Massage

Schwule Kurzgeschichten

Ich war vollkommen verspannt. Ein Kumpel empfahl mir einen tollen Masseur. Wir haben gechattet- hätten wir miteinander geredet, hätte ich wahrscheinlich sein hämisches Grinsen bemerkt.

Ok, ich ging zum Masseur. Es war ein junger großgewachsener Mann. Er empfing mich freundlich, bot mir etwas zu trinken an und fragte mich nach meinen Beschwerden. Dann fragte er mich, ob ich mich ganz ausziehen wolle. Klar, wie denn sonst. Und ob ich etwas dagegen hätte, wenn er sich auch nackt ausziehen würde. Ich erklärte ihm, dass ich gegen nackte Männer gar nichts hätte. Während ich mich auszog – ich bin gern nackt und ein FKK-fan, also habe damit kein Problem – linste ich zu dem Masseur. Groß gebaut, muskulär, wenig behaart und dann zog er sich seine Hose aus. In Ohnmacht bin ich nicht gefallen, schließlich war es nicht der erste Xl oder gar XXL Schwanz den ich zur Gesicht bekam. Diese Wucht . Ich legte mich auf den Bauch, denn ich war ja da, um mich massieren zu lassen.

Die Matte lag auf der Erde. Der Masseur kniete sich über mich und fing mit dem Massieren an. Er hatte sehr einfühlsame Hände. Sie konnten kraftvoll zufassen, aber auch behutsam streicheln. Aber neben seinen Händen spürte ich etwas anderes. Nun ja ich war im Dahindösen und da dauerte es schon etwas, bis ich kapierte was los war. Es war sein großes Teil, das mir da und dort über den Rücken und später über den Arsch strich. Als mir klar wurde welches seiner Körperteile mich da auch noch bestrich machte mich heiß. Dann meinte er , er wolle mir noch den Nacken und die Schultern ordentlich bearbeiten.

Ich sollte mich hinhocken und er begab sich an meine „Kopfseite“. Während er anfing mir den Nacken zu massieren. . Dabei streckten seine Hände meinen Kopf hoch – ich machte die Augen auf und ihr wißt was ich sah. Vor meinen Augen einen Kolben, besser gesagt sah ich eine gewaltige Eichel. Klar, habe ich sie mir nicht angesehen. Es dauerte nicht lange und ich hatte sie und sie füllte meinen ganzen Mund. Was kann mann da machen, bleibt nur das saugen bei diesen Dimensionen. Klar saugte ich mich daran fest. Nun ja, mein Kopf kann ich nie ganz ausschalten. Was mache ich , wenn er kommt? Bis zum letzten Schluck melken? Nee, weiß ja nicht was er für einer ist. Aber es erledigte sich durch ihn. Mir einem Mal entzog er mir seinen Kolben. Meinte ich solle so bleiben, begab sich an mein Hinterteil und begann meinen Arsch zu massieren und seine Hand umspielte meine Rosette, steckte ein Finger rein und dann wieviele. Auf einmal fühlte ich eine kühle Flüssigkeit, mit der er mir den Teil massierte. Die andere Hand näherte sich meinen Schmuckstücken, spielte mit meinen Eiern, wixte meinen Schwanz.

Und mit einem mal merkte ich wie er seinen Kolben in mich hineinschob. Ich hatte es erhofft, erwartet, aber auch befürchtet. Merkte aber auch, dass er sich was übergezogen hatte. Ich hatte zwar schon mal einen Großen in mir versenken lassen, aber dieses Teil? Er war nicht nur lang sondern auch dick. Ich konnte es nicht fassen. ER war drin und ich hatte nur einen angenehmen Flutsch gemerkt. Bei diesem dicken langen Ding. Warum meinen alle, dass es weh tun würde… So ein Quatsch.

Ich presste meine Rosette zusammen, was ihn offensichtlich noch mehr anmachte.. .Er legte los, dass mir alles verging. manchmal dachte ich, das sein langes Ding vorn herauskommt. Nur wo vorne.. Alle möglichen Gedanken, aber auch keine … und mir einem Mal merkte ich, wie sich bei mir alles aufstauchte und als ER in das Reservoir in mir hineinspritzte, entlud es sich auch bei mir.

von Pedau

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über marvin 1336 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen