Paketbote missbraucht

Schwule Kurzgeschichten

Es war mal wieder ein anstrengender Tag. Unzählige Pakete und Pakete warten auf ihre Ausflieferung. Also geht es schnell durch den Verteilbezirk. Schellen, Paket abliefern, oder Zettel an die Tür, dass man morgen wieder kommt. Alltag eines Paketzustellers eben…

Also nächsten Großumschlag und klingeln. Zum Glück öffnet auch gleich jemand. Ein Mann mit dunkelblauen Haaren, wohl so Anfang 40 öffnet die Wohnungstür dann im zweiten Stock. „Ah, wurde auch Zeit für die Lieferung. Die erste habt ihr ja versemmelt.“, ist dann auch gleich die Begrüßung. Etwas genervt antworte ich: „Diesmal hat es ja geklappt.“ – „Das ist auch gut so.“ reagiert er bei der Umschlagübergabe und geht in die Wohnung. „Moment! Sie müssen noch den Empfang bestätigen.“, rufe ich hinterher. „Ach so, ja dann kommen sie mal rein.“ Also trabe ich hinterher. „Und bitte Tür noch zumachen, sonst läuft mein Hund raus.“ ruft er. Ich schließe die Tür gehe den Flur entlang und dann rechts ins Zimmer hinterher. Es ist das Wohnzimmer. Der Mann hat den Briefumschlag geöffnet und nun eine schwarze Maske in der Hand. Hier ist nur beim Mund ein ausgeschnittenes Loch. „Ja, geil. Endlich ist sie da.“, freut sich der Kerl. Ich versuche dies zu ignorieren und bitte um die Unterschrift für den Erhalt. „Jetzt mal nicht stressen. Sie haben mich ja auch ewig warten lassen.“, ist die mal wieder nicht nette Antwort. Statt zu unterschreiben fasst er mich nun am Arm, streichelt sich in Richtung Bein. Ich weiche einen Schritt zurück. Ihn stört es nicht und geht weiter auf mich zu. „Was soll das?“ ist meine Frage. „Na ja, ein wenig Entschädigung und guter Kundenservice wäre ja jetzt mal angebracht.“, ist seine Antwort. „Sie haben jetzt Ihr Päckchen und gut ist.“ versuche ich möglichst Selbstsicher zu antworten. „Ich denke, dass reicht nicht für einen zufriedenen Kunden.“, gibt sich der Mann selbstbewusst während er mich weiter bedrängt. Nun nimmt er die Maske und versucht sie mir aufzusetzen. Ich wehre mich. „Was soll der Scheiß?“ sage ich. „Halt die Fresse.“, erwiderte er sofort und bedrängt mich weiter. Der Typ zwingt mich auf die Knie. „Du kannst es leicht oder auf die harte Tour haben. – Deine Entscheidung“ raunzt der Typ mich an. „Lass deine Pfoten unten“ ist nun sein Befehl, während er mir die Mase aufzetzt. Nun kann ich nichts mehr sehen und will die Maske wieder absetzen. „Finger weg von der Maske oder ich prügel dich windelweich du Paketschubser“, brüllt er mich an. Ich bekomme es mit der Angst zu tun und lasse die Maske auf.

„Sehr gut. Hast ja doch etwas Verstand.“ sagt der Typ. „So jetzt gibt es erstmal die Entschädigung fürs Paket verlieren. Maul auf du Nutte!“ Ich lasse meinen Mund geschlossen und reagiere gar nicht. Ich höre wie ein Reißverschluss aufgeht und der Typ wohl seine Hose runterzieht. „Maul auf! Du darfst mir jetzt erstmal schön einen blasen.“ Sein Penis stößt gegen meine Lippen, die ich weiter geschlossen lasse. „Los mach dein Maul auf.“, sagte der Kerl zu mir. Ich versuche den Kopf wegzudrehen und er packt nun meinen Kopf mit beiden Händen und druckt meinen Mund gegen seinen Penis. „Entweder nimmst du jetzt den Schwanz in den Mund oder ich verprügel dich.“ raunzt er wieder. Ich öffne nun den Mund leicht und sein Schwanz dringt ein. Er stöhnt leicht und schiebt seinen Penis weiter in mein Maul. „Schön dran saugen, dann haben wir beide Spaß.“ sagt der Typ zu mir. „Ja, schön tief rein.“, stöhnt er, während er beginnt in mein Maul zu ficken. „So gefällt mir das du Sau.“, stöhnt er weiter. Ich versuche seinen Schwanz aufzunehmen, zu saugen und nicht zu würgen während er weiter und immer tiefer in meinen Mund fickt. „Richtig geil mit dieser Maske. Ein echt guter Kauf.“ kommentiert der Typ die Aktion und fickt weiter.

Nach einiger Zeit zieht er seinen Prügel aus meinem Mund und sagt: „Das war ja schonmal ein guter Einstieg, du geile Fotze.“ während er mich nun wieder hoch zieht und durch die Wohnung schubst. Es endet mit einem letzten Schubs auf ein Bett. „So. Und jetzt kommt mal der gute Kunderservice du Schlampe.“, blufft er mich an, während er mir Schuhe und die Hose auszieht. „Lass die Kacke.“, sage ich zu ihm. „Halt die Klappe.“ ist auch prompt die Antwort, während er meine Unterhose auszieht. Nun liege ich auf dem Rücken auf dem Bett, sehe wegen der Maske immer noch nichts. Er hält meine Beine hoch und beginnt mit Gleitcreme an meinem Poloch rumzuschmieren. „Hey, lass das!“ ist meine Reaktion. „Ich lasse das, wenn ich will du Flittchen!“ Schon spüre ich seine Eichel an meinem Loch, während der meine Beine mit seinen Schultern oben hält.

„Mmmh, schön geil.“, stöhnt er als seine Eichel in mein Loch eindringt. „Das ist Service der mir gefällt.“, klopft der Typ seine Sprüche. während er weiter eindringt und beginnt mich zu ficken. Er dringt ganz in mir ein und stößt immer wieder zu während er weiter stöhnt. Ich versuche locker zu bleiben, damit es wenig schmerzt und möglichst kaum einen Mucks von mir zu geben. Stöhnen muss ich dennoch mal. „Ich merke, es gefällt dir auch. Wusste doch, dass du eine kleine Sau bist, der man es nur mal richtig besorgen muss.“, flüstert er mir zu, während er mich nun fester und schneller fickt. „Du bist ne geile Nutte.“, stöhnt er mich an, während ich unter dem Druck des Fickens stöhnen muss. Das Stöhnen ermutig ihn weiter mich härter und schneller zu ficken und auch er beginnt lauter zu atmen. „Ja geil. Du Fotze. Du brauchst es, richtig?“ stöhnt er mich an. „Gleich komme ich du Miststück.“, stöhnt er weiter. „Jaaa“, ruft er aus und spritzt mir seinen Saft in mein Loch und stößt noch einige Male nach. „Das war hammergeil. Richtig krass. Du hast ein geiles Loch du Nutte.“, sind seine Worte während er mir nun die Maske vom Kopf zieht. „Gute Kauf auf jeden Fall. Zieh dich dann mal wieder an meine kleine Nutte. Und unterschreiben tue ich jetzt dann auch. Mit Sternchen sogar.“, quatscht er mich weiter zu. Ich stehe aus dem Bett auf. Gebe ihm den Mini-PC zur Unterschrift unf ziehe mich wieder an. Er unterschreibt. „Hier du Fotze. Guter Service. Beim nächsten Mal gerne wieder und dann ohne Widerworte bitte – obwohl Widerworte machen mich noch geiler. Also überrasche mich.“, grinst er mich an bevor ich nun die Wohnung verlasse.

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen