der Eichel von Jackson vorbei zukommen und dann hatte ich noch den Rest von seinem 25 Prügel vor mir .
Aber ich leckte lutsche und brachte Zunge , Lippen und Zähne mit ins Spiel so dass es nach ein paar Minuten für uns beide ein gerade zu saftiges vergnügen war.
Nach 10 Minuten gab er mir Bescheid dass ich aufhören sollte und keuchte von Geilheit geschüttelt:
“ So du Fickstute bevor ich in dein Stutenmund komme will ich dir noch mal dden Prügel in deine Mannsmöse versenken.“
Nachdem er das gesagt hatte keuchte ich:
“ Aber das wird doch gar nicht gehen deine Manneskraft ist doch viel zu groß und zu dick „!
Jackson erwiderte: “ Beim ersten Mal tut es immer weh und ich bin auch ganz vorsichtig . Versprochen ! “
Gesagt getan er fügte noch etwas Gleitcreme hinzu die neben seinem Sofa in einem Kästchen stand.
Die verteilte er sorgfältig über meine PoRitzte dann nahm er seinen Prügel über den er in Windeseile ein XXXL Kondom gezogen hatte und setzte Ihn an.
Im ersten Moment verschlug es mir die Sprache weil es so weh tat
Ich brüllte auf vor Schmerz . Jedes mal wenn es mit seinem Penis rein und raus ging.
Aber so langsam fing es an sich gut anzufühlen.
Und ich spürte seine Eichel auf meiner Prostata . Meinen Orgasmus fühlte ich schon kommen und ich keuchte auf und schleuderte mein gesamtes, durch den Samenerguss abgespritzes Sperma in Jacksons Hand der es auf meinem Gesamten Körper verieb.
Kurz danach sagte Jackson zu mir :
“ So du Samengeiler Fickarsch hier kommt die Ladung für dich “
Also klemmte er mir seinen Schwanz zwischen die Lippen und fickte mich durch den Mund dann ergoss sich ein Schwall von Sperma über mein Gesicht und ich war wie beglückt weil es so salzig-süß schmeckte mit einem herben geschmack den den Ich auch schon bei seinen Lippen geschmeckt hatte als er mich geküsst hatte.
Am Ende gingen wir beide ins bett ( ohne Schlafanzug versteht sich )
und ich schlief an ihn angekuschelt ein mit einer Nachterektion von Ihm an meinem Po.

von lordoftherings

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen