Poz Boiler Sauna Berlin

Schwule Kurzgeschichten

Endlich mal wieder in Berlin. Habe nichts vor, keine Termine, keine Freunde. Diese drei Tage will ich nur gefickt werden. Nicht mehr, nicht weniger.

Den ersten Tag verbringe ich in der Boiler Sauna. Um 13:00 bin ich da, zahle, ziehe mich aus, spüle mein Loch, denn es soll ja aufnahmefertig sein. Ich gehe runter in den Saunabereich. Für einen Freitagnachmittag ist echt viel los. Entspannen zunächst im Pool, dann in der Dampfsauna, gönne mir Aufgüsse in den anderen Saunen und checke die Lage. Gehe dann in den Cruising Bereich und lege mich in den Sling. Es dauert keine 5 Minuten und der erste Typ kommt. Leckt mich ab, leckt meinen Schwanz, leckt mein Loch. Sieht mich an und stößt zu. Er braucht nicht lange, bis er alles reinrotzt.

Entschuldigt sich, dass er so schnell gekommen ist, aber er sei so aufgegeilt. Der nächste lässt nicht allzu lange auf sich warten. Nachdem er sein Handtuch abgeworfen hat, was er vor meiner Maulfotze macht, sehe ich einBiohazard Tatoo. Sofort steht mein Schwanz wie Stahl. Ich blase diesen geilen POZ Schwanz, bis er schön hart ist. Der geile POZZER bearbeit derweil meine Fotze. Dehnt sie, weitet sie, damit er gleich zustechen kann. Nach 10 Minuten intensiven Blasens stellt er sich vor mein Loch und spielt mit meiner Fotze. Drückt seinen geilen HIV Schwanz langsam aber bestimmt in mein Loch. Bis zum Anschlag. Dann fickt er mich genüsslich. Erst langsam, dann immer härte, hält seine Viren immer wieder zurück. Ich signalisiere ihm, dass ich geil auf sein HIV bin. Irgendwann kann er nicht mehr und rotzt alles unter Gestöhne in mir ab. Er entzieht sich mir und geht. Ich fasse an mein Loch. Es ist herrlich eingesaut. Nun muss es nur noch eingefickt werden, damit die Viren sich entfalten können.

Dazu gehe ich in die Darkrromarea, wo schon viele miteinander am rummachen sind. Ich zeige mich und meinen Schwanz, wichse und mache einen Typen, um die 40 offensichtlich geil. Ich gehe in eine Kabine mit Glory Holes. Nebenan lässt sich auch eine geile Hure besamen. Daran ist kein Zweifel. Ich drücke meinen Arsch ans Loch und ich muss nicht lange warten, bis ich eine geile Eichel an meinem Loch spüre. Noch zögert er, daher drehe ich mich erstmal um und blase den geilen Schwanz. Ich merke wie er saftet. Schlucke gierig seinen Vorsaft, in der Hoffnung, dass auch dieser Schwanz POZcum spritzt.

Ich spüre zudem, wie ich durch die drei anderen Löcher beobachtet werde. Daher drehe ich mich um, drücke meine Fotze wieder ans Hole und spüre wieder die geile Eichel. Diesmal gleitet er langsam in mein vorbesamtes Loch. Das ist zu geil. Zu spüren, wie ein anderer, hoffentlich positiver Schwanz, die Viren eines anderen einmassiert. Damit sie WIRKEN können. Sich hochpozzen zu lassen ist das geilste auf der Welt und nichts anderes mache ich gerade. Ziehe Poppers und blase zusätlich einen der beiden Schwänze, die durch die anderen Gloryholes ragen. Einer kommt sehr schnell. Ich schlucke seinen Saft und wechsel dann zu dem anderen Schwanz, der auch entsaftet werden will. Ich spüre wie mein Ficker immer schenller wird und dann entlädt er sich mit einem lauten Stöhnen tief in mir. Er fickt seinen Saft richtig rein. Ich entziehe mich ihm und drücke mich auf den anderen Schwanz, den ich gerade geblasen habe. Der fickt sofort weiter, als er spürt, dass meine Fotze voll mit geilstem frischen Sperma ist. Er braucht nicht lange und besamt mein Loch.

Ich brauche erstmal ne Pause. Keine zwei Stunden hier und 1x abgeschluckt und 4x in den Arsch besamt worden. Davon einmal 100 pro versoichtes Sperma. Ich bin so aufgegeilt, massiere selbst noch das HIV in meinen Darm und gehe dann was trinken.

Die Nacht in der Sauna wird noch sehr geil werden…

von pozhure

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1338 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen