Phusing GAYWARDS

Schwule Kurzgeschichten

Ein erotik Roman von Analander Dittler

DIE ANREISE.

Es war ein kalter nebliger Mittwoch abend, als ich und mein treuer aber missgestalteten „Freund“ Dominic von meinen Eltern vor dieser „Schule“ ausgesetz wurden. Langsam gingen wir den langen weg vom Parkplatz bis zum eingang entlang. Als wir endlich die gläserne Eingangstür erreichten, machte Dominic eigenartige geräusche. Zuerst wusste ich nicht was er wollte, doch dann wurde mir klar das er eine rauchen wollte. Ich kam zu dem Entschluss zu warten bis er fertig mit seiner zigarette war. Als er seinen „Glimmstängel“ zur hälfte fertig geraucht hatte, hörten wir plötzlich ein paar laute schritte die vom inneren der „Lehranstallt“ kamen. Ich schaute ins innere der eingangshalle und da sah ich in einen Großen muskolösen gutgebräunten Herren der sich mit schnellen schritt auf uns zubewegte, er öffnete die Tür ging zu uns heraus griff mir auf die Schulter und sagte mit einer Sanften aber doch dominanten stimme: “ Burschen was macht ihr noch herausen die anreisezeit is schon seit einer viertel stunde vorbei kommt schnell mit ich zeig euch eure Zimmer.“ Ich und mein tapferer kompane gingen sofort mit dem heiblütigen Herren mit. Auf dem weg fragte ich ihm nach seinen Namen und er sagte darauf:“ Mein Name ist Alejandro Rosseti, merk ihn dir gut kleiner.“ und starrte mich mit seinen Großen Dunkelbraunen Augen an. Gleich darauf sind wir an userem Zimmer angekommen es hatte die Nummer „69“ „komisch; sagte ich, das ist ja meine Lieblings Stellung.“

Er erwiederte mit:“ Was für ein zufall meine auch“. und grinste mich mit einen verlegenem Blick an. Er verabschiedete sich noch schnell und ging wieder zurück in sein Zimmer. Ich und Dominic traten endlich ins Zimmer ein trafen da das erste mal den Austauschschüler Ali Analasadi und ich wusste das sein Nachname Programm war. Ganz gespannd über sein ethische herkunft fragte ich ihn sofort über sein Heimatland. Er teilte mir mit abgehacktem deutsch mit das er aus dem Irak stammt. Ich war sichtbar eregt weil ich wusste das die Araber sehr gute Liebhaber abgeben. Ich gab dominic noch seine berüigungs pillen geleitete ihn zu bett, deckte ihn zu und gab ihm einen Kuss auf die Stirn. Danach schaltete ich das Licht aus und legte mich auch zu Bett.

Der Erste Tag

6 Uhr früh plötzlich ertönte ein glockengeräusch aus den an der decke montieren lautsprechern. Alejandros charmante Stimmer ertönte lautstark im ganzen Haus. Er teilte mit uns einer seiner weltberühmten lebensweisheite und befohl uns unsere süßen hinter schon langsam aus den betten herauszubewegen. Ich tat so wie er mir befahl stieg aus dem Bett doch da überraschte mich meine Gigantische Morgenlatte ich verlor das gleichgewicht und fiel zu boden. Dominic sah das natürlich und ergriff seine chance, er sprang brüllend wie ein wildes Tier auf mich und presste mich zu boden. Ich versuchte mich zu wehren aber er war zu stark. Ich fragte mich woher er diese Unglaubliche stärke her hatte, da viel mir ein das er die letzten 8 jahre in einen Tschetschenien Bergwerk gefangen war und als Sex und arbeitssklave gehalten wurde. Verzweifelt versuchte ich mich zu wehren aber er ergriff die oberhand. Langsam zog er mir meinen Kelvin klein string aus und machte sich ans eingemachte. „hwuuugut“ stöhnte er als er in mich eindrang. Meine versuche mich zu wehren wurden immer schwächer, nach ca. 2 1/2 minuten machte ich es leichter mich zu begaten. Als er endlich fertig war bemerkte ich das wir den ganzen Tag verfickt hatten. Ich wusste das wird ein böses nachspiel haben…..

Glockenschlag zur Runde Zwei *ding ding*

Warmes wasser ron über meinen strammen körper, als ich mich nach dem heißen Sexspiel mit Dominic abduschte. Als ich fertig war stieg ich aus der dusche, plötzlich hörte ich eine sehr laute und und dominate stimme aus dem äußeren des Badezimmers. Ich wusste sofort das es Alejandro Rossetti war. Plötzlich öffnete er die Tür obwoh ich lautstark mitteilte das ich noch ganz nackt und feucht war das störte ihn anscheinend nicht so stand er plötzlich genau mitten im Raum. Ich konnte in seinen Augen sehen das er offentsichtlich sehr beindruckt von meiner Schaftlänge und meinen Atletischen Körper war. Mit großen Augen sagte er zu mir „Ich habe dich im Unterricht sehr vermisst, du musst wohl morgen einiges nachhohlen.“ Ich erwiderte nur mit „Was du heute kannst besorgen das verschiebe nicht auf morgen.“ Zeriss sein hemd Und kniete mich sofort vor ihm hin und knöpfte langsam mit den Zähnen seine Hose auf. Darauf riss ich ihm die Hose vom leib. Wärend dessen Schnaltzte sein übergroßer Degen mit voller wucht gegen mein Gesicht und knockte mich out. Generft nuschelte er sich:“ Nicht schon wieder!“ Aber wie jeder weiß, wenn ein italenisches Glied mal hart ist kommt es nicht mehr so schnell runter. Also „musste“ er sich noch an mir vergehen. Ich war zwar bewusstlos aber ich spürte jeden stoß von diesen wild gewordenen Stieres. Nach etwa gefüllten 4 Stunden kam er endlich zu seinem Grand Finale. Gleichzeitig wachte ich auf und bekamm seine ganze „Liebe“ ins Gesicht.

von Gaydominic

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1337 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen