Meine ersten Gay-Erfahrungen – 2

Schwule Kurzgeschichten

Ich war 27 Jahre alt und auf einer Studentenparty. Ich ging in die Küche, um mir etwas zu trinken zu holen. Ein Freund folgte mir. Wir waren allein in der Küche, seine Freundin war nebenan im Wohnzimmer. Er nahm einen Eiswürfel und steckte ihn mir in die Hose, wobei er sicherging, dass der Eiswürfel auch wirklich an meinem Schwanz ankam. Als er meinen Schwanz berührte, drückte er mich gegen die Wand und küsste mich. Er schob mir seine Zunge tief in Mund. Seine Bartstoppeln kratzten mich. Das war das erste Mal, dass ich einen Zungenkuss von einem Mann bekam. Ich war verwirrt, obwohl ich von seiner bisexuellen Neigung wusste. Wir gingen wieder zu den anderen ins Wohnzimmer und taten so, als wäre nichts passiert. Er flüssterte mir ins Ohr, ob ich sauer wäre. Ich schüttelte nur den Kopf.

Später in der Nacht, als die meisten Gäste nach Hause oder ins Bett gegangen waren, legte ich mich ebenfalls auf die Sitzecke, um zu schlafen. Ich hatte wie so oft zu viel getrunken. Seine Freundin lag bereits oben im Bett und wartete auf ihn. Doch er hatte noch etwas anderes vor. Er kam zu mir und öffnete wortlos meine Hose, holte meinen Schwanz raus nahm ihn in den Mund und blies ihn mir, dass mir hören und sehen verging. Er saugte so geil an meinem Schwanz, dass ich wollte er würde nie wieder damit aufhören.

Plötzlich hörten wir Schritte auf der Treppe. Er stopfte meinen Schwanz zurück in die Hose und setzte sich auf das andere Sofa, während ich so tat, als würde ich schlafen.
Es war seine Freundin, die wissen wollte, ob er nicht bald ins Bett kommen wolle. Er sagte, dass er gleich käme. Sie ging nach oben, mit dem Kommentar, mit dem kannst Du heute nichts mehr anfangen.

Nachdem sie wieder weg war, machte er weiter, wo er aufgehört hatte. Da ich keine Lust hatte, seinen Schwanz zu blasen, aber die Neugier auf passiven Analsex in mir aufstieg, drehte ich mich auf den Bauch, zog meine Hose etwas runter und streckte meinen nackten Arsch in die Höhe. Er griff zwischen meine Beine und wichste meinen Schwanz, als ich plötzlich seine Zunge an meinem Arschloch spürte. Das waren die geilsten Gefühle, die ich bis dahin hatte. Immerwieder drückte er mit seiner Zungenspitze gegen mein Loch. Dann schob er mir einen Finger in den Arsch. Er massierte meine Prostata. War das ein geiles Gefühl. er schob einen zweiten Finger in meinen Arsch, um mich vorzudehnen, für das was noch kommen sollte.
Dann endlich legte er sich auf mich. Ich spürte seinen Schwanz an meinem Arschloch. Er flüsterte mir ins Ohr: „ich bin schon so lange geil auf Dich.“ Dann drang er langsam in mich ein. Als seine Eichel in mir verschwunden war, fing er an mich zu ficken, wobei er immer tiefer in mich eindrang. Wieder flüsterte er in mein Ohr: „Dein Arschloch ist so schön eng“
Das Gefühl jederzeit erwischt werden zu können, machte uns noch geiler.
Er wurde schneller und fickte mich nun hart und tief in mein williges Loch. Ich biss in ein Kissen, um nicht zu laut zu stöhnen.
Plötzlich stöhnte er auf, rammte sein Teil tief in mich und verharrte. Ich spürte das Zucken seines Schwanzes in meinem Arsch, als er Schub um Schub sein heißes Sperma in mich pumpte. Dann zog er wortlos seinen Schwanz aus mir heraus und verschwand nach oben. Ich ging zur Toilette, um mich sauber zu machen und mir selbst einen Orgasmus zu besorgen. Danach legte ich mich schlafen. Am nächsten morgen verschwand ich bevor die anderen aufwachten.

Im nächsten Teil meiner Geschichte werde ich meine Zukunft beschreiben, wie ich Sie mir wünsche.

Bis dahin

Geile Grüße

von Chris

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1332 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen