Türkenfreund mit Vorzügen! – 1

Schwule Kurzgeschichten

Mein Name ist Adnan, bin 19 jahre alt und besuche die 12. klasse. Ich bin Türkisch Arabischer abstammung und bin deshalb auch etwas beharter als manch andere. Worauf ich auch erlich gesagt etwas stolz bin. Ich habe eine etwas dunklere Haut und schwarze Haare die ich mit nem Undercut style. Meine Augen sind dank meiner Mutter oliv grün.
Mein bestes Stück hab ich wie es aussieht von meinem Vater. Mit 16 cm Länge und 4cm Breite im schlaffen Zustand kann ich mich nicht beklagen. Meinen muskulösen Körper trainiere ich 6 mal die Woche mit meinem echt gut aussehenden Vater zusammen. Wir trainieren meistens oberkörper frei mit kurzen Hosen. Wobei der Vorteil der ist das man den Abdruck von meinen Schwanz gut sehen kann. Nach dem schweistreibenden Training duschen wir uns meist noch im Studio ab wobei ich oft einen Blick auf die schwänze anderer erhaschen konnte. Jedoch kann keiner dem schwanz von meinem Vater die stirn bieten. Lang, gut geformt, tief hängende pralle Hoden, Vehnen die überall zu sehen sind und getrimmte Scharmhaare. Die hat er ja sowieso überall am ganzen Körper.

Ab und zu trainiere ich auch mit meinem Sitznachbarn der auch türkischer Abstammung ist. Sein Name ist Baran und wir sehen uns eigendlich recht ähnlich vom Körperbau. Nur ist sein Haarwuchs nicht so ausgeprägt wie meiner. Trozdem sieht es schon ziemlich gut beim Training aus. Sein Sixpack und die gut definierte Brust sind mit gekürzten Haaren überzogen. Seine Arme sind muskulös und haarig genug für mich. Er traut sich zwar nicht öffentlich zu duschen, dennoch weiß ich vom Schwimmunterricht das er sehr gut bestückt ist.
Als er neu in unsere Klasse kam kannte ich ihn schon hatte aber keinen Kontakt mit ihm. Als er aber neben mir saß verstanden wir uns gut.

Schon damals hat er angefangen mit den Streicheleinheiten. Im Unterricht legte er immer seine grobe Hand auf meinen Oberschenkel und versuchte weiter hoch zu gehen. Da wir enge Freunde waren lachten wir und machten es immer gegenseitig. Wie alle anderen guten Freunde auch. Zum glück hat er nicht bemerkt das ich bei den Spielerein eine Latte bekommen habe. Seine konnte man aber ab und zu sehen. Bei unserem Abschluss sah er so gut in seinem blauen Hemd aus, das ich direkt eregt wurde und erstmal eine runde spritzen musste. Nachdem wir uns ne längere Zeit nicht gesehen hatten traf ich ihn bei einer Verlobungsfeier wider. Das sah er wider so gut aus das ich direkt ne Latte hatte. Da sie durch die hose zu sehen war ging ich aufs klo um einen zu spritzen. Ich stellte mich hin und legte los als die Tür sich öfnette und Baran reinkam.

Ich hörte sofort mit dem wichsen auf und tat so als ob ich pinkeln würde. Jedoch hat er meinen Schwanz nicht übersehen und musste schmunzeln. Ich bemerkte es und wurde extrems rot. Er stellte sich zum pinkeln hin und sagte „Es gibt nichts worüber du dich schämen musst Adnan. Ehrlich nicht“ Ich merkte wie er mit nem Funkeln im Auge auf meinen pochenden Schwanz schaute. Ich zog den Reisverschluss hoch, legte meine Hand auf seine Schulter und sagte „Du ebenfalls nicht!“ Er lachte und schloss seinen Reisverschluss ebenfalls. Ich ging zur Tür und wollte gerade rausgehen als er mich am Arm packte, zurück zog und die Tür abschloss.

„Das wollte ich schon immer machen“ sagte er und presste sein Gesicht auf meines. Ich genoss den Moment war aber auch erstaunt das er gemerkt hat das ich auf ihn stehe. Wir küssten uns leidenschaftlich und zwirbelten unsere Zungen im Mund des anderen hin und her. Ich fasste ihm an den Kopf und streifte ihm über das Haar. Er drückte mich gegen die Wand und presste meine Hände über meinen Kopf gegen die Wand. Ich packte im am Hintern und knettete ihn kreftig durch. Er zog sich und dann mir das Jacket aus. Unsere Hemden waren wegen der Muskeln so gespannt das sie bei weiteren Bewegungen platzen würden. Ich griff in seinen Schritt und merkte wie sein fetter 16 cm Schwanz pochte wie wild. Ich rieb ihm einen und machte dann den Gürtel auf. Er knöpfte mir das Hemd auf und legte die Krawatte um meinen Hals. Ich riss ihm sein Hemd ebenfalls auf und leckte seinen geilen Body.

Sein Stöhnen war so laut das ich Angst hatte das jemand uns vielleicht gehört hat. Ich ging weiter runter und merkte das er gar keine Unterhose trägt. “ Noch einer wie ich“ sagte ich zu ihm und fing an ihm einen zu blasen. Sein Stöhnen wurde nun noch intensiver das meine Hose schon kurz vorm platzen war. Er bewegt seine Hüften wie ein weltmeister so das ich nicht viel machen musste. Ich packte seinen Arsch und zog ihn näher an mich herran, streichelte seinen geilen Body und genoss es einfach nur. Er hob mich hoch drehte mich um und fing an mich trocken zu ficken. Es tat extrem weh aber der Schmerz war es wert. „Es ist unglaublich wie leidenschaftlich du fickst“ rief ich zu ihm.

Er kreist jetzt mit den Hüften nich heftiger so das wir anfingen zu schwitzen. Umsere Hemden wurden klitsch nass aber wir behielten sie dennoch an. Er hielt sich mit einer Hand an meiner Schulter fässt und mit der anderen zog er sein Hemd an der Hüfte zurück und pumpte seinen Penis noch schneller in mich hinein. „Ich komme gleich“ schrie er und spritze seine Sahne in mich hinein. „Baran du bist unglaublich geil“ stönte ich und spritze ebenfalls ab. Er zog seinen Schwanz raus und rieb ihn an meinem Hintern hin und her. Ich drehte mich um und küsste ihn genüsslich. Dabei streichelten wir und und rieben unsere verschwitzen Körper aneinander. Wir zogen uns an und gingen raus als ob nichts passiert wäre.

In der Stadt lächelte er mich an sagte aber nicht hallo was mich sehr verwunderte. Also ging ich am nächsten Tag zu ihm um zu fragen ob alles in Ordnung ist. Sein verwunderlich auch gut aussehender Bruder öfnette oberkörperfrei die Tür. Durch seine Jogginghose blitze sein Penis raus. „Falls du meinen Bruder suchst! Er ist oben.“ sagte er. Drehte sich um und ging wieder. Sein Hintern war prall und gut geformt. Schnell regte sich was in der Hose. Ich schloss die Tür und ging hoch um Baran zu suchen. Er kam gerade aus der Dusche und hatte noch Schaumreste auf seinem körper. Außer einem Badetuch hatte er nichts an. „Hi“ sagte er und ging in sein Zimmer „komm doch rein bruder“ sagte er und ich ging natürlich hinein. Er lies sein Handtuch fallen und trocknete sich die Haare ab. Sein Penis baumelte hin und her und sein Hinter war zu schön um ihn nicht anzugucken. Meine Beule die ich wegen seinem Bruder hatte wuchs immer größer und riss fast die Hose auf. Er drehte sich um und sagte „entweder ziehst du dich aus oder ich mache es.“

Aber bitte sei schnell ich kann es kaum noch abwarten“. Ich zog mich in windeseile aus und schmiss ihn aufs Bett. Wir rekelten uns hin und her und machten sogar die 69er stellung. Wir stöhnten und streichelten unsere Schwänze. Als mir aber einfiel das die Tür nicht abgeschlossen war, war es schon zu spät und der geile Bruder kam rein und meinte “ Baran weist du wo? Wohow tut mir leid “ und riss seine Augen auf.

Fortsetzung Folgt.
Bitte kommentieren und ideen schreiben baue sie gerne mit ein.
Tut mir leid wenn es etwas trisst ist, ist meine erste Geschichte hoffe sie gefällt euch 🙂

von Adnan_luke

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1337 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen