Mein wirklich allererstes Mal

Schwule Kurzgeschichten

Diese Geschichte spielte sich vor mehr als 40 Jahren ab. Die Namen sind nicht geändert – alles ist wirklich so geschehen.

Ich fuhr mit drei weiteren Klassenkameraden aus unserer Realschule jedes Jahr in den Sommerferien für 2 Wochen zum Zelten zu einem anderen Kumpel in ein Dorf nahe der BAB 1 in Südoldenburg. Stefans Eltern waren Landwirte und hatten einen verfallenen Resthof in der Nähe ihre neuen Hofes.

Wir schlugen dort unsere zwei Zelte auf, weil wir keine Lust hatten, im Gebäude zu übernachten.Schon wegen der Mäuse und Spinnen und sonstigem Viehzeug.

Nachdem die Zelte errichtet waren, wollten wir für Essen und Getränke sorgen. Aber Stefans Vater kam mit dem Traktor und schenkte und einen 30er Kasten Haake-Beck Bier. Raimund packte eine Flasche Apfelkorn aus. Ludger und Rainer kümmerten sich um Brennholz, dass es in der verfallenen Remise reichlich gab und ich habe die Feuerstelle kreisrund aus alten Ziegeln gebaut.

Wir hatten unsere Zelte aufgebaut und aufgeteilt. Rainer und Raimund in einem Zelt. Ludger und ich im anderen Zelt. Stefan musste zuhause schlafen.

Die erste Nacht schien zunächst ziemlich unspektakulär. Nach dem ganzen Bier und der Flasche Apfelschnaps waren wir gut angetrunken und anschließend schon relativ früh in unseren Schlafsäcken.

Nachts machte Ludger seine Taschenlampe an. Ich wurde wach. „Ich muss mal pissen“, sagte er und krabbelte zur Tür, die nur aus einem Reißverschluss bestand. Ich hörte ihn draußen strullen. Ich bekam sofort einen Harten. Warum war das jetzt so geil für mich?.

„Du kannst schütteln, du kannst klopfen – in die Hose geht der letzte Tropfen“, sagt er angetrunken, als er zurück ins Zelt kam und mit seiner pissbetropften Unterhose vor mir kniete.

Wir entschieden uns, weiter zu schlafen. Ich konnte es nicht! Ich schnappte mir den kleinen Thomas und rieb ihn. Das erste Mal steckte ich mir einen Finger in den Arsch.

Schreck! Ludger machte die Taschenlampe an und zeigte direkt auf seinen Ständer. Neunzehn geile Zentimeter. Ich war paralysiert. Mein Herz stand still. Ich wurde beim Wichsen erwischt und hatten meinen Traummann vor mir.

„Tommi, ich will dich schon lange.“Ich konnte nicht antworten. Ich rang nach Worten und fand sie nicht. „Lu…, Lu…, lieb… dich…“, war alles was ich herausbekam.

Ludger fiel über mich her, nackt wie Gott ihn schuf. Er bat mich, ihm seine „Arschmöse“ zu lecken, was ich ungern tat, weil ich es noch nicht kannte. Er nahm seine „Nivea Sonnenmilch Lichtschutzfaktor 4“ und spritze mir davon auf meinen Schwanz. „Fick mich Baby“ rief er.

Inzwischen ging bei Rainer und Raimund das Licht im Zelt an.

„Macht ihr schwules Zeug oder was?“, rief Rainer.

„Nee, nee. Ludger hatte einen geilen Traum.“ rief ich. R+R waren mit der Antwort zufrieden und löschten das Licht. Ich hatte inzwischen auch die Taschenlampe ausgemacht, damit man von außen keine Schatten erkennen kann.

Von jetzt an flüsterte Ludger nur noch in mein Ohr. „Entweder fickst du mich oder ich dich.“

Ich: „Ich will deinen Dicken in mir spüren.“ Es war mehr gestöhnt als ausgesprochen.

LuLuLudger nahm seine Nivea Sonnenmilch Lichtschutzfaktor 4, verrieb sie auf seinem Schwanz und an meinem Arsch. Es dauerte einen Moment und ich glaubte zu hören:

Confiteor Deo omnipotenti
et vobis, fratres,
quia peccavi nimis
cogitatione, verbo, opere et omissione:
mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa.
Ideo precor beatam Mariam semper Virginem,
omnes Angelos et Sanctos,
et vos, fratres,
orare pro me ad Dominum Deum nostrum.

Ludger hat mir in diesem Moment die Jungfräulichkeit genommen. Mein Arsch ist auf sein Kaliber programmiert. Das wusste ich seit dieser Nacht. Die erste Liebe ist die wahre Liebe.

Ich bin zwar inzwischen seit vielen Jahren mit einem anderen Mann zusammen, aber ich treffe mich regelmäßig vierteljährlich mit Ludger. Mein Mann weiß davon und es okay für ihn. Ebenso ist es okay für Ludgers Ehefrau und seine drei Kinder, dessen Jüngstes meinen Vornamen trägt. Daraufbin ich stolz.

Und Rainer und Raimund haben wirklich geglaubt, das LuLuLudger und ich gebetet haben. 

Wenn euch die Geschichte gefallen hat, schreibe ich, wie eifersüchtig Stefan auf Ludger war und sein Mofa zertreten hat.

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über cheektowaga 2 Artikel
Pärchen auf der Suche nach Dritten zwecks gemeinsamer "Freizeitgestaltung"

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen