Vater und Sohn – 2

Schwule Kurzgeschichten

Als ich paar Stunden später erwachte bemerkte ich das mein Vater nicht mehr neben mir lag. Was war das für eine Aktion vorhin? Schon der Gedanke daran machte meinen Schwanz wieder hart. Ich fing an ihn langsam zu wichsen als mein Vater in das Zimmer kam. Er musterte mich und gab mir dann einen langen, innigen Kuss.

‚Guten Morgen, mein Sohn. Wie ich sehe bist du wieder aufgegeilt.‘
Ich lächelte einwenig.
‚..aber hör jetzt auf zu wichsen. Immerhin will ich später wenn ich von der Arbeit zürück komme was davon haben‘. Er grinste frech. Man sah das süß aus, einfach zum dahin schmelzen.

Er stand auf und zog sich an. Ich beobachtete ihn dabei. Seine muskolösen Oberschenkel sehen zum anbeißen aus. Aber nein, ich muss mich noch gedulden. Ich sehe auf die Uhr an der Wand: 15:04.
Na super, er wird erst gegen 21 Uhr kommen. Was mache ich so lange? Das einzige was ich tun könnte ist Einkaufen zu gehen. Ich überlegte weiter während mein Vater aus der Wohnung ging und schmiss den Fernseher an. Nichts besonderes im TV. Ich zappte einfach weiter als mein Handy klingelte.
Mein Cousin, Murat. 20 Jahre alt, ein wenig kleiner als ich, dafür behaarter wie es bei Türken so üblich ist und wie sollte es anders sein, auf seinen Schritt habe ich natürlich auch gesehen und ich muss sagen das es viel versprechend aussieht.

Ich ging ran. ‚Ja‘?
‚Ich bins. Wie gehts dir lan‘?
‚Ganz gut, bin daheim und langweile mich und selbst?‘
‚Ja dann passt es doch, komm bei mir vorbei und helf mir beim Aufbau meines neuen Schranks.‘
Nach kurzer Überlegung willigte ich ein da ich sowieso nichts zutun hatte und das Einkaufszentrum auf dem Weg liegt.

Ich duschte mich schnell ab, rassierte mich auch und machte hinter mir die Haustür zu. Als ich die Treppen runter ging lief mir mein Vater entgegen. Er wollte wissen wohin ich geh und ich erzählte ihm das ich zu Murat gehe. Ich wollte wissen wieso er wieder hier sei. Er sagte mir das er doch nicht mehr Arbeiten müsse und kam dann mit zu meinem Cousin.
Dort angekommen begrüßte uns mein Cousin mit Tee in der Hand. Wahrscheinlich hatte er schon gemerkt das wir da waren während wir das Auto parkten.

‚Wie gehts euch so‘?, wollte Murat wissen.
‚Ganz gut, dir mein Kind?‘, fragte mein Vater zürück.
‚Ja auch‘.

So unterhielten wir uns eine Weile weiter bis mein Vater seinen tee ausgetrunken hatte. Er stand auf um sich ein neues zu hohlen als er an einem Regal vorbei lief mit viele CD’s. Er schaute einwenig und fand dann die Pornosammlung von meinem Cousin, die ich schon kenne. Mein Vater wühlte ein wenig rum und Murat schien es garnicht zu gefallen. Er errötete, wurde auch nervös.
Nach wenigen Momenten zog mein Vater irgendeine CD raus und hinter dieser CD Hülle war eine weitere. Die zog er auch raus und plötzlich hatte er einen ‚older-younger gay porn‘ in der Hand. Murat stand schnell auf um es meinem Vater wegzunehmen doch mein Vater reagierte schneller und schubste meinen Cousin gegeb die Wand und fing an ihn zu küssen. Ich war schockiert aber trozdem machte es mich geil. Ich beobachtete die beiden wie ihre Zungen sich umkreisten. Mein Prügel machte sich bemerkbar und zeichnete sich langsam in der Jeans ab. Ich massierte ihn langsam und schaute den beiden zu.

‚Wo ist das Schlafzimmer?‘, fragte mein Vater.
‚Hier‘. Murat zeigte nach links.
‚Kommt mit. Beide. Sofort‘!

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen