Sex mit dem Bruder – 5

Schwule Kurzgeschichten

Am nächsten Morgen stand ich mal zur Ausnahme als erster auf. Meinen Bruder ließ ich noch schlafen. Ich ging so leise wie nur möglich aus dem zimmer direkt in die Küche. Ich brauchte eine halbe Stunden um den Frühstückstisch zu decken und alles her zu richten.

Kurz nach dem stand auch schon mein Bruder in der Tür mit einer Morgenlatte.

„War dir das gestern zu wenig?“
„Ja das war es. Was dagegen wenn wir es vor dem frühstück noch schnell machen?“
„Nein hätte ich nicht.“

Gleich darauf drückt mein Bruder uns an einander und gab mir einen Kuss voller Leidenschaft. Wir gingen in sein Zimmer. Dort lege er mich auf sein Bett ohne den Kuss zu unterbrechen. Da wir beide noch nackt waren entfiel das auskleiden.

Mein Bruder küsste mich dann runter bis zu meiner eigenen Latte und fing auch an mir einen zu blasen. Ich stöhnte auf und er blies mit schneller. Doch dann hörte er auf und legte sich neben mich. Ich wusste gleich was das heißen soll du bist nun drann.

Also fing auch ihm an zu blasen. Er stöhnt auf und grif mir ins Haar und drückte mich sanft in seinen Schoss. Es dauerte nicht lang bis er lauter auf stöhnte. Ich blies ihm schneller und merkte das er langsam anfing etwas zu wachsen doch dann wollte mein Bruder das ich auf höre.

Ich fragte mich zwar wieso aber dann kniete er sich hin damit ich ihm ficken kann. Neben bei lang die Tube Gleitgel die er immer da hat sobald wir wieder ficken. So drückte ich einen große Portion raus und schmierte sein Loch und mein Gemächt ein. Ich setzte zum stoß an und er fing an leicht zu stöhnen. Ich drang mit jedem stoß immer tiefer in ihm ein bis mein Schwanz ganz drinnen war.

Er wollte sogar das ich mal meinen schwanz fast ganz raus ziehe und dann mit voller wucht wieder in ihm versenke. Es klang im ersten Moment komisch aber auch geil so fing ich an ihm zu ficken. Erst langsam und dann schneller und mit mehr Wucht. Bis wir beide laut und voller geilheit kamen.

Wir brauchten kurz wieder um zu Atem zu kommen und gingen dann frühstücken. Nach dem duschten wir und zogen uns an. Am Nachmittag ging mein Bruder einkaufen und er wollte auch das ich Stefan zu uns einlade auf ein „TREFFEN“. Also rief ich ihm an und fragte ob er zeit hat.

Er hat Zeit also sagte ich ihm er solle um 18 Uhr bei uns sein ich gab ihm dann auch noch unsere Adresse. Nach dem Gespräch mit ihm rief ich Tommy an und sagte ihm bescheid. Nach dem mein Bruder vom einkaufen zurück kam richteten wir alles her.

Dann um genau 18 Uhr läutete es bei uns und Stefan stand unten. Wir machten ihm auf und begrüßten ihm als er in die Wohnung kam. Er freute sich direkt uns zu sehen denn als die Tür zu war küsste er zu erst mich und dann meinen Bruder mit der Zunge.

Wir setzten uns ins Wohnzimmer und redeten zu erst mal nur. Bis mein bruder kurz raus ging. Stefan hatte schon jetzt eine deutlich zu sehende beule in seinen schritt.

„Jetzt schon so geil Stefan? Du musst es ja kaum noch ab warten können bis Thomas wieder da ist“
„Ja das bin ich und ja das kann ich auch kaum.“

Bei diesen worten küsste er mich wieder mit der Zunge und ging gleich in die Offensive über. In dem er mir in den Schritt faste und anfing zu reiben. Doch das konnte er nicht lange sein verlangen war zu groß und so machte er mit die hose auf und zu sie mir samt Boxershort aus.

Gleich drauf fing er an mich zu blasen. Er war unglaublich gut. Ich dachte mich bläst grade ein mensch gewordener Lustgott. Ich stöhnte und merkte dabei nicht das mein Bruder wieder da war. E r sagte nicht und setzte sich gleich nackt dazu.

„Offen sichtlich konntet ihr es nicht mehr abwarten oder?“
„Nun eigentlich wollte ich schon einen von euch einen blasen als ich rein kam, habe mich aber dann nicht getraut.?“
„So nun das können wir nach holen!“

So zogen ich und mein Bruder im gemeinsam aus und küssten ihm seinen ganzen geilen und sexy Körper. Von seinen Lippen bis hin zu seinen Unterschenkeln. Mein Bruder nahm uns dann bei denn Händen und ging mit uns in sein Zimmer. Dort ging es weiter bis Stefan das von gestern wieder machen wollte nur dieses mal sollte ich dann der sein der sie fickt. Ich war damit ein verstanden und so ging es los.

Mein Bruder aber konnte kaum warten und schmierte sich seinen Schwanz und Stefans Eingang ein und fing an ihm zu ficken. Stefan versuchte mich zu blasen was ihm unter diesen schwierigen Bedingungen gut gelang und zwar verdammt gut.

Er bliess mich nun heftiger als vorhin aber dafür um so geiler. Stefan wurde sogar schneller und leckte meinen Schwanz sogar von Zeit zu Zeit war zu hören war. Wir drei stöhnten laut und dann ging ich in Stellung und fickte die beiden durch mit jedem stoß wurde das stöhnen der beiden lauter und Leidenschaftlicher. Wir drei kamen schnell zum Schuss. und sanken dann auch zusammen ein.

Thomas sagte sogar zu Stefan wenn er bleiben wollen würde dann sollte er bei sich zuhause anrufen und sagen das er bei „Freunden schläft.

Das tat Stefan auch und kam zu uns zurück ins Bett. wir lagen so zu erst mein Bruder mit dem Gesicht zu Stefan gewandt, dann Stefan mit dem Gesicht zu Thomas und zu guter letzt ich der sich von hinten an ihm ran kuschelt. Es dauerte nicht lange bis wir ein schliefen.

von wölfchen

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen