Schwul im Wald

Schwule Kurzgeschichten

Ich (19) Alex, war zu diesem Zeitpunkt 18 Jahre alt. Es war an einem kühlen Sonntag Morgen. Ich konnte nicht schlafen und so entschloss ich mich aufzustehen. Ich machte mir erstmal einen tee und machte den PC an. Ich wollte wissen ob jemand da ist, mit dem ich reden kann.

Dies war nicht der Fall und so entschied ich mich, auf meinem Profil auf einer berühten Schwulenseite zu gucken, ob ich dort neue Nachrichten habe. Dort gab es auch keine, aber kurz bevor ich mich ausloggen wollte, schrieb mich ein junger Mann, der ganz in meiner Nähe wohnt an. Er sagte mir sofort, dass er geil ist und er machte mich mit seinen heißen Sprüchen auch ganz heiß. Er wollte sofort ein Treffen mit mir ausmachen, was ich erst bestritt, mich aber dann doch von ihm leiten ließ, sodass wir ein Treffen auf einem Parkplatz um 06:30 ausmachten. Es war mein erstes mal, also war ich sehr vorsichtig. Als ich zum Parkplatz kam, stand er auch schon da und fragt mich, wo wir es denn machen wollten.

Es war ein großer Wald ganz in der Nähe und so entschlossen wir uns dort hinzufahren. Als wir dann langsam in den finsteren wald hineingingen, fing er sofort an mich zu begrabschen, obwohl ich noch nicht bereit war. Ich sagte ihm, dass er das bitte lassen sollte, weil ich noch mit ihm vorher reden wollte. Da nahm er meine Hand und bevor ich es sehen konnte, hatte ich eine Handschelle um meiner Hand. Er zog so heftig dran, dass es richtig weh tat. Er machte die andere Schelle an einem Baumstamm fest, sodass ich nicht flüchten konnte. Dann zog er meine Hose runter und begann mich am Bauch und an der Brust zu küssen. Er glitt langsam mit seiner Zunge runter bis zu meinem Schwanz. Dann leckte er die Eichel und nahm ihn langsam ganz in den Mund bis zum Anschlag. Er leckte und leckte und ich begann zu stöhnen.

Dann nahm er meine Eier in den Mund und leckte sie zärtlich. Ich hatte schon eine Mörderlatte und da gab er mir Vaseline die ich auf meinem Schwanz einreiben sollte. Als ich das getan hatte, setzte er sich auf mich, nahm meinen Schwanz und führte in genau in sein Arschloch rein. Es war ein geiles Gefühl, diese Wärme zu spüren. Er begann seinen geilen Arsch hoch und runter zu bewegen und stöhnte dabei, genau wie ich. Nach einiger zeit kam mir der Saft raus und spritze in sein geiles Arschloch. Er stand auf und sagte:,, jetzt bist du dran, blas mir ein,, Da nahm ich seinen fetten schwanz und schob ihn mir genüsslich in den Mund. Ich verwöhnte ihn solange, bis sein geiler Saft in meine Fresse spritze und ich seine saft schluckte.

Er stöhnte dabei so laut, dass es einen rieen Schall im Wald gab, aber uns konnte keiner hören, denn es war keiner dort. Dann zog er seinen Hose hoch und macht mir die Handschellen ab. Ich dachte das es das jetzt war und ich gehen konnte, aber da nahm er mich schmiss mich auf den Boden und fickte mich richtig knallhart in den Arsch. Dieses Gefühl ist so unbeschreiblich geil. ich lag hilflos auf dem Boden und er fickte mich richtige lange und küsste mich dabei auf dem Rücken.

Bevor er kam zog er ihn raus und spritze mir die Arschbacken voll. Dann leckte er seinen Saft von meinen Arschbacken ab und leckte mein Arschloch. Dann durfte ich mich wieder anziehen und er zog sich auch an. Wir verabschiedeten uns und machten das nächste Treffen aus. Ich treffe mcih mit ihm jetzt mindestens einmal im Monat und es ist immer wieder ein geiles Erlebnis.

von Markus

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1338 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen