Mein erstes Mal und meine ersten Femboy Erfahrungen

Schwule Kurzgeschichten

Hi, in dieser Geschichte möchte ich erzählen, wie ich entjungfert wurde und meine darauf folgenden ersten Femboy Erfahrungen schildern. 

Mein  Name ist Leon. Ich hatte schon länger den Wusch mit einem Mann zu schlafen. Mit meinen 18 Jahren hatte ich zwar schon Erfahrungen mit Frauen gesammelt, mit einem Mann bis auf gemeinsamen Wichsen am PC noch nicht. Am liebsten wäre mir ein Junge in ca. meinem Alter, der schon ein wenig Erfahrung hat. 

An einem Tag in Frühjahr bekam ich auf Instagram eine Nahricht von eine Jungen, mit dem ich früher schonmal geschrieben habe. Er schrieb mich an und fragte mich nach meinem Snap. Das er schwul ist wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Nach kurzen schreiben über Snap fragte er mich plötzlich, ob er mir mal einen blasen dürfe. Da ich Single war stimmte ich zu. Da es aber unter der Woche war hatte ich kaum Zeit, da ich noch zur Schule gehe. Wir verabredeten uns fürs Wochenende und wir wollten uns bei ihm treffen. Über die Woche hinweg schrieben wir fast nurnoch über dieses Thema. Abundzu kamen auch mal ein paar oberkörperfreie Bilder. Er hatte ein leichtes Sixpack und einen gut gebauten Körper. Sein Schwanz war ca 18cm lang also so wie meiner.

Da auch ich seinen Schwanz blasen wollte und eventuell auch mehr, kamen wir auch darauf zu sprechen, dass ich eher passiv bin und er eher aktiv. Ich dachte mir nur, dass ist perfekt für mich. Von meinem Femboy-Fetisch hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch nichts erzählt. Die restliche Woche konnte ich mich nurnoch wenig auf die Schule konzentrieren. Die Aufregung und die Vorfreude waren zu groß. Als es dann endlich soweit war und der Tag kam, fuhr ich mit meinem Motorrad los. Die ganzen Vorbereitungen wie Rasieren etc. erspar ich euch mal.  Als ich bei ihm ankam, wurde ich nicht enttäuscht. Er war ein gutes Stück größer als ich und war gleich sehr offen und nett zu mir. Wir wollten nicht sofort anfangen, sondern setzten uns erstmal auf sein Bett und redeten. Als wir es beide nichtmehr aushielten rutsche ich zu ihm auf den Schoß und begann ihn Auszuziehen. Während meine Hände seinen Oberkörper erkundeten fingen wir an uns zu küssen. Ich spürte, dass sein Penis schon Steif war. Als wir beide Oberkörper frei waren, legte er sich hin und ich lag auf ihm drauf. Wir hatten vereinbart, dass zuerst er mir einen Blasen würde. Er schob mich von sich herunter und fing an sich an mir runterzuarbeiten. Als er meine Hose und Unterhose ausgezogen hatte fing er an meinen Schwanz zu wichsen und dann zu  blasen. Es dauerte nicht lange und ich kam. Er schluckte alles von meinem Sperma herunter und legte sich dann wieder neben mich. Jetzt war ich an der Reihe. Ich küsste mich langsam an seinem Oberkörper runter und zog ihm seine Hose aus. Mir sprang sein steifer Schwanz schon entgegen. Ich begann ihn leicht zu wichsen, was er mit leichtem stöhnen quitierte.

Langsam fing ich an seinen Penis zu lutschen. Es war so geil endlich einen Schwanz zwischen den Lippen zu spüren. Ich versuchte es ihn so tief wie möglich in meinen Mund zu bekommen, was mir auch erstaunlich gut gelang. Bevor er kam hörte ich auf und legte mich auf ihn drauf. Er fragte mich ob alles ok sei und warum ich aufgehört habe. Ich sagte ihm, dass er mich ficken solle. Er war zunächst etwas erstaunt, da wir eig nur unsere Schwänze blasen wollten. Als er sich wieder gefangen hatte, legte er seine Hände auf meinen Arsch und begann diesen zu massieren. Langsam kam er mit seinen Fingern immer näher an meine Rosette. Langsam drücke er einen Finger rein, den ich vorher abgeleckt habe. Wir küssten uns die ganze Zeit und er fingerte mich leicht. Er fragte mich, in welche Position ich es denn wolle. Ich antwortete in der Missionarsstellung. Dann kann ich ihn beobachten und er kann mich küssen. Er fragte auch noch ob ich mit oder ohne Kondom möchte. Ich meinte ohne, aber ich will, dass er nicht in meinen Arsch kommt sondern in meinen Mund. Er drehte mich von ihm runter und ich legte mich auf den Rücken und zog meine Beine zu mir. Er holte etwas Gleitgel und schmierte sowohl seinen Schwanz als auch mein Loch damit ein. Er beugte sich über mich und fragte ob ich bereit dafür bin. Ich bejahte und ich spürte seine Eichel an meinem Arsch. Er küsste mich auch mit Zunge und schob seinen Schwanz ganz langsam in mich. Es tat überhaupt nicht weh und ich find leicht an zu stöhnen. Als er ganz in mir steckte, fragte er mich wie ich es finde. Ich antwortete nur, dass es absolut geil ist. Er fing langsam an mich zu ficken. Etwas geileres habe ich noch nie erlebt. Unsere Küsse wurden immer heftiger und er begann mich auch heftiger ranzunehmen. Ich flüsterte ihm ins Ohr, dass ich gerne Doggy weiter machen würde und er mich dann richtig hart durchnehmen darf. er zog sich aus mir zurück und ich kniete mich hin. Er steckte seinen Schwanz langsam zurück in meinen Arsch und begann mich dann Doggy zu nehmen. Nach kurzer Zeit fing er an mich schneller und härter zu ficken, ich stöhnte nurnoch laut. Da bei ihm Zuhause keiner war, fing er auch mir auf den Arsch zu schlagen. Die harte Stöße von ihm und die Schläge auf meinem Arsch sorgten dafür, dass ich nocheinmal kam. Als er zu mir sagte, dass er gleiche komme zog er seinen Schwanz aus mir raus und ich drehte mich schnell um. Ich nahm seinen Schwanz in den Mund und er kam heftig. Ich schluckte alles runter und ließ mich langsam auf sein Bett fallen. er legte sich neben mich und zog mich zu ihm heran. Er küsste mich und sagte, dass er noch nie so geilen Sex hatte. Ich war ziemlich fertig und ich schlief neben ihm ein. Nach ca. einer Stunde wachte ich wieder auf und er lag immernoch neben mir. Er küsste mich ersteinmal und fragte ob ich gut geschlafen hätte. Ich bejahte. Ich sagte ihm, ich müsse ihm noch etwas erzählen. Er schaute mich gespannt an. Ich erzählte ihm von meinem Femboy-Fetisch, und dass ich gerne mal wie ein Femboy gefickt werden würde.

Über femboy123 1 Artikel
Hi, ich suche ein paar Freunde in ca. meinem Alter, die Bock haben ein bisschen zu chatten

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen