Sexunterricht mit Vater

Schwule Kurzgeschichten

Die Geschichte ist wirklich passiert und erzählt, wie ich das erste Mal Sex mit einem Mann hatte. Ich war damals 18, ging noch zur Schule und wohnte bei meiner Mutter Gabi (36) und meinem Vater Peter (38).

Eines Tages kam ich früher nach Hause, da mein Fußballtraining ausgefallen ist. Ich stand vor der Tür, konnte aber nicht hinein da ich meinen Schlüssel, wie so oft, vergessen hatte. Meine Mutter war noch arbeiten, aber mein Vater hätte zu Hause sein müssen, was er aber nicht war. Also ging ich zu unseren Nachtbarn, die ein Ersatzschlüssel besitzen, und wollte gerade Klingeln, als ich durch das Fenster meinen Vater kniend vor unserem Nachbarn Gerd (42) sah.

Er verwöhnte ihn mit seinem Mund und umkreiste seinen, schon leicht steifen, Penis. Ich glaubte es kaum, was ich da sah. Plötzlich rief ein anderer Nachbar meinen Namen und begrüßte mich. Dies war anscheinend so laut, dass es Gerd mitbekam und aus dem Fenster schaute, wo ich gerade stand. Gerd machte die Tür auf, ich ging hinein und wollte wissen, was hier los ist. Mein Vater meinte, ich solle es bloß niemanden erzählen. Gerd sagte, man kann auch unter Männern Spaß haben und die Frauen müssen ja auch nicht alles wissen, was wir so treiben. Er sah mein Vater an und sagte, dass ich dies verstehen würde und dass es mir gefallen hätte, was ich gesehen habe.

Die beiden schauten mich an und sahen meine riesen Beule in der Hose. Es stimmte, der Anblick von meinem Vater und Gerd erregte mich. Mein Vater kam zu mir, sagte nichts und zog mir meine Sachen aus. Da stand ich nun mit einen Latte. Gerd ging zu meinem Vater und sagte, dass er noch nicht fertig sei. Mein Vater nahm sein Penis in den Mund und verwöhnte ihn. Ich stand daneben und wichste mir einen, bis Gerd auf die Knie drückte, meinen Kopf nahm und seinen Penis in meinen Mund steckte.

Mein Vater guckte mich an und sagte, ich solle es wie er machen und nahm meinen Penis in die Hand, wichste ihn leicht und umkreiste meine Eichel mit der Zunge. Es war einfach nur geil!!! Ich dachte nur, dieses Gefühl, den Penis eines Mannes im Mund zu haben und der eigene Vater bläst dir dabei einen, unglaublich. So meinte Gerd, jetzt wird es noch viel lustiger und steckte mir von hinten seinen steifen Penis in meinen Po. Er nahm mich druckvoll von hinten und mein Vater leckte an meinem Schwanz und an meinen Eiern. So jetzt ficke ich meinen Sohnemann, sagte mein Vater und stand auf. Er gab mir vorher noch einen Kuss, wobei seine Zunge in meinen Mund eindrang, wie danach sein Schwanz in meinen Po.

Während mein Vater mich von hinten nahm, lutschte ich den Schwanz und die Eier von Gerd. So jetzt will aber sehn, wie dein Sohn dich richtig rannimmt und dich mal so richtig fickt, sagte Gerd zu meinem Vater. Mein Vater leckte sich auf den Rücken, spreizte die Beine und ich konnte wunderbar in meinen Vater eindringen. Während ich meinen Vater fickte und gleichzeitig seinen Schwanz wichste, gab er Gerd einen langen Zungenkuss. Zum Abschluss wichsten die beiden auf mich und küssten sich wieder.

Ich war auch kurz davor zu kommen, da sagte mein Vater, er wolle meinen Saft in seinem Mund. Gerd wichste meinen Schwanz und ich spritzte mein Sperma in den Mund meines Vaters. Ich war dadurch so geil, dass ich meinem Vater, der noch mein Sperma im Mund hatte, einen langen Zungenkuss gab. Mein Vater schluckte den Saft und wir küssten uns dann alle nochmal. Nach dem Erlebnis hatte ich noch oft Sex mit Vater und auch mit Gerd

von Sasha

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1332 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen