Türkenfreund mit Vorzügen! – 4

Schwule Kurzgeschichten

Zu sehen wie mein Vater mit einem anderen Man schläft sollte mich eigentlich sauer und so was machen, aber ich war erregt. Nur erregt und nichts anderes. Mein Schwanz stellte sich beim Anblick der beiden haarigen, verschwitzen und stöhnenden Männern sofort auf. Ich guckte zu Baran und Inan, sie waren ebenfalls erregt. Nun ja der Spaß lief nicht lange. Sie bemerkten uns und hörten sofort auf und guckten uns erschrocken an. Sie bekamen keinen Ton raus und guckten uns nur an.

„Es ist nicht so wie es aussieht „, sagte der Vater der Brüder. „Ach komm schon, es ist genau das wonach es aussieht „, sagte ich und guckte nur dumm. „Nun ja ganz so schlimm ist es nicht“, sagte Baran und grinste uns an. Mit einer Kopfbewegung wollte er uns anregen mit zu machen. Ich überlegte noch etwas, aber der Gedanke mit 2 behaarten Männern zu schlafen und das einer davon noch mein Vater ist verschaffte mir eine so perverse Freude das ich einwilligte.

Wir zogen uns langsam vor den beiden Männern aus. Nun standen wir da, komplett nackt vor den Beiden. Sie standen auf und kamen zu uns. Mein Vater ging zu Inan und legte seine großen, rauen Hände auf seinen Arsch, zog ihn zu sich heran und presste seine Lippen auf seine. Sie machten rum wie wild. Mein Vater zwirbelte seine Nippel und schob ihm die Zunge in den Hals. Ich war so vertieft das ich gar nicht bemerkte wie GEIL der Vater von den Brüdern aussah. Groß, schlank, extrem gut gebaut, wahrscheinlich der am besten gebaute von unserer Truppe. Behaart am ganzen Körper, jedoch sind die nicht zu lang. Er scheint sie zu trimmen oder so. Fetter, langer Schwanz, überzogen mit Venen, anmutige frei hängende Eier, breites kreuz muskulös und einfach nur wunderbar. Er hat einen 3 Tage Bart und volles dunkles Haar. Man würde nicht denken das er alt ist hätte er nicht ein paar graue Haare aufm Kopf und im Bart, das ihn noch unwiderstehlicher machte. Den wollte ich FICKEN, UNBEDINGT!!! Er kahm auf mich zu und sagte „Hallo Adnan ich bin Nurettin, schön dich kennen zu lernen, hab schon vieles von dir gehört.“

„Ich hoffe nur Gutes.“, sagte ich und grinste ihn dreckig an. Er stand nur vor mir in voller Pracht. Ich legt meine Arme um seinen kräftigen Arsch und küsste ihn. Wir leckten rum als gäbe es kein Morgen mehr. Er steckte mir sogar ab und zu den Finger in meinen Arsch und ich tat es ihm gleich. Jedes Mal wenn ich reinfuhr stöhnte er auf. Seine Stimme ist so anziehend, so tief und bestimmend. Jetzt wollte ich ihn nur noch mehr. Er packte meinen Kopf und drückte ihn runter. Ich leckte seine klebrigen Eier, die noch mit Sperma von vorhin überzogen waren. Es schmeckt köstlich. Ich machte weiter bei seinem fetten Schwanz und drückte immer wieder meinen Finger in seinen Hintern. Ich streichle ihn an den Hüften, an den Oberschenkeln, am rücken und am Sixpack. Währenddessen vergnügt sich mein Vater mit den zwei Brüdern. Inan lag auf dem Tisch und wurde von meinem Vater geleckt. Seine Beine lagen auf den Schultern meines Dads während er seinen Schwanz bearbeite.

Baran kniet vor meinem Vater und saugt an seinen behaarten Eiern. Ab und zu kommt ein lautes *Ploppen* wenn er sie aus dem Mund fallen lässt. Dabei holte er sich einen runter. Ich war immer noch mit dem Schwanz von Nurettin beschäftigt, bis er mich hoch holte, hoch hob und mich auf seinen Schwanz steckte. Mit einem ruck war er drinnen, der monströse Schwanz von ihm. Ich schrie laut auf, es tat weh wie hulle. Mein Vater drehte sich um und sagte: „Immer suchte Nurettin das ist mein Sohn, du willst ihn doch nicht gleich beim ersten mal vergraulen oder? „, und machte weiter. Ich krallte mich an seinem Hals fest bis der schmerz nachließ. Ich hüpfte auf seinem Schwanz hoch und runter währen er mitten im raum stand und mich trug. Ich krallt mich in seine Brust und wir küssten uns wieder. Diesmal leckten wir uns richtig. Von Hals bis zu den Ohren. Alles wurde mitgenommen. Er fickte mich weiter bis er schließlich kam und seinen Saft in mir abspritze. Er schrie auf und stöhnte dabei. So geil!

Es lief mir aus dem Hintern, über sein Bein herunter auf den Boden. „Jetzt bin ich dran.“, sagte ich und stieg ab. Ich drehte ihn um und schubste ihn gegen den Kamin. Er streckte sein Hinterteil zu mir und breitete seine Arschbacken. Schön behaart war es. Ich spuckte rein und leckte es etwas auf, richtete mich und steckte meinen Schwanz langsam rein. Er legte sein Kopf in den Nacken und stöhnte. Ich griff mir sein Kiefer und leckte ihn. Währen ich ihn von Hinten nahm kam mein Vater in Inan und schrie auf. Kurz danach kamen auch Baran und Inan. Sie leckten sich gerade sauber als mein Vater sagte, “ jetzt will ich auch mal an meinen Sohn.“, und kam zu mir.

Ich, noch beschäftigt mit dem Ficken von Nurettin werde von meinem Vater von Hinten gepackt und gestreichelt. Er rieb mit seinen rauen Händen auf meiner Brust herum. Er küsste mich auf den Nacken und dann auf den Rücken und ging langsam im Richtung Arsch. Ich erhöhte das Tempo und hörte meine Eier gegen den Arsch von Nurettin klatschen. Nun kamen auch Baran und Inan zu uns. Inan ging auf die Knie und lutschte den Behaarten Schwanz seines Vater. Baran hub meinen Vater auf und nahm ihn von hinten. Er steckte seinen Schwanz ohne Vorwarnung rein. Mein Vater stöhnte kurz und sagt, „Du bist deinem Vater ganz schön ähnlich, steckst dinge einfach rein ohne danach zu fragen.“, und lachte dabei.

Mein Vater dreht sich wieder in meine Richtung und steckte nun sein Ding in meinen Arsch. Es war ein Traum gleichzeitig zu Ficken und gefickt zu werden. Wir fickten in einem Rhythmus. Ich beugte mich nach vorne und küsste Nurettins Rücken. Kurze zeit später grunzte und stöhnte er. Er entlud sich vollkommen in Inans Rachen. Das sein Stöhnen und Grunzen so verfickt geil war spritze ich ebenfalls ihn im ab. Beim kommen kniff ich meine Arschbacken zusammen. Das gefiel dem Schwanz meines Vater anscheinend und er spritze in mir ab. Es war eine Gefühlsexplosion. Ich war fix und fertig.
Wir waren alle Total verschwitzt und grunzten ununterbrochen. Zum Schluss schoss auch noch Baran ab und viel vor Erschöpfung auf den Boden. Mein Vater packte mich von hinten und flüsterte mir ins Ohr das es unglaublich war. Ich dreht mich um und vergnügte mich nochmal mit seinen haarigen Eiern.

Es war ca. 23 Uhr und wir gingen hoch ins Schlafzimmer. Wir drei wollten in das Zimmer von Adnan gehen da sagte Nurettin: „Kommt und schlaft doch mit uns im Zimmer.“ Wir sagten nicht nein und gingen mit ihnen mit. Ein riesiges Bett wo wir locker drauf gepasst haben. Wir legten uns Nackt hin und schliefen sofort ein.

Danke das ihr immer noch fleißig mitliest. Wie immer bin ich offen für Ideen. Sei es neue Stellungen, Orte oder auch Personen.

von Adnan_luke

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen