Viele Freunde -Viel Sex

Schwule Kurzgeschichten

Vorwort:
Ich heisse Jan-Luca. Ich gehe auf eine Realschule in Berlin. Ausserdem bin ich nicht Schwul, aber hatte viele Sex-Erlebnisse mit anderen Jungen meines Alters. Ich habe braune Haare und grün-blaue Augen.
□□□□□□□□□

VIELE FREUNDE – VIEL SEX

Es ist Freitag, dritte Stunde Sport. Wie immer betrachte ich unauffällig die Bodys von ein paar Mitschülern. Aber ein Junge fasziniert mich einfach, ich bin nicht Schwul, aber wenn es um das ficken geht; sehe ich keine Grenzen. Der junge heisst Michael, er hat rot-blonde Haare und sagen und sieht einfach hammer aus. Er ist Bi; dies hat er in der Klasse zugegeben. Er trägt immer enge Unterhosen und man sieht die Umrisse seines Penisses. Wir haben ein ganz gutes Verhältniss, und ab und zu spricht er mich mit einer Hohen-Stimme an, und sagt etwas sexistischen wie:“Darf ich Dir einen blasen!“ Er meint dass aus Spaß [glaube ich mal].

Im August sind wir mit unserer Klasse nach Hamburg gefahen. Ich und Michael waren zu zweit auf einem Zimmer. Das hat mich einfach mega gefreut und ich habe die Situation ausgenutzt. Abends, als wir um 22 Uhr auf dem Zimmer waren, und er die Zimmertür abgeschlossen hat, lag er sich in sein Bett und ich in meinem. Er zog sich aus bis auf die Unterhose, und bedeckte sich. Aber danach machte er sein Handy an, und wie ich nur beinahe sah, sah er ein Gay-Porn. Ich konnte sehen wie er unter der Decke sich einen machte, daraufhin sprach ich ihn an:“ Nah Michi? Haha machts Spass? Er bejahte und dann kam ein Satz der mich verbluffte:“ Komm neben mich, kannst dir auch einen wichsen. Ich war zwar etwas beänstigt doch das war meine einzige Chance. Während ich mich auszog, packte Michael die Decke auf den Boden, nun konnte ich sein komplettes Glied sehen, er war so gross und kaum behaart. Als ich nur noch ne Boxershort an hatte und diese fast auszog, bekam ich nen Steifen und es war mir soooo peinlich. Daraufhin sah ich wie er sein lachen verkneiftre und sagte:“ Was guckst Du so? Haste schon nen Steifen bekommen?“.

Ich lag mich dazu, und zog die Boxer aus. Mein Schwanz wurde sofort hart. Michael machte das Video an, und fing an sich zu wichsen, anfangs schaute ich nur zu, dann fing auch ich an. Plötzlich spürte ich eine warme Hand auf meinem Glied, ich guckte Eiskalt auf Michael, er kam mir immer näher und fing an mich leidenschaftlich zu küssen. Unsere Zungen glitten durcheinander und ich wurde immer geiler und geiler. Ich nahm sein Prügel in die Hand und bewegte ihn hoch und ab, er stöhnte richtig. Ich leckte ihm an Oberköroer und saugte an seinen Nippeln. Langsam unf sanft arbeitete ich mich runter. Ich wurde immer süchtiger nach Ihm, also blaßte ich ihn und er konnte vor stöhnen nicht mehr reden. Dann meinte er:“ STOPP! Ich komme sonst!“.

Danach bließ er mir einen. Das war sas geilste Gefühl überhaupt, Genusshaft saugte er an meiner Eichel, icj wäre fast gekommen bis er dann aufhörte. Ich lag mich auf ihm, unsere Glieder lagen nun übereinander und wieder küssten wir uns wie ein Paar und leckten uns am Hals. Dann hockte er sich so hin, dass ich sein Loch auslutschen konnte. Meine Zunge glitt über sein Anus, und ihm fiel es zu gefallen, dann nahm ich meinen Finger und steckte ihn in seiner Rosette, er stöhnte laut auf. Er stöhnte:“Fick mich jetzt endlich du geile Schlampe. Ich nahm mei Schwanz und steckte ihn mit nur einem schwung in seinem gefütlichen Arsch. Er schrie vor schmerz doch dann stöhnten wir vor geiöheit und ich fickte ihn immer schneller und haute ihm auf den Arsch Es war so wunderbar. Mein Traum ging in erfüllung, ich konnte mich nicht halten und spritze meine ganze Wichse in seinem Arsch. Das gefiehl ihm mega und darauf hin kam er auch und spritze wie ein Wasserfall gegen die Wand. Wir waren beide erschöpft.
Ich blieb in seinem Bett und schlief nackt auf seiner Brust ein.

Am Morgen wurden wir durch das Tageslicht geweckt. Es war circa 05:45 Uhr und wir musste erst um 8 Uhr zum Frühstück, also blieben wir im Bett und kuschelten uns, er sagte zu mir:“ Du bist der beste, gestern war es zu geil mit Dir.“. Meine Morgenlatte wollten nicht abstampfen, daraufhin verschwand Michael unter der Decke, und er leckte mein Penis. Ich genoss es einfach nur und dachte mir nur wie viel Glück ich habe. Ich kam nach 4 Minuten und Michael schleckte alles auf. Wir kuschelten und knutschten bis es 6 Uhr 30 war. Er beschloss Duschen zu gehen. Als er drinne war schlich ich mich in das mini-Zimmer Bad, und stieg in die Dusche, er sagte:“ Was Du mich süßer“. Ich bekam wieder nen Stiefen und verteilte das Duschgel an seinem Körper, jedes Körperteil schleckte ich wie ein Eis durch. Am geilsten waren seine Oberschenkel und natürlich sein bereits steinharter Schwanz. Ich bließ ihm eine, und verwöhnte ihn mit meinen Fingern an seinem Arsch, nach nicht mals zwei Minuten blaßen, stöhnte er und spritze alles auf mein Gesicht. Nun kniete er sich hin und leckte an meinem Gesicht seine Paste weg.Wir trockneten uns gegenseit ab und ziehten uns an.

Der Tag verging recht schnell, doch für mich war es eine Ewigkeit. Abends gegen 20 Uhr waren wir bereits im Zimmer, bis es klopfte und ein Klassenkamerad rein kam; er hies Pascal und mit ihm hatte ich schon mal Sex auf den Schul Toiletten. Daher dass Pascal ins Fitnessstudio ging, hatte er einen geilen Körper und ebenso einen geilen und langen Schwanz. Anscheinend waren Pascal und Michael mehr als nur Freunde, ich laß es ihnen an den Gesichtsausdrücken ab.

Ich ging auf Toilette um zu pinkeln. Als ich aus dem Zimmer-Bad rauskam, war ich geschokt Michael bläßt Pascal einen. Ich ließ mir die Chance nicht entgehen und zog mich bis auf die Boxer aus. Pascal meinte zu mir:“ Komm süßer“. Ich zog ihm sein T-Shirt aus und sein geiles Sixpack scheinte mir entgegen. Michael bläßte weiter und Pascal stöhnte. Ich verwöhnte Pascal’s Nippel und seine Axeln die so geil nach Mann rochen! Pascal zog mir die Unterhose runter und bließ mir einen. Ich wurde so geil vor Augen. Pascal drehte Michi und mich um, und ließ uns dücken. Daraufhin weitere er Michis Arschbacken und leckte sie durch, und auch bei mir immer abwechselnd.

Pascal nahm sein Schlauch und steckte ihn in mich. Der Schmerz verging als die Geilheit anfing, ich stöhnte und stöhnte Dieses Gefühl einen Schwanz im Anus zu haben ist unbeschreiblich. Dann steckte er sein Glied in Michales Loch. Der stöhnte auf wie verrügt und wichste sich einen währendessen. Dann standen beide auf. Ich streckte mein Arsch zu Michael, und er verstanf was ich wollte. Er fickte mich durch bis er dann in nur zwei Schüben alles in meinen Arsch spritze. Pascal schleckte die Wichse in meinem Arsch komplett ab. Jetzt dückte sich Pascal und ich war an der Reihe ihn zu ficken. Sein Arsch war so geil und knackig. Wie ein göttlicher Engel!!!! Ich kam und spritze auf seinen Rücken ab. Wir blieben 10 min im Bett liegen und dann ging Pascal zurück auf sein Zimmer.

von moritztellsstory

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen