Urlaub in der Türkei – 4

Schwule Kurzgeschichten

Hi, hier ist wieder mal Kevin (24).
Ich hoffe sehr, dass euch meine anderen 3 Geschichten gefallen haben.
Zu eurer Enttäuschung ist diese Geschichte ist frei erfunden.
Vielleicht gefällt sie euch ja trotzdem ????
Und welch Überraschung, es geht wieder ums türkische Bad (Hamam).

Ich bin der mittlere von fünf Brüdern.
Meine jüngeren Brüder sind 18 und 19, meine älteren 27 und 32.
Hier gehts um uns, Sam 18, Steve 19 und (ich) Kevin 24 – meine Eltern stehen auf amerikanische Namen.

Letztes Jahr sind unsere Eltern im kalten Deutschland geblieben. Und wie ihr bemerkt habt, bin ich sehr gerne in den heißeren Regionen im Urlaub. Deshalb wollten sich mir meine Brüder anschließen. Gesagt getan.

Geplant war ein reiner Hotel- und Strandurlaub (natürlich in meinem Lieblingsort ). Die Hotelanlage war der Hammer. Trotz allem wollte ich auch mal allein sein – logischerweise im Hamam. Mir fiel nichts gescheites ein, was erklären könnte, warum ich alleine etwas unternehmen wollte – bin nämlich ein schlechter Lügner.

Also nach langem rumdrucksen bin ich mit meinen Brüdern ins Hamam gegangen. Hat ja auch andere Vorzüge, als der geile Sex.
„Na super dieses Mal keine Action“.

Es war leer, keine Menschenseele.

Wir saßen im Schwitzkasten (nähere Erklärungen sind in den anderen Geschichten zu finden, sonst würde diese Geschichte zu lang werden). Nach einer halben Stunde wurde es uns zu heiß und wir sind dann in den Massagebereich gegangen, wo es kühler ist. Da ich mich schneller erholt habe, bin ich wieder zurück. Erstmal in den Duschbereich kaltes Wasser übergießen und zurück in den Schwitzkasten. Nach ein paar Minuten kam einer rein. Beim reinkommen ist ihm das Tuch runtergefallen. Versehen oder Absicht? Jedenfalls hatte er was zu bieten. ????

Er band sich wieder das Tuch um, setzte sich mir gegenüber und musterte mich. Sein Tuch saß sehr hoch und verdeckte nichts. Da ich aber mit meinen Brüdern da war, konnte ich ja schlecht jetzt was mit dem Typen anfangen.

Ich versuchte mit aller Willenskraft nicht auf sein Gemächt zu starren. Was ihn aber nicht sonderlich beeindruckte. Er fing einfach an seine Keule zu schrubben und unterhielt sich mit mir auf englisch. Natürlich lässt er sich nicht von unserer Unterhaltung vom Wichsen abhalten.

Und schon sah ich aus den Augenwinkeln, dass meine Brüder gerade reinkamen. Ich habe ihm erklärt, dass er das sein lassen soll, weil sie noch sehr jung sind und sie ihren Hamamaufenthalt genießen sollten (beide sind hetero).

Kaum, dass sie saßen, fing er wieder an zu wichsen.

Die Jungs waren peinlich berührt, aber das Zelt unter ihren Tüchern ließ darauf schließen, dass es ihnen auch gefiel. Nun saßen wir Vier mit unseren Latten und der Türke machte unverfroren weiter.

Sam versuchte seine Latte zu verbergen. Drückte sie runter und mit unmerklichen Bewegungen stimulierte er sich trotzdem. Das hat der Besucher auch bemerkt, grinst mich an und öffnet sein Tuch, um die Sicht freizugeben.

Meine Brüder starren beide wie gebannt zu. Können gar nicht mehr wegsehen. Sam fängt jetzt, wie unter Hypnose, an seinen Schwanz durch das Tuch zu kneten. Hätte nie gedacht, dass unser Jüngster so mutig ist.

Steve und ich gucken uns nur an, zucken mit den Schultern und stimmen in die Aktion ein.

Über marvin 1337 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen