Unverhofftes Abenteuer

Schwule Kurzgeschichten

Diese Geschichte hat sich genau so ereignet!

Letzten Sommer, genau am 3. August 2009, zu der Zeit war ich seit 3 Wochen arbeitslos, habe ich in Hamburg kurzfristig nach einer Kurzeinweisung als Warenhausdetektiv gearbeitet. Ich bin übrigens 32 Jahre alt, verheiratet und habe mit meiner süßen Frau 2 Kinder. Ich bin eigentlich der klassische Hetero.

So gegen 3 Uhr nachmittags fielen mir 2 junge Burschen von ca. 20-22 Jahre auf, die sich immer wieder in unserer DVD-Abteilung rumdrückten. Der eine ganz cool, der andere sehr nervös. Er schaute sich ständig um und machte einen sehr unsicheren Eindruck. So aus den Augenwinkeln sah ich, dass der coole ne DVD verschwinden liess und sich davon machte. Der andere ging hinter ihm her. Ich versuchte, den Weg abzukürzen, wurde aber von 2 älteren Kundinnen, die ich nicht anrempeln wollte, aufgehalten, so dass der coole weg war. Lediglich den nervösen packte ich mir, schleppte ihn in einen Serviceraum bei den Kassen und wollte ihn zur Rede stellen. Kaum befragte ich ihn nach dem DVD-Diebstahl, fing er an zu heulen und schluchzte: Das wollte ich nicht, der Blödmann baut immer nur Scheiße und ich sitze mit drin. Bitte sag nichts der Polizei oder meinen Eltern, is schon alles schlimm genug.

Was ist schlimm , fragte ich.
Ach alles. Keinen Job, meine Eltern gehen mir auf den Sack und meine Freunde wenden sich von mir ab.
Alles schön und gut, aber wie kriege ich die geklaute DVD wieder, dann können wir über Polizei oder nicht reden, sagte ich.
Ich nahm seine Personalien auf, ein wirklich hübsch aussehender 21 jähriger Christof aus Bergedorf, der auf mich irgendwie ehrlich wirkte.
Inzwischen hatte er aufgehört zu weinen.
Ich verspreche, ich besorge die DVD und geb sie Dir heute abend zurück.OK?
Meinst Du, Dein Freund gib sie Dir einfach so und wenn ja, wo krieg ich sie dann?
Um 9 Uhr heute abend, in Bergedorf bei der Eisdiele, ganz bestimmt !!
Gut, ok. Aber ich hoffe, Du versetzt mich nicht. So, und jetzt trocknest Du Dir erst mal Deine Tränen ab und trinkst nen Schluck, so können wir Dich nicht unter die Leute lassen, sagte ich.
Erst jetzt fiel mir auf, dass er ne schicke Outdoor-3/4 Jeans trug mit nem schwarzen Polo. Ein wirklich nettes Kerlchen.
Hey danke und bestimmt bis heute abend.
Er stand sichtlich erleichtert auf, gab mir zu meiner Überraschung nen Schmatzer auf die rechte Backe und mit nem Tschüss war er weg.
Am Abend war ich gespannt, ob ich ihn treffen würde und tatsächlich……
Als ich zur Eisdiele kam , war er schon da, mit der DVD und ner aufgeplatzten Lippe…..
Was ist denn mit Dir passiert, fragte ich.
Mmmhh, der Idiot hat zugeschlagen, weil ich mich hab kriegen lassen von Dir. Als ich ihm sagte, dass ich seinen Namen nennen würde, wenn er mir die DVD nicht gäbe, hat ich sie.
Danke nochmal für Dein Verständnis.
Als er gerade gehen wollte, sagte ich:
Bleib doch noch ein bißchen, komm wir essen ein Eis, ich geb´s aus.
Nach kurzem Zögern blieb er, es wurde ein langer Abend, ich vergaß ganz , nach Hause zu fahren. Ich sagte meiner Frau, dass ich noch bei Kunden recherchieren müsse und zog mit ihm durch 2 Kneipen.
Schließlich, als es kurz vor 12 Uhr war, waren wir vor dem Hauseingang , wo im 4 . Stock seine Wohnung ist.
Ich sagte, dass es ein schöner Abend war und ich mich freuen würde, ihn nochmal wiederzusehen.
Er zog mich in eine seitliche Nische und flüsterte:
Ich weiss, dass Du verheiratet bist, aber ich hab mich in Dich verliebt. Ich würd Dich so gerne küssen??

Er schaute mich so süß fragend und irgendwie unschuldig an, dass ich ihn an mich drückte.
Noch nie hatte ich einen Mann geküsst, aber mit weichen Knieen fühlte ich seine zarten, weichen Lippen auf meinen. Ich schaute ihn fragend an, er lächelte, unterbrach seinen Kuß kurz,
sagte so was wie, bin ich verliebt und aufgeregt, dann küsste er mich wieder.
Ich spürte seine Zunge in meinem Mund und erwiderte nach kurzem Zögern seinen Zungenkuß.
Wir küssten uns immer heftiger und streichelten unsere Hälse, Schultern, Arme und Rücken.
Ich spürte seinen harten Schwanz und seine Hände, die meinen zum Platzen geschwollenen Schwanz durch meine Hose leicht wichsten.
Ich fühlte mich wie auf Wolken, war unheimlich erregt, geil und gespannt. In mir war alles voller Schmetterlinge…
Als er meine Hose öffnen wollte mit einem und jetzt möchte ich Deinen Samen schmecken, sagte ich:
Du, sei bitte nicht bös. Ich finde Dich unheimlich süß und lieb und bin wahrscheinlich in Dich verknallt.
Aber hier, in der Hausecke find ich´s Scheiße.
Ich würd Dich gerne nackt ablecken und stundenlang küssen, aber ich muß erstmal mit mir selbst ins Reine kommen.
Ist das ok, sei bitte nicht bös.
Er nickte nur und war erst erleichtert, als ich ihm versicherte, dass ich mich schon morgen melden würde.
Wir tauschten unsere Handynummern, küssten uns nochmal eine Ewigkeit, und gingen dann auseinander.
Ich war puterrot im Gesicht und glühte am ganzen Körper und, als ich schließlich im Auto saß, hab ich erstmal in mein Tempotaschentuch gewichst. Hat keine 10 Sekunden gedauert und ich hatte nen Megaabgang, wie noch nie vorher.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen