Sex im Wellnesscenter

Schwule Kurzgeschichten

Diese Geschichte beruht auf einer wahren Gegebenheit! Ich (19) habe lange nach einem Ort gesucht an dem meine erotischen Fantasien erfüllt werden können. So stieß ich eines Abends auf die Ruhrwellness Sauna in M**************. Ich konnte es kaum erwarten das erste mal dort vorbei zu fahren und hoffte meine Lust stillen zu können. Einen Tag bevor ich dort hinfuhr bereitete ich mich vor. Ich rasierte mir alle Stellen meines Körpers so gründlich, bis ich kein Haar mehr entdecken konnte. Ich achtete dabei besonders auf die Beine und natürlich meinen Hintern. Ich schnitt mir Fuß- und Fingernägel und trug etwas Nagellack auf. Der Tag war gekommen. Ich fuhr Nachmittags los und kam gegen 18:00 an der Anlage an. Ich hatte eine schwarze enge Hose an, in der mein Hintern gut zu erkennen war. Unter der Hose trug ich einen schwarzen Slip mit Spitzen. Ich musste nun erstmal in die Kabine um mich umzuziehen.

Da es in der Ruhrwellness-Anlage nur eine Sauna, einen Whirlpool und andere Möglichkeiten zum „relaxen“ gab brauchte ich bloß meinen Slip anzulassen, ein großes Handtuch umbinden und meine pinken Flip Flops anzuziehen. Ich betrat die Fläche und erblickte sofort den ein oder anderen netten jungen Mann. Ich spürte die Blicke der Männer. Meine glatt rasierten Beine, die leicht gebräunt waren, schien den Männern zu zeigen, dass ich offenbar sehr gepflegt bin und auf meine Hygiene achte. Das Handtuch war so gebunden, dass mein Hinter nicht zu sehen war.

Erst in der Sauna ließ ich das Handtuch fallen und alle starrten auf meinen schwarzen Slip. Den zog ich dann auch aus, und legte mich auf mein Handtuch mit dem Rücken nach oben. Ich hielt meine Beine zusammen und merkte selbst wie gut mein Hintern jetzt grade hervorkam und wirklich süß und weiblich aussah. Mein Hintern ähnelt der vieler Mädchen und ist meiner Meinung nach für die meisten die ihn in der Sauna sahen „zum durchficken“.

Als ich langsam etwas schwitze und meine Beine und mein Hintern etwas zu glänzen begannen stand ich auf und sah mich um. Mich lächelte ein braunhaariger, rasierter Junge zwischen 18 und 20 an und ich sah wie er mir auf meinen Hintern sah. Ich setze mich neben ihn und wir unterhielten uns. Er machte mir Komplimente, dass meine Beine und mein Hintern einfach toll wären und im Slip einfach bei ihm jegliche schmutzigen Fantasien angeregt haben. Sein Penis war lang und dünn und er war beschnitten um die Eichel herum, also wie so ein Dildo, genau so wie ich es liebte. Im Whirlpool machte ich dann den ersten Schritt und striff mit meinem Fuß an seinem Penis vorbei der nun sehr erregt war .Das war eine Latte. Wir gingen dann an ein ruhiges Plätzchen und ich bat ihn darum meine Beine zu massieren. Er tat es und nach kurzer Zeit zog er meinen Slip herunter und küsste meinen Hintern. Er leckte dann zwischen meinen glatten Arschbacken und küsste meinen Anus.

Er lutschte immer weiter bis seine Latte fast zu explodieren drohte und ich aufstand ihn auf die Liege drückte und seinen Penis mit meiner rechten Hand griff. Ich holte ihm ein wenig einen runter und dann nahm ich meine Zunge zur Hilfe. Ich blase sehr gerne und ich habe ihm so lange einen gelutscht bis er mir beinahe in den Mund gewichst hätte und ich die heiße Wichse in meinem Gesicht gehabt hätte. Ich drückte seine Penis immer tiefer in meinen Mund bis es nicht mehr weiterging. Ich hörte auf und legte mich hin, wie in der Sauna. Beine zusammen, Hintern rausgestreckt und bereit meinen Hintern bis aufs äußerste zerstören zu lassen bis ich vor lauter Erektion nur noch zittern und stöhnen könne. Er legte sich auf mich und glitt mit seinem Penis zwischen meinen Arschbacken hoch und runter.

Ich kniff sie zusammen und er musst immer fester drücken um seinen Penis durch meinen Hintern ficken zu können. Durch meine Spucke an seinem Penis glitschte er richtig hin und her. Dann hob er meinen Hintern noch etwas an und steckte seinen Penis einfach in meinen Hintern. Ich stöhnte laut und ich war noch nie so erregt. Er wurde immer schneller und presste seinen steifen Penis immer tiefer in meinen Hintern bis ich keinen Schmerz sondern nur noch einen harten Penis spürte der gleich seine heiße Wichse tief in meinen Hintern spritzen würde. Er stöhnte und ich konnte es kaum noch erwarten ihn kommen zu spüren. Er spritze nach einer guten Viertelstunde in meinen Hintern und fiel dann erschöpft auf den Boden neben der Liege ich lutschte ihm nun noch den Rest aus seinem Penis der nun immer kleiner wurde.

Ich fühlte an meinem Hintern, dass die Wichse allmählich wieder herauslief und nahm etwas auf meinen Finger. Ich lutschte meine Finger ab und zog mir dann wieder meinen Slip an und wir tauschten die Nummern. Er verließ dann die Anlage doch ich blieb noch. Nach ein paar kühlen Getränken und ein paar Minuten im Whirlpool bemerkte ich zwei junge Männer die mich beobachteten. Ich verließ den Whirlpool und ging zu den Kabinen. Nach einer heißen Dusche zog ich mir den Slip wieder an und zog mich um. Ich verließ die Anlage und ging zu meinem Auto, dass ich hinter der Anlage an einem Waldstück parkte. Ich bemerkte nicht, dass die beiden Männer von vorhin mir gefolgt waren und mich dann packen auf den Boden drückten und mir mit Kabelbindern die Hände und Füße zusammenbanden. Sie trugen mich in den Wald hinter ein großes Gebüsch. Kaum lag ich auf dem Boden schon steckte mir der erste seinen dicken Penis in den Mund und schrie „Lutsch!!“ dann zog der andere meine Hose aus und zerriss meinen Slip sodass er seinen Penis in meinen Hintern stecken konnte.

Ich habe es über mich ergehen lassen und nach kurzer Zeit schon spritze der erste Mann in mein Gesicht und der zweite danach auf meinen Hintern, während dessen wurde mein Penis mit den ruckartigen Bewegungen als er mich fickte im auf dem erdigen Boden hin und her geschliffen bis ich schließlich unmittelbar nach ihm auch abspritze. Sie schnitten die Fesseln mit einem Taschenmesser auf und liefen davon. Ich lag noch kurz auf dem erdigen Boden und wischte mir die Wichse aus dem Gesicht und zog meine Hose wieder hoch. Ich werde diesen Tag nie vergessen, denn ich hatte an diesem Ort den besten Sex meines bisherigen Lebens und auch wenn ich den Sex im Wald eigentlich gar nicht wollte, habe ich es dennoch genossen zu spüren wie geil die Männer auf mich waren und was sie mit meinem Hintern alles anstellen konnten.

Ich werde bald wieder zur Ruhrwellness-Anlage fahren und hoffe euch auch dann wieder genauestens berichten zu können. Bis dahin liebe Grüße und ich hoffe der ein oder andere würde mich jetzt gerne „besser kennenlernen“. Vielleicht sehen wir uns ja bald und ihr werdet Teil einer neuen Geschichte.

von kai95

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen