Mein erstes mal im Gaykino

Schwule Kurzgeschichten

Es war Samstag abends und ich, damals 19 Jahre alt, wollt mit meinen Freunden in die Disco. Auf dem Weg dahin kamen wir wie immer am Pornokino vorbei, wobei diesmal mein Kumpel meinte, dass man dort immer nen geilen Film sehen konnte. Alle lachten, nur ich war noch sehr unerfahren und wusste damals noch nicht, dass ich schwul war. Den ganzen Abend und den nächsten Tag ging mir das Kino nicht mehr aus dem Kopf.

So kam ich nach langem Überlegen auf die Idee, das Kino zu besuchen, um mal richtigen Sex in einer Kabine zu sehen. Nie wär ich auf die Idee gekommen, was mich dort erwarten würde.

Nachdem ich drei viermal am Kino vorbeigegangen war, fasste ich mir ein Herz und betrat das Kino. Drinnen waren mehrere Kabinen und im hinteren Teil saß ein Mann vor einem Eingang. Nach drei Minuten als ich schon grad in eine Kabine gehen wollte, sprach er mich an und erzählte mir, dass heute das Kino im Angebot für 7 DM sei und ich könnt den ganzen Tag bleiben.
Oh man toll, dachte ich, legte das Geld hin, und betrat das Kino.

An sich gab es kaum einen Unterschied zu draußen, nur standen jetzt überall ein paar Männer und einige Fernseher hingen an der Wand. Mir fiel sofort auf, dass auf den Fernseher nur Männer miteinander Sex hatten und ich dachte, man wo bin ich hier hingeraten. Damals wusste ich noch nicht, dass ich auf Männer steh. Aber, dachte ich mir, wenn ich schon mal da bin, kann ich mir ja in der Kabine in Ruhe ein Porno anschauen. Wie ich mich da irrte.

Ich wollte mich erstmal umschauen und sah im ersten Gang einige offene und geschlossene Kabinen. Als ich weiter nach hinten ging, schaute ich im zweiten Gang nach links und konnte es kaum glauben.
Dort sah ich zwei Männer komplett nackt. Der eine war nach vorn gebeugt, der andere stand dahinter und fickte diesen mit langen Stößen. Ich konnte den Blick nicht abwenden und mein Schwanz wurde sofort steinhart. Man sah das geil aus. Eine gefühlte Ewigkeit stand ich dort wie paralysiert. Erst als ich eine Stimme neben mir hörte, „Man die trauen sich was“ , wurde ich aus der Starre gerissen. Ich blickte erschrocken zur Seite und fühlte mich ertappt. Ich sah einen Mann um die 50 Jahre, der wie ich das Treiben beobachtete, dabei seine Hand auf seiner Hose hatte und mich anlächelte. Erschrocken nahm ich reisaus und floh in den vorderen Gang, wo ich einfach in eine beliebige Kabine ging und die Tür hinter mir schloss. Ich setzte mich und schaute mir die verschiedenen Kanäle an.

Ich konnte nicht anders, als bei einem Kanal zu stoppen, wo gerade in Nahaufnahme ein dicker großer Schwanz in den Arsch eines Mannes eindrang. Man sah das geil aus. Ich zog meine Hose runter und fing langsam an meinen Schwanz zu wichsen. Dabei bemerkte ich, dass die Kabine neben mir besetzt wurde und ich durch ein Loch in der Wand beobachtet wurde. Auf einmal wurde durch das Loch ein Schwanz geschoben. Man war der riesig, dachte ich mir. Viel größer als meiner. Ich fasste den Schwanz an und fing an diesen langsam zu wichsen, wobei ich durch die Bewegungen auf der anderen Seite unterstützt wurde. Nach kurzer Zeit wurde der Schwanz zurückgezogen und eine Stimme forderte mich auf, in seine Kabine zu kommen. Nach drei Aufforderungen fasste ich mir ein Herz, ging aus der Kabine und öffnete die Tür der Nachbarkabine.

Dort saß der ältere Herr, der mich vorhin überrascht hatte, komplett nackt sitzend mit einem Schwanz von ca 20cm Länge und 5 cm Durchmesser. Man du traust dich aber auch was, sagte er mir, als ich die Kabine betrat und die Tür hinter mir schloss.

Komm blas mich, sagte der Mann und ich beugte mich über seinen Schwanz und nahm ihn langsam in den Mund und fing an ihn zu blasen. Man war das ein geiles Gefühl als er meine Bewegungen mit langsamen Fickbewegungen unterstützte. Wie in Trance blies ich ihn, bis er auf einmal stoppte und mich aufforderte mich auszuziehen. „Nun will ich deinen geilen sportlichen Körper sehen“, forderte er mich auf und ich konnte nicht anders als mich auch nackt auszuziehen. Er stand auf und streichelte meinen Körper bis er zu meinen Hintern kam und dort bei meinem Arschloch stoppte. „Man du hast einen geilen knackigen Arsch“ sagte er. Ich bekam Angst, dachte aber an die geile Szene und lies ihn gewähren. Er fasste links neben sich und öffnete eine Packung mit einem Kondom. Diesen zog er sich über seinen geilen Schwanz und streichte über das Kondom ein wenig Gleitcreme. „Komm dreh dich um, und beug dich nach vorn“, forderte er mich auf und ich konnte nicht anders, als seinen Wunsch zu entsprechen.

Dann spürte ich die dicke Eichel an meinen Loch und wie der ältere Herr den Druck erhöhte, um in mich einzudringen. Mit einem Ruck überwand er den Widerstand und drang mit seinem Schwanz in mein arschloch ein.

Ein stechender Schmerz durchdrang mit und ich drückte den Schwanz wieder aus mir raus.
„Es geht nicht“ wimmerte ich und wollt mir grad meine Klamotten wieder anziehen. „Ist das dein erstes Mal“, fragte ermich. Ich nickte. „Dann werd ich ein wenig vorsichtiger sein, lass mich mal machen.“ Ich weis nicht warum, aber ich schaute ihn nur an. Er drehte mich wieder um, so dass er mein Loch wieder vor sich hatte. Diesmal benetzte er seine Finger mit der Gleitcreme und drang vorsichtig mit einem Finger in mich ein. Langsam fickte er mich mit erst einem und den zwei Finger bis er plötzlich abließ und wieder hinter mir stand. Ich spürte wieder die Eichel an meinem Loch, die diesmal langsam in mich eindrang. Ohne Schmerzen, ein geiles Gefühl, erbebte mein Körper.

„Du hast einen geilen engen Arsch, den ich jetzt ficke“, sagte er mir. Ja mach, kam aus meinem Mund und langsam begann er meinen Arsch mit tiefen Stößen zu ficken. Man was für ein Gefühl, dachte ich noch, die Stöße wurden schneller und nach kurzer Zeit kam er in mir. Oh man was hast du getan dachte ich. Aber es war geil nur viel zu kurz. Er zog seinen Schwanz aus meinem Loch und ich sah eine unglaubliche Menge an Sperma in dem Kondom. „Und hab ich Dir ja gesagt, lass mich mal machen“, sagte er und streichelte meinen steil emporragenden Schwanz. Ich wollt aber noch nicht kommen und wollte mich grad anziehen, als er mir sagte: „so entkommst du mir nicht“. Sein Schwanz stand schon wieder steil aufgerichtet und er nahm ein neues Kondom, zog sich es über und schmierte mein Loch wieder mit Creme ein.

Er setzte sich auf den Sessel „Komm setz dich auf mich“. Mit dem Rücken zu ihm nahm ich seinen Schwanz in die Hand und führte diesen zu meinem Loch. Ich setzte mich und sein Schwanz drang in voller Länge in mich ein. Ich bewegt mich auf und nieder. Mein Schwanz voll ausgefahren. Man war das geil. Minutenlang fickte er meinen Arsch in dieser Stellung. Es schien kein Ende zu nehmen, der Schwanz fickte mich und ich fands unfassbar. Langsam spürte ich wie es mir kam, ohne dass jemand Hand anlegte. Auch seine Bewegungen wurden wieder schneller und ich hörte ich schnaufen: „oh mein Gott ich komm“.
Dabei fasste er meinen Schwanz an, wodurch ich sofort meinen Schwall Sperma entlud. Das sich dadurch zusammenziehende Loch lies auch seinen Schwanz nicht ohne Reaktion. Mit einem tiefen Stoß spürte ich wie er kam und sein Sperma ins Kondom in meinem Arsch entlud.

Ich stand von seinem Schwanz auf üb der schaute mich an und meinte: „Mein Gott das kann nicht sein, dass du noch Jubgfrau warst, so geil wie du duch ficken lässt.“ „Es war unglaublich“, erwiderte ich und wir zogen uns beide die Klamotten wieder, verließen die Kabine und verabschiedeten uns, wohlwissend, dass man sich nicht wiedertrifft. Aber da irrten wir uns.

Aber das ist eine andere Geschichte.

P.S. Dies ist wirklich so passiert

von Pit

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

6 Kommentare

Kommentar hinterlassen