Meine Entjungferung mit 47

Schwule Kurzgeschichten

Auch wenn das erste Mal nicht ganz so befriedigend war, geil war es schon mit einem Schwanz zu spielen. Der eigene ist natürlich kein Ersatzspielzeug und die Muschi meiner Frau hat nicht mal eine dicke Klitoris. Auch war da immer noch der Wunsch einen Schwanz in mir zu spüren.

Also fing ich wieder an aktiv zu suchen und das nach einiger Zeit nicht ohne Erfolg. Es waren wieder die üblichen Probleme, sich gezielt von zu Hause abzusetzen, aber es gelang dann und ich war wieder auf dem Weg zu einem geilen Erlebnis -wie es wohl wird?

Er war etwas kräftiger gebaut, als erwartet, jedoch ganz sympatisch. Ich hatte etwas genauer die Interessen und Wünsche per Mail und Chat abgeklärt -es sollte diesmal einfach besser laufen. Nun saß ich bei ihm in der Dachkammer auf der Matratze und war irgendwie nervös geworden -klappt es diesmal? wie wird es? Er liebt küssen -werde ich geil genug werden, um mitzumachen?

Er fing an mich zärtlich zu streicheln und meinen kleinen Freund freizulegen. Es war wieder diese schöne kribbelnde Gefühl, so wie bei verbotenden Spielen in früher Jugend, nur dass diesmal ein Mann sich meines kleinen Freundes annahm. Und dieser kleine Freund blieb erstmal klein -was war mit ihm los? Er liess sich nicht beirren und bald lag ich ganz frei da und er wurde steif und steifer. Erst recht als er zwischen seine Lippen gesaugt wurde und seine Zunge alles erkundete.

Nun wollte ich auch seinen Schwanz sehen, der sich schon hart gegen die Jogginghose stemmte. Ich zog seine Hose herunter und befreite sein gutes Stück: Nicht sehr lang, dafür recht dick mit einer schönen, glänzenden Eichel. Sie wirkte fast wie stramm aufgepumpt und aus dem Schlitz tropfte seine Erregung -ob sie wohl reinpaßt? Ich solle mir keine Sorge machen, dass wird schon klappen beruhigte er mich.

Er hatte sich bereits ganz frei gemacht,als ich seinen prachtvollen Schwanz ergriff. Mein Griff liess ihn erregt aufstöhnen und ich konnte die Augen nicht von diesem Stück lassen. Ich ging näher ran, um den Anblick gaanz nah zu geniessen. Dann konnte ich mich nicht mehr halten und stülpte meine Lippen darüber -ein erneutes Aufstöhnen war die Folge. War das ein Genuß diesen strammen Kerl im Mund zu haben, was für ein Ausflug für meine Zunge über jede Erhebung, jede Senke, das Spielen im Loch, welches viele Lusttropfen sabberte. Seine Geilheit schmeckte herrlich! Er stöhnte immer mehr und ich gab ihn besser wieder frei, es sollte ja was anderes damit passieren.

Nun war mein Partner ganz wild vor Erregung geworden. Er spielte mit meinen Brustwarzen -etwas zu heftig, aber geil. Wieder war mein Schwanz dran, der nun auch bereitwillig mitmachte. Er kam wieder hoch und ich ließ mich bereitwilig leidenschaftlich küssen, spürte dabei seinen harten, heißen Schwanz an meinem, war immer erregter, beugte mich wieder zu seinem Schwanz, um ihn erneut zu geniessen. Als ich wieder hoch wollte, da hatte er sich meiner Pospalte zugewandt, erkundete sie mit der Zunge und umspielte sie immer heftiger, dann fing seine Zunge an hineinzustoßen -ich zitterte vor Erregung. Nun fing er an mit den Fingern an ihr herumzufingern, nahm ein Gleitmittel und fing an immer tiefer darin zu fingern. Immer weiter, vorsichtig und doch geil und zielgerecht dehnte er mein kleines, jungfräuliches Loch. Ich genoss es voller Geilheit und irgendwann sagte er, das es nun bereits zwei Finger sind, da passt sein Schwanz nun ganz bestimmt gut rein.

Ohh, jaaa -dass wollte ich jetzt auch haben. Die Stellung war gerade ideal für einen ersten Versuch, so griff er zum Gummi, stülpte es sich über und dann war es soweit: Ich spürte diese schöne, geile Eichel wie sie meine Spalte entlangglitt, sich gegen mein Loch drückte. Sofort versuchte ich meinen Muskel optimal zu entspannen, dass ich diesen geilen Schwanz in mir spüren konnte. Es schien auch gut zu klappen, mein Muskel dehnte sich und fing an sie zu umschliessen. War das ein geiles Gefühl, als mein Schließmuskel langsam um diese strammen, harten Formen glitt, das war viel schöner und geiler als in meiner Phantasie! Dann hatte mein Muskel sie in sich aufgenommen und glitt ein Stück den Schaft entlang. Nun fing er an langsam etwas zu Pumpen. Ich wurde immer geiler und nach einer weile des Geniessen wollte ich ihn nun auf dem Rücken liegen, breitbeinig wie eine Frau in mir aufnehmen, seine Geilheit sehen, wenn er mich fickt. Wir hatten es so vorher besprochen und auch ihm gefiel diese Vorliebe.
Er zog ihn langsam wieder heraus und ich genoss wieder, die Kurven seiner wirklich geil harten Eichel mit dem Muskel zu fühlen. Dann legte ich mich auf den Rücken, spreizte meine Beine und beobachtete, wie er seinen Schwanz nahm und ihn erneut in meinen Arsch schob. Er wurde nun immer geiler und stieß vor, zog zurück, pumpte immer heftiger. Ich genoß den Anblick seiner Geilheit, das Stoßen, dass Gefühl dieses Schwanzes in mir und war mindest genauso erregt. Er bäumte sich dann auf und schoß seinen Saft in mich, ich spürte es trotz des Gummis, dann beugte er sich vor und wir küssten uns wieder heftig, meine Zunge gab meine ganze Geilheit an seine weiter.

Ich war entjungfert und es war noch geiler als erwartet!
Dann lagen wir erstmal verschnaufend nebeneinander und ich genoß das Gefühl, welches immer noch in meinem Loch zu spüren war. Dann griff er erneut meinen etwas abgeschlafften Schwanz -was zickte der bloß rum?- und brachte ihn wieder in Form, was er sich bereitwillig gefallen ließ. Ich konnte meine Geilheit nicht mehr bremsen und spritzte voll ab.
Es war einfach zu geil, leider mit der Folge, dass ich es nun der war, der nicht ihn mehr ficken konnte. Leider mußte ich auch wieder los.
Aber diesmal hatte es sich wirklich gelohnt! Von nun an brauchte und brauche ich ab und an einen harten Schwanz in mir!

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen