Vom eignen Freund an Pos ausgeliehen

Schwule Kurzgeschichten

Hallo dies Geschichte ist fiktiv!

Wie üblich ging ich nach der Berufsschule schnurstracks nach Hause. Das war jetzt seit 1 Jahr nicht mehr mein Elternhaus sondern das Von Klaus. Ich war 16 er schon etwas über die 40 und zu dem Zeitpunkt zeichnete sich ab, dass er eine TPE- Beziehung mit mir anstrebte. Klare Regeln, die ich zu befolgen hatte… Sodem die Wohnungstür geschlossen, war es Pflicht mich im Flur zu entkleiden. Das tat ich auch. In der hellhörigen Wohnung blieb meine Ankunft selten unbemerkt und eigendlich erwartete ich jeden Moment, dass Klaus um die Ecke kommt und mich mit einem Kuss und deftigen Klatscher auf meinem Po empfing.

Dies blieb aus… Zaghaft suchte ich ihn und er saß im Wohnzimmer, steinernder Blick geradezu angsteinflössend. Er reagierte nicht mal auf mein freudiges Hayy Schatz…. Ohje, dacht ich, jetzt ist wer tot… Ich wagte nix zu sagen und schweigend stand ich minutenlang vor ihm. Immer noch blickte er mich mit ernster Mine an und den Blick hatte er meist wenn ich irein Bockmist verzapft hatte…. jeden Moment erwarte ich ein Donnerwetter und ganz ehrlich meine wurde schwach und ich hätt am liebsten so einfach losgepullert… Nach Minuten, die mir wie Stunden vorkamen, stand er auf, kam auf mich zu, packte meine Hoden und drückte zu! Ich bekam keine Luft mehr und krümmte mich. Dabei dachte ich eyy…. was passiert hier grad? Und traute mich dennoch nicht das zu fragen… Just denn spürte ich wie sich hinter mir jemand näherte. Ich sah ihn an, ein völlig fremder den ich noch nie zuvor gesehen hab. Klaus raunte nur mit seiner rauchigen Stimme: das Flitchen gehört Dir, mach es fertig! Er wante sich ab setzte sich wieder in den Sessel. Jetzt stand ich da, nackt und dieser Große Mann den ich nicht kannte… und wieder die Blase, die am liebsten einfach losgepullert hätte… Wortlos begann der Mann sich auszuziehen, meine Blicke rutschten abwechseln zu Klaus, der immernoch mit eisernem Blick das Geschehen betrachtete und dem Mann der sich nach und nach entkleidete! Volständig!

Nackt bekam ich Angst, er 2 Köpfe größer, Bullig, mehr Haare als mir da als 16j je gewachsen sind…und dabei war ich glatt wie frisch geboren. Ich fragte wer er ist. Stille entgegnete mir. Kräftig drückte er mich auf die Knie und im selben Augenblick hatte ich auch seinen Schwanz im Gesicht. Er öffnete meinen Mund und schob seine Eichel hinein. Immer wieder rutschen meine Augen zu Klaus, der immernoch wie versteinert das Schauspiel beobachtete. Das Schwanzlutschen dauerte zum Glück nicht lange an… Der typ packte meinen Hals und drückte bauchlängs auf den Boden. Jetzt wußt ich, er wird mich ficken… und irwie wurd ich das Gefühl nicht los, er wird kein Gummi nehmen und noch kurioser: wie aus Reflex zog ich meine Pobacken auseinander und präsentierte ihm mein Vötzchen. Ich merkte wie er sich zu mir auf den Boden ablies. Wieder packte er mich am Hals- nicht allzu fest, klatschte seinen reudigen Bolzen an meinen Rücken, Po und Loch. Wieder wanderte mein Blick zu Klaus, den das anscheinend nicht zu kümmern schien… Dann setzte der Typ an… nix Gleitgel, nix Spucke… das bissl Vorsaft seines Rotzers mußten reichen! Mir stockte der Atem als er langsam meine Rosette aufbrach und seinen Schwanz in einem Ruck reinsetzte. Ich hätte so losheulen können und diesmal hat das mit der Blase nicht geklappt… bis er seinen Rotzer bis zum Anschlag in mich hatte, ergossen sich gefühlt 10liter Urin aus mir…. Schmerzverzerrt blickte ich wieder zu meinem Schatz und dann ließ ich nur noch über mich ergehen…

Nachdem er laut stöhnend in mir abgesaftet hatte, sagte er den ersten Satz zu mir: Du kleines Flittchen bist jetz Pos und wenn ich gleich meinen Stachel rauszieh, wag es nicht das Gift zu verlieren! Er zog ihn raus, drehte mich auf den Rücken, raunzte mich an Leck den Rest gefälligst ab.  Ich leckte ihn restlos sauber! Schweigend stand er auf, zog sich an als wäre nie was passiert und verließ die Wohnung. Minuten vergangen, liegend im eigenen Urin, das Vötzchen brannte wie Hullesau… Klaus stand auf, packte meinen Arm, zog mich auf. Bück dich tönte er mich an! Ich trau Dir nicht und schob mir einen Plugg hinein. Mach die Sauerei jetzt sauber!!! 3 Wochen vergingen als er mich den ersten Test machen ließ: pos! 6 Wochen danach der 2. Test: pos! Mein eigener Freund hat mich mit Aids infizieren lassen und waaah…. ich liebe ihn trotzdem!!!

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen