Mein erster devoter Mann

Schwule Kurzgeschichten

Mein erster devoter Mann!

Ich hatte schon länger gespürt, dass mich Unterhaltungen mit devoten Männern im Netz scharf machen. Deshalb bin ich auf meinen Lieblingschat gegangen und habe mal geguckt wer alles so da ist. In den meisten Fällen klicke ich wieder weg, weil es sich zumeist um Kerle handelt, die trotz angegebener Vorgaben was Alter und Aussehen angeht, voll daneben benehmen. Zumal mein Username olderforyoung doch eigentlich schon viel aussagt.

Heute fand ich aber jemanden der scheinbar Neuland zu betreten begann. Er klickte mich an und fragte das übliche wie was suchst du? usw. Was mir an seinem Profil gefallen hat war, das er halb so alt war wie ich und dazu noch eine gute Figur hatte. Wir tauschten schnell Bilder und ich sagte ihm was ich ungefähr mit ihm vorhatte. Er wollte gar nicht so viel wissen und wollte sich lieber überraschen lassen. Mir auch recht. Nach nur 5 Minuten waren alle Bilder (Face und Körper nackt) getauscht und beide hatten an dem anderen gefallen gefunden. Da fällt mir ein: Warum machen alle so einen Hype daraus. Facebilder zu tauschen? Wenn mir das Gesicht nicht zusagt, regt sich bei mir in der Hose auch nicht viel. Na egal. Ich schlug im vor, dass wir uns in einem Café verabreden und anschließend zu ihm oder zu mir gehen. Darauf hin kam die Nachricht ob ich nicht gleich zu ihm kommen wolle und er würde mich auch völlig nackt die Tür aufmachen. Jetzt regte sich mein kleiner gewaltig. Ich sagte natürlich ja und ich machte mich auf den Weg. Dort angekommen klingelte ich bei dem Namen, den er mir vorher genannt hatte und es machte ein Kerl auf, der völlig nackt und komplett rasiert war. Wow. Ich blieb cool und sagte das er exhibitionistische Handlungen vornimmt und ich ihn deshalb verhaften müsste. Ich griff in meine Hosentasche, holte Handschellen raus und forderte ihn auf sich umzudrehen. So erlangte ich auch noch gleich einen Blick auf seinen kleinen Knackarsch der herrlich zum Anbeißen war. Und jetzt begann das Spiel.

Ich forderte ihn auf freiwillig in seine Zelle zu gehen. Die Zelle war natürlich das Schlafzimmer. Dort verpasste ich ihm erstmal eine Augenbinde. Dann forderte ich ihn auf sich zu mir zu drehen und auf die Knie sich zu begeben. Ich sagte ihm er solle den Mund aufmachen und ich steckte ihm meinen halbsteifen beschnittenen Schwanz in den Mund und sagte ihm, dass er den steif zu blasen hat. Er gab sich Mühe und ich merkte schon beim Blasen, das ich nicht sein erster Mann war, denn er konnte das sehr gut. Er leckte mir ohne Anweisung auch noch gleich meine Eier. Jetzt befahl ich ihm er solle sich auf den Bauch auf sein Bett legen. Ich kniete mich hinter ihm und begann seine kleinen Arschbacken zu massieren und sie auseinander zu ziehen, um mir sein Loch zu betrachten. Ganz hell sehr sauber rasiert. Da gabs nix zu meckern. Ich ging nach vorne und sagte er soll zwei Finger nass lecken. Er tat es betonte, aber ich solle vorsichtig sein den er ist sehr eng und er hatte bis jetzt auch nur einen Schwanz drin und der ging auch nicht ganz rein. Ich sagte ihm er soll sich entspannen und mich mal machen lassen. Wir werden das heute ändern. Ich dachte noch so bei mir, was für Pfuscher waren denn da wieder am Werk. Ich nahm einen Finger und tipste an sein Loch und schon zuckte er zusammen. Da merkte ich das er noch völlig verspannt war. Also forderte ich ihn auf sich auf den Rücken zu legen. Jetzt lag er in voller Pracht vor mir. Sein Schwanz halb steif (er wird dann auf 16cm anwachsen) e herrlich rasierten Eier gut sichtbar und einen schlanken Körper der etwas aufgeregt atmete. Ich ging an meinen Rucksack (den habe ich immer parat zu Hause zu stehen mit etlichen Spielzeugen von verschiedenen Dildogrößen, Gleitgel mit Erdbeergeschmack, Mund und Fußfesseln, Peitsche, Kondome und auch Massageöl. Dieses nahm ich nun und beträufelte diesen herrlichen Körper. Langsam vom Hals abwärts massierte ich ihm seinen Körper ein. Sichtlich war zu merken das es ihm gefiel den seine Eichel suchte sich seinen Weg durch die Vorhaut nach draußen und der Schwanz war in voller Pracht zu sehen. Kerzen gerade und zum anbeißen schön. Größe ungefähr 15-16cm aber schön schlank. So mag ich es, wenn ich mich mal ficken lassen will. Bei der Massage habe ich mit Absicht sein Gemächt außer Acht gelassen und mich nur um die anderen erogenen Zonen gekümmert. Seinen Schenkeln und deren Innenseiten widmete ich mich besonders lange. Scheinbar waren bei ihm die Bauchseite über dem Schwanz, der Hals und die Innenseiten der Schenkel seine ausgeprägtesten erogenen Partien. Jedes Mal, wenn ich dort ein wenig mit meinen klitschigen Händen rüber strich sah ich wie sein Schwanz sich regte. Jetzt befahl ich ihm er solle sich auf den Rücken legen damit ich ihn auch dort massieren kann. Extra viel Öl aufgeträufelt so das auch absichtlich was in Richtung Arschbacken lief. Ich forderte ihn aber auch auf die Beine zu spreizen.

Dann griff ich nach vorne und holte mir seinen Schwanz und drückte diesen nach hinten, so das ich die Kontrolle darüber hatte das er sich nicht auf dem Bett einen schubbert. Jetzt zog ich die Arschbacken auseinander und legte mit meiner Zunge am Loch. Erst zuckte das Loch wieder, aber ich ließ nicht locker und kreiste weiter mit der Zunge und machte das Loch schon weich. Das Loch begann sich zu entspannen und ich steckte die Spitze der Zunge rein und fickte ihn damit schon mal vorne an. Jetzt nahm ich auch einen Finger und der rutsche Problemlos rein. Ich fickte ihn ein paar mal mit dem Finger, um ihm auch zu zeigen was bald kommen wird. Nun verteilte ich das Öl auf dem Rücken und massierte ihn wie in einem Studio. Jetzt war auch eine merkliche Entspannung des Körpers zu beobachten.  Nun begann ich aber mit der eigentlichen Arbeit und widmete mich seinen Schwanz, weil wir cumcontrol vereinbart hatten. Hierfür gab es eine extra Portion Öl, nachdem er sich wieder auf den Rücken gedreht hatte. Dadurch das er immer noch Augenbinde trug, war ihm nicht bewusst was im nächsten Schritt passiert. Als er mich fragte, was ich jetzt tun würde musste ich ihm deutlich sagen das er das Maul zu halten hat. Er wird schon merken was als nächstes passiert. Sein Schwanz war jetzt gut eingeölt und ich begann erst seine Eier zu massieren was seinen Schwanz und den Körper zum Beben brachte. Nun strich ich langsam mit 2 Fingern an seinem Schwanz entlang nach oben und drückte am Schaft seinen Schwanz zusammen so dass er erstmals zuckte vor Schmerzen. Jetzt ging ein Finger über seine Pissritze an der Eichel mit öl entlang und rieb auch den Rest ein. Mehrere kurze Wichsbewegungen und er fing an zu stöhnen. Ich hörte auf und befahl ihm sich wieder umzudrehen und mir auf allen vieren seinen Arsch in der Doggystellung zu präsentieren. Er fragte: Herr können sie vorne weitermachen? Ich sagte ihm das ich jetzt die Schnauze voll habe. Ich holte meine Mundfessel mit Kugel (die hat Luftlöcher damit er weiter gut atmen kann) und band sie um sein Gesicht. Nun konnte er nicht mehr reden, sondern nur noch stöhnen. Herrlich dieser Anblick.

Über ddcut 2 Artikel
suche hier nur Spaß mit Jungs und Männern, bei denen Gewicht und Größe in einem guten Verhältnis stehen :) Spaß heißt für mich Küssen, Fummeln, Wichsen, Blasen. lass mich auch gern fingern und rimmen. und wenns richtig gut passt, hab ich vielleicht auch mal Lust, AV auszuprobieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen