Robbyskript – Sven und Timo

Schwule Kurzgeschichten

Hallo Leute, ich muss euch von Sven und Timo erzählen. Das sind zwei kräftige Jungs, die sich bei einem Wochenendseminar für MS – Word links und rechts neben mich gesetzt hatten. Sie fummelten im Unterricht, wenn der Dozent gerade nicht schaute, dauernd an mir herum. Sie streichelten meine Schenkel und rieben meinen Lümmel, der angeschwollen in meiner Hose lag und das schlimmste ist, ich ließ es mir sogar gerne gefallen, so dass ich ganz scharf wurde. Ich stellte mir vor wie es ist einen jungen Schwanz im Mund oder gar im Arsch zu haben, nicht immer nur den von Papa oder Opa. Ich konnte gar nicht die Zeit abwarten bis der Kursus zu Ende war. Danach lud ich die beiden ein, auf einen Drink noch mit zu mir zu kommen.

Wir schwangen wir uns in Svens Auto und fuhren zu mir. Da hatten wir sturmfreie Bude weil meine Eltern mit Melanie noch bis Montag bei Oma und Opa in der Heide waren. Bei mir zuhause angekommen, machen wir die Stereoanlage an, und tranken was. Dabei kamen die beiden gleich zur Sache, sie zogen mich aus, sodass ich splitternackt vor ihnen stand und entledigten sich auch ihrer Kleidung. Sie zeigten mir ihre Schwänze. Groß und dick waren ihre Ständer, Aber auch mein Schwanz stand prächtig. Auffordernd wedelten sie mit ihren Lustgebeinen vor meinem Gesicht herum. Als ich das sah gab’s bei mir kein Halten mehr. Ich kniete mich einfach vor Timo und lutsche seinen Prachtbolzen. Auch Sven hielt mir seine Stange hin. Abwechselnd ließ ich mal den einen, mal den anderen tief in meinen Mund gleiten. Dabei wurde ich immer geiler. Ich riss mein Maul ganz weit auf und nahm beide Schwänze gleichzeitig auf. Es war ein geiles Gefühl, zwei Ständer im Mund zu haben. Die beiden genossen es auch total. Sie fingen laut an zu stöhnen. Da wusste ich, dass sie bald soweit sind. Ich ließ sie aus meinem Mund und wichse ihre Schwänze kräftig mit beiden Händen. Sven kam als erster. Mit weit geöffnetem Mund empfing ich seine Ladung. Mhm, sein warmer Strahl schoss mit Hochdruck aus seinem Schwanz. Mit einem gewaltigen Stoß stieß er mir seine Lanze tief in den Rachen und entleerte seine Eier vollends in meinen Schlund. Mir blieb fast die Luft weg. Als er mein Ringen nach Luft bemerkte zog er seinen Rotzlümmel raus und spritzte mir den Rest ins Gesicht.

Timos Stange hatte ich so lange in der Hand, jetzt wichse ich sie weiter bis er auch anfing zu spucken., da bemühte ich mich das spritzende Rohr mit dem Mund zu erhaschen, ich wollte auch von ihm den ganzen Segen schlucken. Während der Rest von Svens Sperma noch auf mein Gesicht lief, spritzte Timo mir seinen Saft in heftigen Schüben voll in meinen Hals. Ich weiß, es ist total versaut, aber ich genoss diese Nummer nun mal. Minutenlang hatte ich das warme Sperma im Mund auf meinen Wangen. Danach ging ich mich waschen.
Als ich aus dem Bad zurück kam waren die beiden verschwunden. Ich hätte so gerne ihre prächtigen Lümmel noch im Arsch gehabt.
Die Schweine hatten ihre Schwänze mit dem Tischtuch gereinigt.

von Robby

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen