Videoabend

Schwule Kurzgeschichten

Gesagt getan. Nach diesem Fick am Strand nahm mich Karl mit zu sich nach Hause, um mit ihm zu Abend zu essen.

Wie sich der Abend entwickeln sollte, war mir noch nicht bewusst.

Wir kamen zu einem kleinen Reihenhaus und Karl öffnete die Tür. „Hi Heinz ich hab Besuch mitgebracht“, sagte Karl, nachdem er die Tür betrat.

„Wen hast du denn diesmal aufg….., was ist das denn für ein süßes Schnuckelchen“, sagte Heinz als er mich sah. Hi, erwiderte ich und gab ihm einen Kuss auf die Wange.

„Das ist Peter, der bleibt heut zum Essen.“

Heinz hatte nur ne Turnhose an und erklärte uns, dass das Essen gleich fertig sei. Nach der leckeren Lasagne fragte Heinz mich, ob ich nicht noch zum Fernsehen bleiben möchte. Er hätte einen Aktionfilm ausgeliehen. Da ich Aktionfilme liebe und beide mir ja sehr sympathisch waren, stimmte ich ein und setzte mich zu Heinz aufs Sofa.

Peter schaute uns an und wünschte uns viel Spaß, er müsste sich erstmal ein wenig ausruhen.

Heinz legte die Videokassette ein und drückte auf Start:

Ein Aktionfilm war es, nur ein anderer als ich erwartet hatte. Auf dem Bildschirm sah ich wie zwei Finger im arschloch eines Mannes sich befanden und diesen fickten. Wieder sofort bekam ich einen Steifen, was auch Heinz bemerkte, aber er nur seine Hand hinten in meine Hose schob und sich seine Finger den Weg zu meinen Arschloch suchten.

Der Film ging weiter und ein schon unheimlich breiter Schwanz setzte ans Loch an und fickte den Kerl, solange bis dieser bare in ihn kam. Er zog den Schwanz aus dem Loch, voller Sperma und das Sperma quoll aus dem Arsch in einer unglaublichen Menge heraus. Mittlerweile befanden sich Heinz Finger schon in meinen Arschloch. Drei Stück müssen es gewesen sein.

Heinz zog mir das T-Shirt aus und sagte nur: „komm mit ich will dich jetzt ficken, du geile junge Sau.“ Total scharf stand ich auf und Heinz zog mit einem Ruck meine Turnhose aus, so dass ich splitternackt vor ihm stand.

Er führte mich in sein Schlafzimmer, wo ich zu meiner Verwunderung nun Karl mit einer Videokamera sah. „Na das wurd auch zeit“, sagte Karl, der auch nackt war und seine 20cm in voller Länge präsentierte. Heinz, der hinter mir stand, hatte sich auch mittlerweile ausgezogen und ich sah sein Rohr. Nein das war doch nicht, natürlich das war das Rohr aus dem Film vorhin. Knapp 22 cm lang und unglaublich dick. Er musste einen Durchmesser von 6,5cm haben.

Hast du Lust auch einen Porno zu drehen, fragte Karl. Ich konnte den Blick nicht von Heinz Schwanz lassen und nickte nur mit offenen Mund.

Schon jetzt hat dieser Schwanz mehr Vorsaft als einige überhaupt ejakulierten.
Heinz drehte mich um, Karl nahm die Kamera und richtige sie auf mein Arschloch, welches Heinz mit seinen Fingern und einer Unmenge an Creme einschmierte. Die brauchst du, meinte Heinz. Nach zwei drei Minuten stoppte Heinz und zog sich ein Kondom über. Das muss XXXL gewesen sein, dachte ich noch, als Heinz hinter mir stand und seinen Schwanz an mein Loch ansetzte. Mit einem Ruck lies er den harten Stahl in meinen Arsch verschwinden, was aufgrund der Größe natürlich schmerzhaft war. Wenn ich durch die Ereignisse des Tages nicht vorgedreht gewesen wäre, hätt es mir sicherlich das Loch zerrissen. So gewöhnte ich mich nach kurzer Zeit an das Gefühl, wohlwissend das Karl alles mit seiner Kamera aufnahm. „Geil Heinz, das werden die besten Aufnahmen, die wir je gemacht haben, sagte Karl. Das spornte mich noch mehr an und ich wurde noch geiler.

Über marvin 1338 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen