Mit bestem Freund am Strand gefickt – 1

Schwule Kurzgeschichten

Am ersten richtig schönen Maitag im Jahre 2009 entschlossen mein bester Freund Daniel (19) und ich, meine Name ist übrigens David (20), spontan, übers Wochenende nach Kroatien zu fahren. Wir wussten zwar dass noch nichts los sein würde, doch wir wollten einfach mal weg, und somit fuhren wir am Samstagvormittag los. Als wir nach ein paar Stunde fahrt endlich da waren, suchen wir uns in der Stadt einen Parkplatz, denn wir hatten ja kein Hotelzimmer gebucht, und ließen unser Auto stehen. Wir gingen erstmal was essen.

Ich hatte, obwohl ich eigentlich hetero war (mittlerweile bi), schon länger Fantasien, mit Daniel zu schlafen, seinen geilen Schwanz, den ich schon öfters in der Dusche gesehen habe, zu blasen, und mich von ihm ficken zu lassen. Ich wollte es heute versuchen. Wie, wusste ich noch nicht, also wollte ich mal den restlichen Abend auf uns zukommen lassen.
Am Abend gingen wir in ein Geschäft um uns eine Flasche Wodka zu kaufen, den tranken wir in unserem Auto, danach gingen wir in eine Disco.
Es waren vielleicht 10-15 Leute da, weder hübsche Frauen, noch andere mit denen man Spaß haben konnte, doch mit unserem, relativ hohen Alkoholpegel, war uns dass egal und wir hatten trotzdem unseren Spaß und tanzten mit den Mädels, die halt gerade da waren. Um ca. 4:00 morgens wollten wir schließlich heim und gingen zum Auto, natürlich an der Strandpromenade entlang, dann kam mir eine Idee. Ich fragte ihn, ob er Lust hätte, noch eine Runde Meer zu schwimmen, da ja sowieso kein Mensch da sei. Er fand die Idee gut also liefen wir zum Strand, zogen uns ganz nackt aus, und sprangen in das doch etwas unruhige Meer.

Als ich seinen vor nässe glänzenden Schwanz sah, überkam es mich. Ich kniete mich ohne etwas zu sagen vor ihn hin, und blies sein heißes Prachtstück. Daniel ließ es geschehen, und es schien ihm zu gefallen, denn er sagte auf einmal zu mir: „Mann wie geil, ich hab schon länger davon geträumt, es mal mit dir zu treiben…“. Ich sagte Ihm dass ich das gleiche denken würde, und blies ihn mit voller Hingabe weiter. Dann hob er mich hoch, kniete sich ebenfalls nieder, und fing an mich zu blasen. Es war herrlich, doch ich wollte mehr.. Ich zog ihn mit zum Strand, legte ihn auf eine Liege, und setzte mich einfach auf seinen Schwanz. Ich hatte mich zwar schon öfters mit einem Vibrator und Butt Plugs vergnügt, doch sein dicker, 18cm langer Schwanz war dann ohne Gleitgel doch zu viel für mich. Er sagte: „Komm, geh auf die Knie, ich werde dein Loch schon schmieren!“ Ich kniete mich also über die Liege, und er fing an, zuerst meinen Sack, und dann mein Arschloch genüsslich zu lecken. Dass war das geilste, was ich jemals erlebt hatte! Er leckte es mit voller Hingabe, und drang immer wieder mit der Zungenspitze in mein Arschloch ein. Mein Schwanz war Hart wie Stahl, er leckte auf und ab, vorbei am Loch, und wieder rein mit der Zunge.. Wahnsinn, das machte er sicher 5 Minuten lang. Und als er dann noch 2, und später 3 Finger reinschob, war ich kurz vorm explodieren!! Er merkte dass, setzte seinen wundervollen Prügel an meinem geilen Loch an, und drückte ihn langsam bis zu seinen Eiern hinein. Langsam fing er an mich zu ficken, ganz rein, und wieder ganz raus. Ich hatte es geschafft, ich hatte ihn dazu gebracht meinen kleinen Knackarsch zu ficken, ich war glücklich und feuerte ihn an.. schneller.. fester.. komm fick mich so wie du es willst.. er wurde immer scheller und immer schneller, ich streckte ihm meinen Arsch so gut es ging entgegen, ich war seine kleine Nutte, sein geiles Schwanzmädchen mit dem er machen konnte was er wollte. Immer wieder zog er ihn heraus, um mich blasen zu lassen, und steckte ihn wieder mit voller Wucht in mein Loch. Wir stöhnten beide wie Wild, es war der Hammer, in meinen jungfräulichen Arsch gefickt zu werden. Die Gedanken, uns konnte jemand zusehen, trugen Ihren Teil zu dieser Geilheit bei. Dann schrie er auf, und entlud sich in schier nicht enden wollenden Schüben in meinem Darm.. es war ein geiles Gefühl, zu spüren wie er sich in mich entlud. Ich wollte schon aufstehen, doch er wollte auch mir etwas gutes tun und legte mich auf die Liege, um meinen Schwanz zu blasen, bis auch ich in seinem Mund kam. Er kam auf mich zu und küsste mich, das Sperma vermischte sich in unseren Mündern.

Als wir dann nackt Richtung Auto gingen, dass nicht mehr weit von uns entfernt war, kamen wir an einem Appartementhochhaus vorbei, hinter dem ein Swimmingpool war. Beide das gleiche Denkend, gingen wir mit schon wieder steifen Schwänzen hinein. Auf einem Schild stand, der Pool sei über die linke Stiege zu erreichen, doch so weit kamen wir nicht. Daniel hielt mich fest, drücke mich auf die Stiege, auf der ich in Hündchenstellung zuerst seinen Schwanz blies, um dann wie ein Mädchen mit auseinandergezogenen Arschbacken darauf zu warten, von ihm mitten in diesem Foyer auf der Stiege erneut in den Arsch gefickt zu werden….

doch dass und die restliche Nacht erzähle ich euch im nächsten Teil, wenn ihr wollt ??

von onkelhotte

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen