Sex in der Zelle

Schwule Kurzgeschichten

„rein da mit dir! Leute wie du wären normalerweise schon längst tot!“ ich fiel hart auf den Boden. Man konnte kaum glauben das dies die Menschen sind die für die Gerechtigkeit kämpfen, wenn es hart auf hart kommen sollte. „hey! Wenn ich bitten darf eure Hoheit, ich versuche hier zu schlafen!“ aus der Nachbarzelle ertönte eine raue und tiefe Stimme. Ich bekam sofort Gänsehaut. Wie sehr wünschte ich mir mich in diesen Moment an diesen Mann schmiegen zu können. „wenn du schlafen willst, such` dir `ne andere Zelle!“ ich hörte das schallen der fallenden Schläge. Dieser Mann war bestimmt der Sieger in diesen Kampf. „verpiss dich! Hast du das gehört?!“ kann es sein? Mein Traumtyp…hat doch nicht etwa verloren oder? Meine Zellentür öffnete sich. Innerhalb dieses Gemäuers durften wir uns in den verschiedenen abteilen frei bewegen, sogar in die Zellen und Zimmer von anderen Verbrechern durften wir gehen.

„hey, du. Ich möchte ein wenig schlafen, wärst du so nett und lässt mich hier mal `ne runde pennen?“ ich sah ihn an. wie ein Scanner fuhren meine Augen seinen Körper ab. Von oben bis unten und von unten nach oben. Er war etwas ganz besonderes. Ich konnte es spüren. Wahrscheinlich weil mir seine Aura ein so herzlich warmes Gefühl gab. „hey, lebst du noch? Oder bist du schon tot?“ ich schüttelte meinen Kopf und gab ihn ein Handzeichen um ihn zu verdeutlichen das er mein Bett zum Schlafen benutzen durfte. „danke…“ er ging auf mein Bett zu und lies sich erschöpft fallen. Ich musterte ihn im geheimen. Seine Muskeln standen ihn wirklich sehr gut. Der jenige der ihn verdroschen hat musste ja ein richtiges Tier gewesen sein. „w-we-wenn ich dich etwas fragen dürfte…“ er drehte sich zu mir um und macht ein fragendes Gesicht. „hm?“ ich zitterte, weil er mich so verlegen machte. „wa-wa-warum bist du eigentlich im Knast?“ er drehte sich wieder um, Sichtlich genervt. „hab einen Mann vergewaltigt…“ ich saß da wie angewurzelt. Warum ich? Was hab ich getan, das ausgerechnet ich einen Vergewaltiger als Lover hab…ich bin ein schreckliches Wesen mit widerlichen Geschmäckern. Ich bin ein hoffnungsloser Fall… „und warum du?“ ich zuckte zusammen.

Schon bei einem normalen Satz wie diesem wird mir ganz komisch. „ich-ich-ich bin ein berüchtigter Serienmörder. Wenn du dir die Nachrichten ansiehst weißt du wer ich bin…“ er setzte sich mit einen Schwung auf. Schweißperlen liefen ihm über sein Gesicht. Er war sogar leicht errötet. „was ist?“ er schaute kurz weg. „weißt du…ich habe lange nach jmd. Gesucht wie dir…als ich klein war…da wurde ich oft Misshandelt…Und der Mann! Der wollte das sogar! Aber er hat mich angezeigt weil er es Körperverletzung gesehen hat…ich wollte immer jmd. Als meinen Freund oder Freundin, der oder die sich gegen meine grobe Art wären kann…verstehst du?“ ich sah ihn an als würde ich ihm an liebsten gleich vernaschen. Dieser unglaublich süße Mann…diese Muskeln…dieser Charakter! „ich empfinde wie du. Ich wollte schon immer mal-.“ Er packte mich und legte mich auf mein Bett. „Was machst du?“ er zog mir mein Hemd aus. „so etwas lass ich mir nicht zweimal sagen. Besonders nicht wenn es ein Herzenswunsch ist!“ dieser Mann sah gar nicht aus als wäre er fähig solch schnulzige Dinge zu sagen, eher als würde einen „getto-akzent“ haben. „wenn du es machst, dann bitte richtig! Nimm‘ mich!“ sein Augen waren weit geöffnet. Das erste Mal bot ihn jmd. Darum bei jmd. Einzulochen. „wie ist dein Name?“ fragte er schüchtern und total errötet. „Mein Name ist Drew Vampire. Als Gegenleistung für meine Namensbekanntgabe sagst du mir deinen und nimmst mich mal so richtig durch, ja?“ er lachte fast das es so perverse Leute gibt die einfach durchgenommen werden wollen. „Einverstanden. Mein Name ist Ora Kuroi und werde dir nun höllische Schmerzen bereiten.“ Ich kicherte. „was ist so komisch daran?“ ich setzte mich leicht auf und antwortete: „sagt der Mensch zum Teufel.“ Auch er musste schmunzeln.

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen