Urlaub in der Türkei

Schwule Kurzgeschichten

Hallo, ich bin Kevin, jetzt 24, bi. Bei meiner Erzählung war ich 19 oder 20.
Ich war vor kurzem in der Turkei in einem kleinen Ort in Anatolien. Dieser Ort ist zum Glück noch nicht von Touristen überwuchert und der Strand ist sehr schön, deswegen fliege ich in meinem Urlaub sehr gerne her. Bevor ich zu meiner eigentlichen Geschichte komme: hier gibt es gutes Futter, das die Fantasie sehr anregt. Ich habe noch nie so viele bulges und vpl (Beulen in der Hose und deutlich sichtbare Schwanzabzeichnungen) gesehen. Entweder haben die Hosen, die das so schön zu Geltung kommen lassen, oder die haben hier alle Riesenschwänze. Ich weiß es nicht, aber es gefällt mir.

Jetzt komme zu meiner eigentlichen Geschichte. Ich bin vor einigen Jahren auf den Geschmack von türkischen Bädern gekommen. Hier ist einfach alles super. Als ich das erste Mal da war, habe ich mich richtig gewundert. In Deutschland ist es normal, dass man nackt in die Sauna geht. In der Türkei bin ich vorher auch oft in den Orten in denen der Tourismus boomt in den Hamams – so heißen dort die türkischen Bäder – gewesen. Und da musste man immer Badehosen tragen. Ich war sehr überrascht, als ich mich erkundigt habe, dass ich nichts mitnehmen muss. Wirklich gar nichts. Ich bin dann mit „gar nichts“ dorthin. Die hatten nicht mal Umkleidekabinen und das im Eingangsbereich und gleichzeitig auch die Chillecke. Das hat mich schon echt angetörnt. Und ich dachte immer die Türken wären prüde. Hihi.

Im Eingangsbereich musste ich mich erst einmal entkleiden. Dort habe ich dann so ein komisches Tuch bekommen. Wahrscheinlich wegen der Hygiene. Anschließend ging es in den Massagebereich, und von dort ins Hamam. Schön schwitzen. Ich muss mal einwerfen, dass ich in dem Jahr im Oktober da war. Für uns Deutsche ein super Wetter angenehme 20 Grad. Was für die Türken wohl etwas frisch ist. Deswegen war es dort auch so voll.

Zurück zum Geschehen. Ich saß im Hamam und machte mir erst Mal ein Bild von Allem. Die Männer genossen die Hitze, gingen aber immer kurz in einen separaten Duschbereich. Das ist zwar auch direkt im Hamam, aber dort sind kleine abgetrennte Räume mit einem kleinen Marmorbecken. Es gab ca. 6-8 solcher Abtrennungen. Dort hängt vorne eine Stange. Und wenn sich jemand kurz abkühlen wollte, hängte er sein Tuch über die Stange, die dann wohl als Gardine gedacht war. Ich war nicht einmal eine halbe Stunde da, da kam auch schon ein wirklich gut aussehender Mann mit einem Freund rein. Der Mann war gut gebaut, schön getrimmte Körperbehaarung und mit einem sehr gepflegten und gestutztem Bart. Er war eine Augenweide, wie man so schön sagt. Ein richtiger Daddy-Verschnitt, nur viel jünger.

Ich schätzte ihn so Mitte bis Ende 20. Er saß mit seinem Kumpel. Zur Info, die Tücher die man(n) sich drum macht sind so kurz, dass man im Sitzen bei jedem auf den Schwanz gucken konnte. Das war ja hammermäßig.

Und dann fängt doch tatsächlich einer von den älteren Männern den Schwanz zu kneten und beobachtete den geilen Typen. Dann stand der schöne Mann auf und ging in einen der Duschbereiche und der alte Mann folgte ihm und hängte sein Tuch über die Stange. Ich hätte schon zugesen. Naja dann war da halt mehr Luft für Fantasien. Dann kamen die beiden aus der dieser Duschecke. Der alte Mann ging anschließend auch schon.

Ich war schon total von der Hitze eingeweicht, da sah ich wie mein Schönling mit einem anderen Mitte 30 in den Duschbereich ging. Man was war das hier für ein Treiben?

Geil.

Da man immer wieder zum Abkühlen ging saß mein Traummann irgendwann direkt vor mir. Er hatte sein Tuch noch höher gezogen als die anderen. Somit konnte ich ohne Probleme seinen fetten Schwanz sehen. Er hat wohl bemerkt, dass ich immer wieder auf seinen Schwanz geguckt habe. Er guckte mich an und dieses Mal fing er an, sich den schönen dicken Schwanz zu massieren. Das machte er eine Minute und ging in den Duschbereich. Er wartete auf mich, aber ich war schüchtern. Nach einer Minute kam er dann wieder zurück. Dieses Mal gab er mir mit einem kurzem Nicken ein Zeichen, dass ich ihm folgen soll, und ging wieder.

Ich war so aufgeregt (war erst 19 oder 20 und hatte noch nicht so viel Erfahrung), aber ich konnte nicht anders als ihm zu folgen.
Als wir nun in dem Duschbereich verschwunden waren, fingen doch meine Knie an zu schlottern. Und da ich kein Wort Türkisch spreche, konnte ich nicht fragen was nun. Aber ohne ein Wort ging er auf die Knie und fing er an mir meinen Schwanz zu Lutschen. Kein Wunder er blies, als hätte er in seinem Leben nichts anderes gemacht.

Da ich kaum Erfahrung hatte bin ich leider viel zu schnell gekommen und habe ihm alles in sein geiles Maul gespritzt. Schade eigentlich, ich Hätte so gerne mal deep throat ausprobieren wollen. Naja wie dem auch sei, er spuckt sich meinen Saft auf die Hand und schmierte sich damit seinen Arsch ein. Ich hätte nie gedacht, dass so ein geiler Typ passiv ist. Aber zu meinem Glück hatte ich immer noch eine riesige Latte. Er dirigierte mich auf den Marmorblock und er schob sich einfach meinen Schwanz langsam in den Arsch. Ich genoss es, wie er sich ganz langsam meinen 15×7 Schwanz reinschob. Wahrscheinlich machte er es, damit er sich an das Kaliber gewöhnen konnte.

Zu meinem Glück bin ich ja schon einmal gekommen, somit hatte ich mehr Ausdauer.

Er hat mich dirigiert und ich habe einfach gemacht was er wollte. Und das sollte nicht zu meinem Nachteil gereichen.

Dann legte er sich auf den Rücken zog die Beine an. Die Einladung konnte ich nicht ausschlagen. Ich setzte meine dicke Eichel an und rammte ihm meinen Schwanz in voller Länge rein. Ich fing langsam an ihn zu ficken und erhöhte das Tempo. Ich zog ihn an den Beinen ganz nah an mich ran und stieß wie von Sinnen zu. Ich konnte einfach nicht anders. Meine Eier klatschten so laut gegen seinen Arsch. Ich glaubte, das Stöhnen der geilen Böcke vom Wichsen, zu hören.

Ich kam mit so einer Explosion, dass ich fast in Ohnmacht gefallen bin. Das war das geilste, was ich bis dahin erlebt hatte. Wen wunderts dass meine Erektion nicht abklang. Er grinste mich nur an und entzog sich mir einfach.

Ich dachte nur noch er würde mich mit meiner Latte alleine lassen. Aber er ging einfach nur auf die Knie. Und ich rammte ihm wieder die volle Länge rein. Dieses Mal rammelte ich gleich los. Er zog mehrere Male seinen Schließmuskel zusammen, dass ich nicht mehr lange konnte. Aber ich hätte nie gedacht, dass ich so oft und so viel abspritzen konnte.

Kurze Zeit später wurde ich dann zum Peeling und Massieren gerufen.

Doppelte Verwöhnung an einem Tag.

Da kann man doch nur wieder hingehen, oder?

Ich hoffe doch sehr, dass euch meine Geschichte gefallen hat.
Wenn ja, habe ich auch schon die Fortsetzung parat.

von Kev24

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1332 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen