Nächtliche Verführung

Schwule Kurzgeschichten

Ich war zum damaligen Zeitpunkt 19 Jahre alt und noch unerfahren. An einem Samstag hatte mein Stiefbruder (23) seinen Kumpel Adrian (22) nach einen Basketballspiel im Park eingeladen, den Abend bei uns zu verbringen.
Da meine Eltern nicht da waren, nutzen wir drei die Gunst der Stunde und machten erstmal einen Abstecher in den Supermarkt und kauften Wodka, Orangensaft, Bier und Baileys.

Zu Hause machten wir dann das Licht aus und gaben uns zu leiser Hintergrunds-Rock-Musik die Kante. Die Atmosphäre wurde immer heiterer und ungelöster.Bald darauf kamen wir auf das Thema Sex. Adrian fragte, ob ich schon mal Sex gehabt hätte…dies musste ich verneinen. Dieser sah mich mit seinen hellblauen Augen an und sagte: “ Macht nichts, du findest schon die richtige, der du es besorgen kannst“.

Dann fing er an aus dem Nähkästchen zu erzählen, dass er schon mit 6 Tussis zusammen war und er es liebte, wenn Sie seinen Schwanz richtig lange blasen würden, bis er kam…Als er erzählte, musste ich schlucken und die Beine zusammenkneifen…Mich machte dieses Gerede wahnsinnig scharf. Die Zeit verging und mein Bruder torkelte in sein Zimmer, Adrian richtete sich auf der Couch ein und ich verabschiedete mich um ebenfalls zu schlafen.
In meinen Zimmer angelangt lag ich im Bett und hab mir vorgestellt, wie wohl die Tussis Adrians Schwanz geblasen haben.Diese Vorstellung löste bei mir direkt eine Latte aus und ich atmete schwer. Irgendwann war ich aber doch eingepennt…Dies war aber kein Zustand von langer Dauer, denn ich musste zum einen aufs Klo, zum anderen hatte ich tierischen Brandt.

Als ich an der Küche vorbeiging hörte ich Adrian schnarchen. Ich schaute ins Zimmer hinein und sah ihn auf dem Rücken liegen, die Arme und Beine weit von sich ausgebreitet. Mein Herz klopfte als ich mich Ihm nährte.Ich kniete mich vor Ihm hin und mein Herz war kur vorm explodieren…ich versuchte leise zu atmen und hob Adirans Shirt ein wenig höher.Was für ein durchtrainierter athletischer Körper.Ich streichelte mit meinen Fingern ganz sachte seinen Oberkörper und es durchführ meine Glieder als ich den blonden Streifen Haar unter seinen Bauchnabel berührte.Es war ein schönes Gefühl.

Ich habe es gewagt, seine Boxershorts von der Decke zu befreien und ich sah seine Beule.Nicht zu groß, nicht zu klein. Perfektes Mittelmaß. Meine Hand machte sich selbstständig und ergriff sachte die Beule, während Adrian weiter schnarchte.Ich massierte seinen Schwanz durch seine Shorts und spürte, dass dieser in meiner Hand immer härter und größer wurde. Wenn ich an meinem Schwanz nur bisschen gerubbelt hätte wäre ich direkt gekommen, aber ich wollte den Moment genießen. Ich hob seine Boxershorts an und befreite seinen geilen beschnittenen Schwanz…Das waren schätzungsweise 18 pralle cm. Ich massierte ihn immer noch sachte aus Angst er könne aufwachen.

Ein Adrenalinkick wie diesen hatte ich nicht mal in der Achterbahn…unbeschreiblich geil.In meinen Kopf stellte ich mit die Frage, wie er wohl schmecken würde. Ich beugte mich über seinen Schwanz und nahm ein Stück seiner Eichel in den Mund. DA war alles vorbei. Es war ein dermaßen geiles Gefühl, einen so geilen Schwanz im Maul zu haben, dass ich gar nicht anders konnte als intensiver an Schwanz zu saugen. Das schnarchen verstummte dann plötzlich. Er sah mich an und fragte was ich da mache?

Ich antwortete nur: entspann dich und stell dir vor ich sei eine deiner Tussis.Von mir wirds keiner erfahren. Er atmete nur schwer und sagte darauf nur: ach, mach doch was du willst und ließ mich weitermachen. Ich beschloss mir richtig viel Mühe zu geben ihn zufrieden zu stellen und versuchte seinen Schwanz ganz in den Hals zu nehmen.Adrian konnte ned anders und musste stöhnen.Er sagte mir darauf, dass ich ein Naturtalent bin. Dieses machte ich dann noch ca eine Viertelstunde und dann hatte ich seine Ladung im Maul!

von Adrian

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Jedem sollte klar sein, dass in der Realität mit Kondomen gefickt werden muss, die fiktiven Personen volljährig und nicht miteinander blutsverwandt sind. Wenn du der Meinung bist, dass diese schwule Kurzgeschichte verbotene Inhalte enthält dann melde sie bitte hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen