Meine wahre Geschichte

Schwule Kurzgeschichten

Es fing an als wir 18 waren. Mein bester Freund und ich standen tierisch auf Pornos. Die gabs damals noch nich im Internet mangels Internet, aber in heftform durchaus: Happy Weekend. Das Problem war, wir konnten die noch nicht kaufen. In Tankstellen gabs immer ne Abfuhr mit nem milden Lächeln gratis dazu.

Unser Glück war, dass wir auf den Reisen nach Italien zum Haus meiner Tante, wo mein bester Freund jedes Jahr mitkam, spitz gekriegt hatten, dass in ganz normalen Zeitungsläden dort Hardcore Porno Hefte a la Happy Weekend einfach so an Minderjährige verkauft wurden. Nach anfänglichem zögerlichen Testkauf eines Exemplars, welcher Erfolgreich war wurden wir gieriger und kauften uns Massen. Wir wichsten zusammen dazu in unserem Zimmer und stellten uns dabei einige Klassenkameradinnen vor. Dann kamen wir auf die Idee, uns gegenseitig nacheinander zu wichsen so dass das Gefühl sich selber einen runterzuholen wich und wir uns vorstellen konnten, ein Mädchen wichst uns. Das Gefühl den Schwanz meines Kumpels in der Hand zu haben war irgendwie neutral aber keineswegs schlecht.

Da er häufig bei mir übernachtete machten wir das dementsprechend oft und es blieb nach einer weile auch nicht beim wichsen. Eines bestimmten Tages lagen wir bei mir im Zimmer und hatten nächsten Tag Schule. Vor dem Einschlafen wollten wir noch Gedankensex mit Mädels habenund ich war zuerst dran. Im dunklen Zimmer konnte man sogar die Augen auf haben und an eine Mädchenhand denken als auf einmal ein warmer Hauch an meiner Eichel zu spüren war. Erst dachte
ich nichts dabei, dann kam noch einer. Ich flüsterte_ „Bläst Du ?!?“

Er erwiederte: „Was? Nee!“ Dann wurde es feucht an der Eichel und er blies mich wirklich. Mein bester Kumpel hatte meinen schwanz im Mund. Kurz vorm Spritzen sagte ich bescheid und kam. Danach machte ich ihm dieselbe Freude. Wir verkauften uns das alles als realistischeren Gedankensex mit Mädchen. Das lief eine Weile so, dann aber stiessen wir in den Pornoheften auch auf für uns komische Geschichten die nichts mit Frauen zu tun hatten. Eine Geschichte handelte von einem Jungen der mit 19 mit seinen Kumpels im Urlaub war und in einer Bar nachdem seine Freunde schon aufs Zimmer gegangen waren versumpfte und mit 2 deutschsprachigen reiferen Herren Pokerte. Er verlor, war aber zu betrunken, um aufzuhören. Schliesslich war er so in der Kreide bei den alten Typen, dass er das nicht mehr bezahlen konnte. Sie schlugen ihm vor, er könne seine Schulden bei ihnen bezahlen wenn er zu ihnen mit aufs Zimmer kommen würde. Seine Freunde würden nie was davon erfahren. Er ging mit. In der Ferienwohnung der beiden fragten Sie ihn, ob er schonmal sex mit Männern hatte. Er sagte nur:“Nein, bei uns machen wir eigentlich immer nur Witze über Schwule und so.“

Einer der beiden alten Typen erwiederte nur: „Naja, diese Witze werden von nun an auch dich betreffen. Deine Kumpels werden nichts erfahren, aber du wirst es. Bist du rasiert?“
„Ja am Schwanz und am Sack.“sagte er. „Am Po und an den Beinen nicht?“ fragte jetzt der andere alte Typ. „Nein, warum?“ „Das werden wir ändern müssen, wenn du deine SChulden bezahlen willst.“ Kurz gefasst, die beiden alten Typen rasierten den Jungen Kerl und spülten seinen Po. So frisch und glatt musste er dann beide Blasen, ihre Polöcher lecken. Er wurde geleckt und von beiden gefickt und dabei gefilmt. Die ganzen Ferien über drohten sie damit den Filmseinen Kumpels zu zeigen wenn er nicht jede Nacht zu ihnen kommen würde.

Diese Geschichte traf uns beide bis ins Mark, wir fanden die Sachen die da gemacht wurden irgendwie geil, obwohl wir uns immer nur eingeredet hatten, uns Mädchen vorzustellen wenn wir gegenseitig uns geblasen haben. Wir fingen an , uns zu rasieren, komplett. Wenn mein Freund bei mir schlief hiess es immer nur, wollen wir duschen gehen ? Dann war klar was ablaufen würde. Wir duschten zusammen. Haben uns gegenseitig einen geblasen und ich hab ihn an seinem rasierten Poloch geleckt.

Wir haben kaum darüber gesprochen, aber eines Tages sagte ich nur:“Ey wir machen immer Witze darüber und dann machen wir das heimlich, wir müssen damit ufhören!“ Die Sache schlief ein und wir machten das nicht mehr. Im Sommer darauf, wir waren mittlerweile 14 geworden, gingen wir oft mit n paar anderen Kumpels zum Halensee. Wir chillten auf der grossen Wiese, kifften ab und zu in den Büschen drum herum und lachten uns kaputt über die Macho-selbstdarsteller die, da rumliefen. Einige von denen hatten enge Badehosen an und manche hatten offensichtlich ne menge darunter was Sie gerne zur Schau stellten. Wir machten wieder Witze über diese komischen Gaytypen, aber klammheimlich dachte ich: „Ich würde gerne so nem alten Sack den SChwanz blasen.“ Mir ging diese Geschichte des jungen nicht aus dem Kopf. Zu Hause nach der Schule wenn ich allein in der Wohnung meiner Eltern war, rasierte ich mich komplett, obwohl ja eh nicht viel an Haaren auf meinem Körper zu finden waren, zog mir halterlose Strümpfe meiner Mutter an, holte eine der weissen Kerzen raus, cremte sie ein und steckte sie mir ins Poloch und posierte zunächst nur vor dem Spiegel.

Mein Po war wie der von einem jungen Mädchen in meinem alter, rund, fest, apfelpomässig und glatt. Es machte mich an meinen Po im Spiegel zu sehen und ich stellte mir vor wie es wäre, wenn ich so vor alten Typen wie denen aus der Geschichte posieren könnte und sie mich zu ihrem Vergnügen benutzen würden. Aber mit der Zeit wollte ich mehr als mich nur im Spiegel zu betrachten während ich mich fingerte oder mit einer Kerze fickte. Ich brauchte einen stärkeren kick.

Über marvin 1337 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen