Paketbote missbraucht – 3 Zur Nutte ausgebildet

Schwule Kurzgeschichten

Der Plan das Paket nicht meinem Peiniger und einem Nachbarn zu übergeben ist grandios gescheitert. Von beiden wurde ich dann missbraucht und noch dabei gefilmt. Das Video will der Peiniger Stefan meinem Chef und meinen Arbeitskollegen zustellen, falls ich nicht am heutigen Sonntag wieder bei ihm auftauche.

Nach langem hin und her überlegen bleibt mir wohl keine Wahl und ich mache mich auf den Weg zu ihm. Angekommen klingele ich an und die Tür wird auch sofort geöffnet und an der Wohnungstür empfängt mich Stefan auch schon. Sein Nachbar Nico öffnet ebenso seine Tür und kommt rüber mit in die Wohnung.

„Was ist euer Plan? Reicht es nicht langsam nur wegen eines Pakets?“ frage ich mit allem Mut zusammen genommen mit gestellt genervter Stimme. „Wann genug ist, bestimme ich du Fotze.“, antwortet Stefan prompt, der mich zeitgleich zusammen mit Nico ins Wohnzimmer lotst. „Nimm Platz und ich erklär dir mal, wie das jetzt so laufen wird.“, fährt Stefan fort, während Nico hämisch grinst und seine Beule knetet.

Also setze ich mich auf die Couch, Stefan und Nico nehmen ebenfalls Platz. „So, da du nun die ersten Lektionen in Sachen Kundenservice gelernt hast, wollen wir das Ganze noch üben und testen. Du weißt, wir haben ein nettes Video mit Dir, wo du flehst geil durchgenommen zu werden – hörst du nicht, oder baust du Mist, werden wir das gegen Dich einsetzen. Damit das schonmal klar ist. Wann wir mit dir fertig sind, entscheiden wir. Ich kann dir aber sagen, wenn du gut mitmachst, geht es deutlich schneller. Gut mitmachen heißt: Kein Widerworte und mit abgehen – gerne so wie in deinem Video.“, grinst Stefan mich an. „Ich habe ein paar Schulden und die wirst du für mich begleichen.“ setzt er fort. „Und Nico hier braucht auch etwas Taschengeld.“, ergänzt Stefan. „Was? Warum und wie soll ich deine Schulden begleichen? Als Paketbote hat man kein gute Einkommen.“, reagiere ich entsetzt. „Das wissen wir. Darum trainieren wir dich ja schon. Wie verleihen dich und deine Löcher an potente Typen.“, antwortet Stefan. „Du bist unsere Nutte, die das Geld für uns reinholt.“ Entsetzt schaue ich Stefan an. „Dein Ernst?“ – „Ja, und keine Widerworte und kein Gemecker. Je besser du mit machst, desto mehr Zahlen die Stecher für dich und du bist schneller erlöst. Und das trainieren wir jetzt nochmal etwas. Nico begleitet dich nun ins Schlafzimmer und ich will eine geile Show sehen. Klar?“ fordert Stefan mich auf. Entsetzt schaue ich die beiden an. Nico beendet das Kneten seiner beule, steht auf und packt mich am Arm um mich mit ins Schlafzimmer zu ziehen. Stefan steht ebenfalls auf und trottet hinterher.

Im Schlafzimmer angekommen lotst Nico mich aufs Bett. An der Bettkannte setze ich mich hin während Nico seinen Penis rausholt und mir vor den Mund hält. Das Zeichen ist eindeutig und ich öffne meinen Mund und nehme seinen Schwengel in den Mund und beginne zu blasen. „Sehr schön, das klappt ja schonmal ganz gut.“, kommentiert Stefan, der in einem Stuhl neben dem Bett Platz genommen hat. „Blas den Schwanz schön hoch.“ kommentiert er weiter. Ich blase also Nicos Schwanz und Nico stöhnt leise auf und genießt die Behandlung. Einige Zeit später drückt Nico meinen Oberkörper aufs Bett und klettert auf die Matratze und beugt sich über mich, drückt seinen Schwanz wieder in meinen Mund und beginnt so mich ins Maul zu ficken bis es zu Würgereflexen kommt, von denen er sich aber nicht wirklich stören lässt. Stefan steht währenddessen aus seinem Stuhl aus und beginnt meine Schuhe, Hose und Unterhose auszuziehen. Danach holt er aus dem Nachtschränkchen Gleitcreme raus um sie darauf abzustellen. Nico stoppt mit seinem Maulfick und zieht seinen Schwanz aus meinem Mund. „Das war ein guter Einstieg.“, kommentiert er während er seine Hose auszieht. „Jetzt wollen wir mal schauen, wie das mit Ficken klappt.“ spricht er mich an während er die Gleitcreme nimmt und mein Loch einschmiert. „Stöhnen nicht vergessen und um eine geile Behandlung bitten und flehen nicht vergessen.“, sagt Stefan verschmitzt zu mir, während er mir die Maske aus der ersten Paketlieferung aufsetzt. Nun sehe ich nichts mehr, späre aber die Finger und dann den Schwanz von Nico an meiner Rosette. Schon dringt Nico mit seinem Schwanz in mich ein. Ich stöhne etwas auf. Nico dringt tiefer in mich ein und beginnt langsam zu ficken. „Aahh, Ohhh, jaaa“ beginne ich zu stöhnen um den Rat von Stefan zu befolgen und in dem Moment klingelt es. Stefan sagt: „Oh, ich gehe an die Tür, bin gleich wieder da. Nico kümmert sich schon gut um dich.“ und verlässt das Schlafzimmer. Nico fickt mich nun weiter in den Arsch und stöhnt dabei leidenschaftlich auf. „Du bist eine gute Schlampe“, flüstert er mir dabei ins Ohr. „Ja, fick mich härter. Ich brauche es ganz dringend.“, antworte ich wie gewünscht. Dies lässt sich Nico auch nicht zweimal sagen und beginnt mich heftig zu stoßen und immer tiefer in mich einzudringen. Mittlerweile klatschen seine Eier schon auf meine Arschbacken und Nico stöhnt weiter aufgegeilt auf. Einige Zeit lang fickt er mich so abwechselnd weicher und mal härter durch, während ich Stöhn- und Jaaa-Geräusche von mir gebe. Dies scheint ihn wirklich aufzugeilen und hoffe so, das ganze schneller hinter mir zu haben. „Los fick mich richtig durch.“, sag ich zu Nico, der auch sofort gehorcht mich dann enorm hart rannimmt bevor er mir einem lauten Stöhnen sein Sperma in meine Fotze spritzt. Ich merke wie sein Schwanz in meinem Arsch mehrfach zuckt. Erschöpft legt er sich auf mich und stößt noch ein paar mal nach. Nach einer kurzen Pause zieht er seinen halbschlaffen Penis aus meinem Loch. „Das war super. Er ist soweit.“, kommentiert Nico etwas außer Atem. „Das ist gut.“, höre ich Stefan sagen, der wohl mittlerweile ins Schlafzimmer gekommen ist. „Die Maske kannst du auflassen.“, sagt Stefan zu mir, der nun meine Hände nimmt um die mit Handschellen an das Bettgitter zu fesseln.

„Dann können wir ja mit dem Geld verdienen beginnen“, kommentiert er. „Lars, du kannst rein kommen.“, ruft Stefan. „Was ein Scheiß.“ denke ich nur bevor eine unbekannte Männerstimme sagt: „Das sieht gut aus. Ich sehe, dass Nico auch sein Loch schon gut eingesamt hat. Das gefällt mir.“ und eine Hand beginnt mich an verschiedenen Stellen zu streicheln und zu mustern. „Dann mal viel Spaß!“, wünscht Stefan dem Kunden. „Werde ich haben“, antwortet der Mann Namens Lars, der daraufhin beginnt mich auf den Mund durch das Loch in der Maske zu küssen. Nach einer kurzen Zeit weiteres Küssens und Streichelns steht Lars vom Bett auf und beginnt sich auszuziehen. Er steigt wieder aufs Bett und schon spüre ich seinen Schwanz an meinem Mund und ich beginne sofort mit dem blasen. Ich sauge stark, in der Hoffnung, dass er so schneller zum Orgasmus kommt. Lars stöhnt laut auf. „Ohhh, Geil. Nicht ganz so stark, sonst spritze ich gleich schon ab.“ – „Das ist ja mein Ziel.“ denke ich, während ich weiter seinen Schwanz lecke und daran sauge. Mit Erfolg: Schon spritzt Lars ab – drei größere Ladungen – direkt in meinen Mund. „Jaaa, schön schlucken du Sau.“ befiehlt Lars. Ich folge der Anweisung. Zwischen Ekel und Erleichterung versuche ich die gesamte Ladung rauszusaugen und zu schlucken, während Lars weiter stöhnt. „Boah, so schnell bin ich noch nie beim Blasen gekommen.“, lobt er anerkennend und beginnt wieder mit dem Streicheln und abtasen meines Körpers. Er knetet meine Eier, spielt mit meinem Penis und fingert mein Loch. Obwohl er bereits gekommen ist, scheint er noch nicht fertig zu sein, wie ich gehofft habe.

Nach einiger Zeit positiniert er sich an meinem Arsch, hebt meine Beine hoch und legt sich auf seine Schulter. Ich spüre seine Eichel an meinem Loch. „Gut, dass ich schonmal abgespritzt habe. Jetzt kann ich dich ausdauernder ficken.“, spricht mich Lars an. „Das war nicht mein Plan.“, denke ich. Alle Pläne gehen hier irgendwie nach hinten los, ärgere ich mich, während Lars in mich eindringt und mich beginnt langsam zu ficken. Ich stöhne leicht. Lars fickt mich weiter und erhöht die Geschwindigkeit. Nun gilt es also wieder zu stöhnen und darum zu betteln, hart rangenommen zu werden. „Ja, tiefer.“ – „Besorgs mir.“ – „Fick mich richtig hart durch.“ – „Fester.“ – „Geil. Mach mich richtig fertig.“ und mit anderen Sprüchen sporne ich Lars an. Er stöhnt und fickt mich ausdauernd durch bis meine Rosette glüht. Nach einer endlosen Zeit stöhnt er laut auf und sein Schwanz ruckt in meinem Loch. Wieder werde ich besamt und erhalte mehrere Stöße Sperma in meine Fotze. Während Lars seinen Prügel aus meinen Loch zieht, merke ich wie Sperma noch aus meiner Fotze fließt. Lars steht auf, beginnt sich anzuziehen und spricht mich an. „Danke du Nutte. Hat mir sehr gefallen. Werde dich weiterempfehlen.“ – Mit dem Gedanken ‚Bitte nicht‘ antworte ich „Das freut mich.“ und frage mich, wie es soweit kommen konnte. Ich bin tatsächlich eine Nutte geworden…

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

2 Kommentare

  1. Ahhh, wie geil. Du bist echt der geilste Autor ever! Genau so geile Phantasien und schön dreckige Äußerungen machen mich endlos an. Ich komm schon allein nur beim Lesen Deiner Stories ??

Kommentar hinterlassen