Romantischer Thermenbesuch

Schwule Kurzgeschichten

Die folgende Geschichte handelt von einer wahren Begebenheit.

Zu meiner Person:
Mein Name ist Mike ich bin 21 und Bi, jedoch ungeoutet. Ich bin 185 groß muskulös und hab einen schönen dicken langen Schwanz der glatt rasiert ist.

Es ist ungefähr ein Monat her………

Es war anfang Herbst,…ein grauer fader sonntag,…
Ich beschloss mit einem Freund namens Tommy, der 19 Jahre ist in die Therme zu fahrn und ein wenig zu entspannen.
Wir machten uns gegegn 18 Uhr auf den Weg in die nahe gelegene Thermenlandschaft. Kurze Zeit später kamen wir dort an, holten unsere Sachen aus dem Auto und gingen zum Eingang und gleich weiter zur Kassa und kauften uns ein Ticket für den Abend für die Relaxing Area.
Bereits in den Umkleiden merkten wir das nicht sehr viele Leute mehr hier sind.
Schnell zogen wir uns unsere Klamotten aus, hängten uns unser Handtuch um und gingen richtung Dusche. Wir hingen unser Handtuch auf den Haken und stellten uns unter die Dusche. Wir unterhielten uns über die Arbeit und über Medls…
Unbemerkt begutachtete ich seinen Körper während dem Duschen…
Er war etwas kleiner als ich jedoch sehr trainiert und er hatte einen ziemlich großen Schwanz was ich so sah….
Kurz darauf waren wir auch schon fertig mit dem Duschen und wir machten uns auf den Weg richtung Thermenlandschaft.
Wir probierten verschiedene Saunen aus wo auch immer nach der Zeit die Leute alle nach Hause gingen.
Wir beschlossen in der Grotte noch schwimmen zugehen bevor wir nach Hause gingen. Die Grotte war eine Höhle mit Wasserfall die relativ klein und schwer beleuchtet war.
Man konnte leise Beruhigungsmusik hören.
Wir legten unsere Handtücher auf eine Liege und stiegen ins warme Wasser.
Ich lehnte mich an dan Beckenrand und genoss die entspannende Atmosphäre.
Da bemerkte ich wie Tommy immer näher kam und direkt zu mir schwomm.
Ich schaute ihn an und fragte: “ Na was los Junge?“ Darauf antwortete er:“Mike,…ich muss dir etwas sagen..!“
Ich war sehr verwundert… Er stotterte: „Mike,,….Ich…ich glaub ich mag dich mehr als nur als Freund.“
Verwundert blickte ich ihm in die Augen. „Wie meinst du das?“, antwortete ich.
Tommys Hand fing an meine Brust zu streicheln und streichelte auch meinen Hals….
„Stehst du auf Typen“, fragte ich Ihn.
Er antwortete:“Hm ja ich weis auch nicht…ich fühl mich zu dir hingezogen und würd dich gerne küssen.“
Ich war sehr erstaunt über dieses Geständnis und bemerkte wie die Geilheit in mir hochkam und mein Schwanz immer härter wurde.
Tommy kam näher und unsere Beine berührten sich. Ich konnte spüren das die Situation sehr knisternd war, ich legte meine Hände um seine Hüften und streichelte seinen schönen haarlosen Körper.
Von meinem Entgegenkommen angetan blickte er mir tief in die Augen und küsste meine Lippen.
Es war ein sehr leidenschaftlicher, zährtlicher Kuss.
Sein heißer Körper schmiegte sich an meinem und ich konnte seinen schon harten Penis auf meiner Haut spüren.

Wir küssten uns weiter und es wurde immer schöner.
Er küsste meinen Nacken und dann wieder meine Lippen. Er war ein ausgezeichneter Küsser.
Da wir alleine waren konnten wir ungehindert rummachen und es würde niemanden stören.
Wir drehten uns um und ich drückte ich gegen die wand und küsste ihn dabei.
Durch einen geschickten griff packte ich ihn an den Beinen und setzten Ihn auf den Beckenrand.
Er stütze sich hinten mit den Armen ab und ich war auf perfekter Höhe mit seinem Schwanz.
Tommy war wirklich sehr gut bestückt, sein ca 20x5cm langer Penis ragte steinhart in die Höhe und wartet nur darauf verwöhnt zu werden.

Ich legte meine Hände auf seine trainierten Oberschenkel und begann seinen Penisschaft zu lecken.
Ganz sanft und leidenschaftlich arbeitete ich mich nach oben bis zu seiner Eichel. Er war nicht beschnitten. Ich stülpte meine Lippen über seine Eichel und schob seine Vorhaut zurück.
Langsam nahm ich seinen Schwanz in den Mund und begann ihn geil zu verwöhnen.
Ich lutschte seinen geilen Penis und massierte ihm dabei seine Eier.
Nach einigen Minuten des geilen verwöhnens bemerkte ich wie sein Schwanz zu zucken begann.
Tommy stöhne auf. Er spritzte mir seine geile Ficksahne in meinen Mund.
Ich schluckte jeden köstlichen Tropfen seines Spermas.
Zufrieden grinste er mich an. Doch ich war noch nicht gekommen und wollte ihn ficken.
Da zog ich ihn zu mir zurück ins Wasser und küsste Tommy wieder.
Er stöhnte wieder auf.

Tommy nahm meinen Schwanz in die Hand und begann ihn zu wichsen.
Seine kräftigen Hände bearbeiteten meinen großen Schwanz so das dieser auch steinhart wurde.
Ich streichelte seinen geilen Body und seinen geilen Arsch.
Vorsichtig führte ich einen Finger in Tommys enges Loch. Ich gegann ihn zu fingern und es gefiel ihm.
Er umklammerte meinen Körper, schlang seine Beine um meine Hüften und seine Arme um meinen Hals und legte seinen Kopf an meinen.
Es gefiel ihm so sehr wie ich seinen jungfreulichen Arsch fingerte das ich spürte das sein Schwanz wieder hart wurde.

Das war das Zeichen für mich ihn zu ficken.
Ich löste seine Klammerung um meinen Körper und drückte ihne mit dem Bauch an den Beckenrand. Vorsichtig führte ich meinen Schwanz an sein Loch.
Ich steichelte ihn und küsste ihn auf den Rücken während ich ihm langsam meinen Schwanz in sein Loch drückte.
Sein leises stöhnen machte mich so geil das ich anfing ihn leicht zu ficken.
Meine Fickbewegungen wurden schneller und ich rammte ihm meinen Penis immer tiefer in seinen Arsch.
Ich musste auch stöhnen.
Es war so geil Tommy zu ficken. Ich griff mit meinen Händen um seine Hüften um ihn schneller ficken zu können. Tommy wichste auch seinen Schwanz und ich merkte das wir beide nicht mehr lange können.
Wir stöhnten immer lauter. „Oh fick mich Mike“, schrie Tommy.
Und ich tat es.

Ich spürte das ich es nicht mehr halten konnte und spritze mein warmes Sperma in seinen Arsch. Fast zeitgleich kamen wir beide und es war wunderschön.
Wir verhaarten noch ein paar Augenblicke in dieser Position.
Dann nahm ich meinen Schwanz aus seinem Arsch und drehte Tommy zu mir um.
Ich blickte in seine wunderschönen braunen Augen und küsste seine sinnlichen Lippen.

Wir kuschelten einige Zeit bis wir uns richtung Umkleide machten.
Beim Verabschieden gab ich Tommy einen weiteren Kuss und sagte das ich auch in ihn verliebt bin.

So ging ein grauer kalter Sonntag zu Ende.
Und es war der Beginn einer wunderbaren Beziehung.

von Mike1207

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1337 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen