Sein sexy Sixpack und sein geiler Schwanz

Schwule Kurzgeschichten

Ich war jung, neugierig und in sexueller Hinsicht noch total unerfahren. Mein Name ist Thomas und ich erzähle euch die Geschichte, wie ich meine ersten sexuellen Stunden mit einem Mann verbracht habe.

Ich wohnte damals noch bei meinen Eltern. Wir hatten ein großes Haus, viel zu groß für eine fünfköpfige Familie, in dem aber nur noch ich mit meinen Eltern lebte. Beide hatten einen Vollzeitjob, arbeiteten also 40 Stunden die Woche. Mein Leben war seit ich denken kann einfach genial. Klar gab es ab und zu familiäre Krisen in denen ich am liebsten von zu Hause abgehauen wäre, aber alles in allem waren meine Eltern immer für mich da und ich hatte sie wirklich gern.

Als ich in das Alter kam in dem man zunächst beginnt sich selbst zu erforschen, zusieht, wie an vielen Stellen Haare wachsen, wo noch nie zuvor welche waren und beginnt sich im Internet auf diversen Seiten um zu sehen, erkannte ich schon recht früh dass ich nicht nur sexuelles Interesse an Mädchen, sondern auch an Jungs hatte. Ich begann immer öfter nach dem Sportunterricht in der Schule, beim Duschen die Intimbereiche meiner Freunde zu erkunden. Natürlich nur visuell. Ich bekam also auch deren körperliche Entwicklungen mit.

Mein Freundeskreis war immer schon eher bescheiden, dafür waren es aber die besten Freunde die ich mir vorstellen konnte. Wir erlebten sehr viel miteinander und hatten eine Menge Spaß. Zu meinen besten Freunden gehörten Lukas und Daniel. Auch hatte ich immer schon mehr männliche als weibliche Freundschaften, genoss aber die Anwesenheit von Mädchen in vollen Zügen.

Als ich die endlosen Möglichkeiten des Internets immer mehr entdeckte, sah ich immer öfter Pornos, hauptsächlich Schwulen-Pornos im Internet an. Täglich, selten auch mehrmals am Tag masturbierte ich vor meinem PC und schaute dabei Männern zu wie sie sich gegenseitig die Schwänze ablecken. Ich wandte mich immer weiter den Frauen ab. Vielleicht hatte es auch mitunter den Grund, dass ich ein sehr schüchterner Typ war und auch noch immer bin. Ich konnte noch nie gut mit Mädchen reden, mir fiel einfach nie ein Gesprächsthema ein, und so kam es, dass ich bis zu meinem 19 Lebensjahr Jungfrau blieb.
Mein Interesse schwankte immer weiter zu den Jungs in meinem Alter. Ich spannte meine Mitschüler unter der Dusche richtig aus und fand es geil, mir deren Schwänze anzusehen. Jedoch beharrte ich daran mich nicht zu outen. Immerhin konnte ich mir trotz meiner bisexuellen Orientierung ein gemeinsames Leben nur mit einer Frau vorstellen. Also ließ ich alle einfach in dem guten Glauben hetero zu sein.

Von allen Burschen die ich kannte, wusste ich sie seien hetero, zumindest nicht als schwul geoutet. Ich konnte mich auf diese Art also nie mit einem gleichgeschlechtigen in meinem Freundeskreis amüsieren. Auch in Gay-Discos oder der Gleichen wollte ich nicht gehen, da ich Angst davor hatte entdeckt werden zu können. Ich fing also an im Internet zu googeln, suchte Jungs in meinen Alter mit denen man diskret und ohne jegliche Bezahlung spaß haben konnte, stieß auf viele kostenpflichtige Seiten, die ich sofort wieder verließ, bis ich schließlich eine fand, auf der ich mein Glück versuchte. Schon nach kurzer Zeit schrieben mich viele Leute an, aber leider waren sie alle weit älter als ich und an älteren hatte ich kein Interesse. Ich weiß nicht mehr genau wie lange ich mich auf dieser Webseite aufhielt, bis ich endlich jemanden fand, der es wert war ihn kennen zu lernen. Sein Profilbild war eine geile Aufnahme seines gesamten Körpers ohne Gesicht und mit Unterhose. Derjenige hatte einen grandiosen Körper, war jugendlich schlank und muskulös, hatte einen heißen Sixpack und auch die leichte Beule, die sich auf dem Foto in der Unterhose abzeichnete machte mich echt geil. Ich schrieb ihn an, fragte ihn vorerst nur wie es ihm geht. So kamen wir ins Gespräch und ich merkte dabei ziemlich schnell, dass er auch Interesse an mir hatte. Vorerst unterhielten wir uns nur über Tätigkeiten die wir gerne ausüben, tauschten die Wohngegend untereinander aus und unterhielten uns über ein mögliches Zusammentreffen. Später schickte er mir, sowie auch ich ihm ein Bild unserer Gesichter, und ich war von seinem hübschen Gesicht wirklich angetan. Ich wollte ihm am liebsten sofort bei mir haben und es mit ihm treiben. Im Enddefekt verblieben wir so, uns zu melden, sollte der eine oder der andere Zeit haben.

Tage später, als ich erfuhr, dass sich meine Eltern für fünf Tage in eine Therme begeben wollten, nahm ich wieder den Kontakt zu dem Jungen auf, dessen Namen ich noch immer nicht kannte. Ich schilderte ihm meine Lage woraufhin er sich bereit erklärte zu mir zu kommen. Trotz meiner Zuversicht einen netten, jungen, gleichaltrigen Mann kennengelernt zu haben, war ich dennoch verunsichert nicht eventuell verarscht zu werden. Schließlich könnte ja jeder so ein sexy Foto hochladen und sich für diese Person ausgeben. Ich wollte ihn daher fürs erste nur persönlich kennenlernen. Wir vereinbarten einen Treffpunkt in der nächst gelegensten Stadt, in der ich auch zur Schule ging. Da er schon Führerschein und Auto besaß, machte er sich mit dem Auto auf den Weg dorthin, ich fuhr mit dem Bus.
Meine Eltern waren bereits einen Tag lang fort, als ich mich gegen Abend auf den Weg in die Stadt machte. Ich stieg mit einem mulmigen Gefühl in den Bus. Ich wusste nicht was an diesem Tag noch so auf mich zukommen würde, ich hoffte einfach nur auch ein paar tolle Minuten mit dem Unbekannten.

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen