Sex mit einem Mann

Schwule Kurzgeschichten

Die erste Sexerfahrung mit Männer hatte ich mit 16 Jahren.Wir hatten nicht viel Geld ,da schlug ein bekannter meines Vaters vor, das ich ihm im Garten helfe, würde dafür 70 Schilling bekommen. Das war für mich viel Geld, mein Vater hatte nichts dagegen, also half ich Horst. Eines Tages, ich war gerade im Garten, rief mich Horst zu sich.

Er war auf der Terasse, er sagt ich solle mich mal hinsetzten er müsse mit mir reden. Er fragte ob ich mir 30 Schilling dazu verdienen möcht, ich sagte ja. Horst öffnete daraufhin seine Hose und sagte,er möchte das ich sein Schwanz massiere. Da ich das Geld gut gebrauchen konnte sagte ich ja. Er hatte einen gut geformten Schwanz und ich wichste ihn dann. Als der Schwanz steif wurde, bemerkte ich das er ganz schön groß war. Horst fing an zu stöhnen, ihm gefiehl es. Er stand vor mir, vorm Gesicht.

Dann brüllte Horst auf und aus seinem Schwanz schoß das Sperma, direkt in meinem Gesicht, es schmeckte süßlich. Horst fragte mich schließlich, ob wir das jetzt jede Woche machen können, ich sagte zu. Und ich wichste ihm daraufhin jede Woche seinen Schwanz ab. Es wurde nach geraumer Zeit öffters als einmal die Woche. Er kam zur Schule und holte mich ab, fuhr mit mir im Wald oder auf einen Parkplatz und ich mußte Ihm einen wichsen,doch für mich war es schnelles Geld.

Als ich dann fast 17 war, wollte ich gern ein neues Fahrrad haben, es ging aber leider nicht. Horst war auch gerade bei uns, als ich den Wunsch äußerte. Er schlug meinem Vater vor, das ich zwei mal die Woche bei ihm Garten und Hof mache, dafür würde er das Farrad bezahlen. Mein Vater und dann etwas zögernd auch ich sagten zu. Ich wußte ja das ich dafür Horst abwichsen mußte, nur eben öffters, so dachte ich es jedenfalls. Doch es kam anders.
Ich war gerade mit Rasenmähen fertig, als Horst mich rief. Ich ging zu ihm, er war schon nackt und sein Schwanz war steif und pulsierte schon. Ich wollte gerade anfangen zu wichsen als Horst mich fragte ob ich vielleicht noch 70 Schilling verdienen möchte. Ich sah ihn an und sagte, ja aber wie denn?

Mach deinen Oberkörper frei und nimm dann mein Schwanz in dem Mund, ich möchte das du mir den Schwanz bläst und mein Saft schluckst,wenn du das machst bekommst du dafür jedesmal 70 Schilling.

Ich habe mit mir gerungen, ob ich es machen sollte, doch das Geld hatte dann gesiegt. Jetzt ist mir auch klar geworden warum ich zweimal die Woche kommen sollte, er hatte das schon geplant,doch es war mir egal, ich hatte ein neues Fahrrad und bei jedem Mundfick noch mal 70 Schilling. Also nahm ich sein steifen Schwanz in dem Mund leckte seine Eichel und fing an zu blasen, bis er sich dann irgentwann in meinem Rachen ergoß. Es war soviel Sperma das ich gar nicht gegen schlucken konnte.Es schmeckte total süßlich. Ich fand es dann irgenwann auch nicht mehr so Schlimm.

Bin einfach regelmäßig zu ihm hin, habe sein Schwanz geblasen, sein Ficksaft geschluckt und dafür 70 Schilling kassiert. Eines Tages rief er mich zu sich in die Küche und sagte er braucht ein Fick, aber etwas anders. Er wollte mich dabei auf dem Tisch fesseln ich hatte nichts dagegen. Ich legte mich mich Bäuchlings auf dem Tisch, er fesselte meine Beine an den Tischbeinen meine Arme ebenfalls. Dann hat er mir sein steifen pulsierenden Schwanz in dem Mund gestoßen und gefickt. Ich merkte auf einmal, es gefiehl mir, ich wurde geil und bekam einen steifen. Horst fickte mein Mund und stöhnte wie ein Stier. Dann endlich, er kam in mir, er spritzte wieder die volle Ladung Sperma in mein Rachen und ich schluckte es genüßlich und leckte ihm die Eichel sauber und trocken. Es war einfach geil und wir wiederholten die Fesselspiele öfters.

Das beste Blaserlebnis hatte ich auf einen Sonntag. Horst hat da immer Nachmittags Skatrunde.Er rief bei uns an das ich mal zu ihm kommen sollte, habe mich schon gewundert. Bin also aufs Fahrrad und zu ihm gefahren. Horst war mit seinen Kumpels in der Stube, es waren 6 Männer.Ich stand in der Stubentür, als Horst zu mir sagte,ich soll mal in Schlafzimmer gehen und auf ihm warten. Nach 15 Minuten kam er dann zu mir .Er sagte das er total geil auf mein Mund ist ,doch hätte er eine Bitte an mich.

Ich fragte, was denn? Seine Kumpels wollten auch mein Mund ficken und ich würde von jedem 20 Mark bekommen, müßte mich aber ausziehen und fesseln lassen. Ich spürte wie mein Herz klopfte hatte nichts dagegen. Ich zog mich aus, Horst fesselte mir die Beine, und die Hände auf dem Rücken und rief dann seine Kumpels.Sie kamen dann auch herein.Horst sagte ihnen,das es ok sei und sie zogen sich dann aus .In der Zeit fing Horst an mich zu ficken, er schiehn übergeil zu sein, kurz bevor er kam, höhrte er auf , dann sah ich die nackten Kumpels und ihre steifen Schwänze. 2 davon waren Kanonenrohre, dann ging es Reihrund, einer nach dem anderen fickte mein Mund bis es bei Horst wieder anfing, doch keiner von ihnen ergoß sich in mir. Es dauerte etwa 3 Stunden.Dann standen Sie vor mir Horst sagte ich soll den Mund aufmachen.Sie standen vor mir und wichsten ihre Schwänze und dann ergoßen Sie sich einer nach dem anderen in meinem Mund und am Ende leckte ich die Schwänze Trocken und sauber.

Es war irre geil, hatte noch nie soviel Sperma auf einmal zum trinken gehabt. Das war der erste Teil meiner Geschicht zum Sex mit Horst.

von Ramus

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen