Vater, bester Freund und ich – 1

Schwule Kurzgeschichten

Bevor die Geschichte los geht noch ein paar Infos zu den Personen.

Ich: Dennis, Sohn (19 Jahre)
Bester Freund: Luke (18 Jahre)
Vater: Vater von Luke (35 Jahre)
Die Geschichte ist wirklich passiert, die Namen wurden jedoch geändert.

Schon in der 7. Klasse hatte ich die Ahnung, das ich schwul bin. Ich fühlte mich nie zu Frauen hingezogen und hatte im Alter von 15 Jahren das erste mal Sex mit meinem Besten Freund Luke.

Luke ist ein großer sportlicher Mann, der auch sehr gut bestückt ist, die ich im Sportunterricht feststellen konnte.

Nun zur eigentlichen Geschichte:

Luke und ich sind mal wieder die letzten in der Umkleidekabine unseres Sportstudios. Wie duschen noch schnell und sind dann zu Luke nach Hause gegangen. Er hat Sturmfrei, und ich habe mir überlegt ihm zu beichten, das ich schwul bin, da ich manchmal das Gefühl habe, das er auf mich steht, wenn ich nackt bin.
Ich hab alles genau geplant und war endlich bereit es ihm zu sagen.

„Luke? Kannst du bitte die Heizung runter drehen. Ich sterbe gleich“
„Aber Dennis, es muss so warm sein, weil sonst die Pflanzen von Mum eingehen. Sie brauchen eine „Hitzekur“ oder sowas.“
Ich habe das natürlich gewusst, und er hat genau so reagiert, wie ich es mir gedacht habe.
Ich antwortete:“Okay, aber ich zieh trotzdem mein T-Shirt aus, weil es so warm ist.“
„Ja, du hast Recht Dennis, es ist wirklich zu warm für ein T-Shirt. Lass doch in den Pool, im Keller, um uns abzukühlen“

Ich kann es nicht glauben, da macht er mir so ein Angebot, das ich gerne annehme 😉

„Mir ist erst jetzt aufgefallen, das ich keine Badesachen dabei habe Luke.“
„Keine Sorge du brauchst keine Badehose ;)“
„Und was ist wenn dein Vater nach Hause kommt?“
„Dennis, Papa ist bis morgen auf der Arbeit und Mama ist noch für 3 Wochen in der Kur, was soll denn passieren,wenn sie uns sehen?
„Ja stimmt auch wieder, du gehst gehst jetzt also nackt schwimmen ?“
„Jetzt komm Dennis, es ist schön hier drin, wenn man nackt ist.“

Dieser Moment war unbezahlbar für dich. Mein bester Freund will mit mir nackt schwimmen gehen und ich kann seinen Penis endlich genauer sehen.
Luke schwimmt langsam auf mich zu und sagt mir, dass er mich total heiß findet. Ich bin auf Wolke 7 und habe ihm gesagt, dass ich ihn schon lange ficken will.

„Aber Dennis meinst du wirklich ? Ich meine sollen wir wirkl…“
Ich habe ihm in der Zeit mein Penis in den Mund geschoben und es war ein geiles Gefühl, sein Mund an meinem Schwanz zu fühlen.
Wir sind zum Beckenrand geschwommen und er hat mich weiter verwöhnt.
Er hat wirklich Talent und es hat mich soo geil gemacht.
Nach kurzer Zeit schloss ich riesige Schübe in seinen Rachen und Luke leckte alles auf.
Ich war so geil auf mehr und habe deshalb gerufen, er solle mich Anal durchfucken.
Luke ist gerade auf Hochtouren gekommen als seine Eichel mein kleines Arschloch berührte.
Er hat keine Grenzen mehr gekannt und hat sein Schwanz von 19 cm mit einem Stoß bis zum Anschlag reingestoßen.
Ich schrie, aber die Geilheit war tausendmal stärker als der Schmerz und ich genoss es nurnoch.
Nach ca. 1 1/2 Minuten endlud er sich in mein Arsch und er zog sein Schwanz schließlich raus. Wir lagen noch längere Zeit auf dem Rand.

„Dennis? Es war ein traumhaftes Erlebnis“
„Luke, das nüssen wir später wiederholen.“
„Du hast recht ;)“

Wir gingen noch in sein Zimmer und gingen, natürlich nackt, schlafen.
Am nächsten Morgen lag Luke direkt auf meinem Schwanz und ich wurde sofort geil. Von der Latte wachte Luke auf und fing sofort an sie zu blasen.
Durch unser stöhnen, haben wir nicht gehört, dass jemand gekommen ist.
Als plötzlich die Tür aufging, sprangen wor voneinander weg und standen mit steifen Schwänzen vor Lukes Vater.

Er guckte uns ungläubig an und sagte dann:“Soso mein Sohn steht also auf Schwänze… Habt ihr was dagegen, wenn ich euch unterstütze?“

Luke und ich dachten und sagen gleichzeitig:“NEIN! Komm bitte, verwöhne uns“

Er öffnete langsam seine Hose und er sprang eine 21 cm lange Keule heraus.
Ich bin sofort hin gegangen und lutschte seinen Schwanz, doch Luke musste es sehr unangenehm sein, mit seinem Vater zu vögeln.

Nachdem Jason (Lukes Vater) länger mit ihm geredet hat, machte er schließlich doch mit und wir beide spritzten fast gleichzeitig in Jasons Gesicht. Er leckte das „weiße Gold“ gierig auf und sagte uns, das wir in 2 Tagen einen Ausflug machen.
Mit diesen Worten gung er aus dem Zimmer und wir überlegten was er damit meinen könnte…

Ich hoffe die Geschichte hat euch gefallen, es ist meine erste und hoffe auf Tipps in den kommentaren. Fortsetzung gibt es bald und wenn es euch bis jetzt gefallen hat.
Entschuldigt die Rechtschreibfehler 🙂

von i love cocks

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen