Vater und Sohn

Schwule Kurzgeschichten

Endlich, mein letzter Arbeitstag. Jetzt habe ich erstmal 2 Wochen Frei! Ich freute mich schon endlich nachhause zu gehen und mich ausruhen zu können. Ich verabschiedete mich von meinen Kollegen und machte mich auf den Weg.

Ich bin Emre und bin vor paar Monaten 18 geworden. Ich habe dunkle Haare und braune Augen, bin 1,79 cm groß und habe einen athletischen Körper. Ich wohne bei meinem Vater und muss zugeben, ich wünsche es mir nicht anders. Er ist 43 Jahre alt und sieht immernoch recht jung aus, hat ebenfalls dunkle Augen und Haare, ist einwenig größer als ich und hat einen sportlichen Körper.
Oft beobachte ich ihm beim Duschen durch das Schlüsselloch und jedesmal bin ich fasziniert von dem Anblick. Ich schätzte seinen Schwanz auf ca. 18 cm, natürlich beschnitten wie es bei Türken meistens der Fall ist, und seine Eier sind prall und dick. Für Türken sind ich und mein Vater nicht so stark behaart. Ja, ich bin Türke, weder religiös noch habe ich die Standard Macho art wie bei den meisten Türken. Ich stehe auf Schwänze, besonders auf den meines Vaters, doch zu Hause läuft er nur in Boxershirt rum, dennoch konnte man erahnen was sich darunter verbirgt. Aber das reicht mir nicht. Ich will ihn anfassen. Nein! Ablecken. Bis er sprizt. Schon seit ich 15 bin ich mir sicher das ich schwul bin, aber preisgegeben hab ich es nie.

Als ich die Haustür öffnete und reinging vernahm ich Geräusche aus dem Bad. Er duschte. Gut, ich bin wohl rechtzeitig gekommen. Gleich mal durch das Schlüsselloch kuken und spannen, aber erstmal die Schuhe ausziehen.

‚Emre? Bist du das?‘, sagte er aufeinmal.
Man. Er hat die Tür die ich hinter mir zumachte gehört.
‚Ja, Baba.‘
‚Achso. Gut das du kommst. Ich hab vergessen mir ein Handtuch zu hohlen. Wärst du so lieb und bringst mir einen?‘
‚Ja, moment‘.

War das sein ernst? Das fragte er sonst nie. Ich freute mich, vielleicht konnte ich seinen Prügel sehen. Ich nahm mir ein sauberes Handtuch und ging dann in das Badezimmer. Die Duschwände waren durchsichtig und ich konnte rein sehen. Und seinen Schwanz versteckte er nicht. Er musterte mich.

‚Du siehst verschwitzt aus. Komm doch mit rein. Muss sowieso anfangen weniger Wasser zu verbrauchen, die Kosten sind zu hoch.‘
Ich schämte mich erst, zögerte. Dann zog ich mich aus und stimmte zu. Ist doch eine einmalige Gelegenheit, die ich ausnutzen muss. Als letztes streifte ich meine Boxershirt runter und stieg auch in die Dusche. Die ist nicht groß, deshalb berührten wir uns immer ab und zu, was mich aber garnicht störte. Im Gegenteil! Mein Schwanz fing an zu wachsen. Fuck! Was soll ich machen? Was wenn er sieht das mein Penis auf seine 17,2 cm wächst? Ich drehte mich um damit er es nicht bemerkt. Plötzlich fing er an meinen Rücken mit Duschgel einzureiben.

‚Ich helf dir mein Sohn‘.
‚Ja ok.‘

Er massierte mich regelrecht und seine Hände auf meinem Körper, das war einfach elektrisierend. Das machte meinen Schwanz gleich noch härter als er schon war.
Seine Hände wandertern weiter runter zu meinen Pobacken und massierte diese ebenfalls.
Das machte er eine Weile, auch durch meine Ritze fuhr er, aber dann spürte ich aufeinmal seinen Kolben zwischen meine Arschbacken und er griff nach meinen Schwanz. Ich erschrack. Was pasiert hier? Ist das real? Keine ahnung! Egal! Genieß es, dachte ich mir.

‚So so. Mein Sohn findet es geil wenn er mit seinem Vater duschen geht und mich jedesmal beobachtet‘.
Ich fühlte mich ertappt. Er wusste es. Ich hab es nie mitgekriegt. Er drehte mich zu sich, immernoch meinen Schwanz wichsend und küsste mich. Seine Lippen auf meine fühlten sich geil an. Endlich passiert das was ich immer wollte! Eine Weile ging das so weiter, dann sagte er wir sollten raus aus der Dusche und dann weiter machen. Ich nickte.
Wir duschten uns ab und trockneten uns anschließend. Danach ging es ins Schlafzimmer.

Er schubste mich aufs Bett und kam auf mich. Wir fingen wieder an zu küssen. Seine Zunge war sehr flink. Das törnte mich einfach an. Ich fühlte mich wie auch Wolke Sieben.
Er küsste meinen Körper und wanderte weiter runter zu meinem Schwanz. Er nahm ihn in die Hand und fing an ihn zu blasen. Was für ein geiles Gefühl. Vorher hatte ich nur mit einem Kumpel von mir zusammen gewichst aber das war für mich neu. Einfach Unbeschreiblich. In mir stieg die Geilheit während er mit der Zunge meine Eichel umkreiste und mit der Hand meinen Schwanz dabei wichste.
In mir stieg die Geilheit und merke das ich kommen muss.

‚Baba. Oohh, ich komm gleich.‘

Über marvin 1332 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen