Liebeskummer mit Folgen

Schwule Kurzgeschichten

Hallo, die folgende Geschichte ereignete sich wirklich…seit Monaten trage ich das nun vor mir her, nun möchte ich meine Erlebnisse hier neiderschreiben. Ich bin 19 Jahre alt und war zu der Zeit wirklich mehr als verliebt in eine Frau, dir mir jedoch ständig nur Mühe machte. Nie konnte man ihr etwas recht machen, nie war ich gut genug…naja…ich war ihr erster Freund, dabei war genau so alt wie ich.

Eines Abends war sie zu einem Flirt und Single Abend in unserer hießigen Disko. Mir war ganz schlecht bei dem Gedanken, wer sie da alles anbaggern könnte…Und welche Frau geht bitte absichtlich, wenn sie vergeben ist, auf eine solche Veranstaltung? Ich wollte mich ablenken und kam auf die Idee, mal wieder einen sehr guten Freund von mir zu besuchen. Eddi, so heißt er, hatte schon eine eigene Wohnung und freute sich, das ich mich mal wieder meldete und sagte, ich komme mal vorbei. „Bring was zu saufen mit!“ sagte er noch zu mir. Das hätte ich eh getan, denn ich wollte meinen Frust über meine Süße im Alk ersäufen. Gesagt, getan!!!

Als ich Gegen 22Uhr bei ihm ankam, lief geade einer seiner DVD´s von Helge Schneider. Ich, der das eigentlich nich so witzig findet, setzte mich auf seine Couch und schaute zu. Er goss uns zwei große Gläser Wodga ein und machste anstalten, mich zum lachen zu bringen, da ich ihm erzählte, das es mit wegen Nicole, meiner Freundin, schlecht ging. Ich lachte herzahaft über seine Scherze und vergaß zum Teil, was um mich herum geschah… der Abend verlief prächtig. Ich konnte sie mal für ein paar Stunden vergessen und war mal wieder glücklich. Dann kam eine SMS…von Nicole: „Hey Schatz, ich hoffe, du hast Spaß…ich tanz hier gerade mit voll dem geilen Typen…“…ich schaute verdutzt auf mein handy…das kann jetz nicht wahr sein!!! Warum tut sie das? Eddi las die SMS ebenfalls und schaute mich an…

Wir waren beide nicht mehr nüchtern, um genau zu sein, das war die zweite Flasche Wodga an de Abend…während er über diese SMS lachen musste, fing ich furchtbar an zu weinen. Er sofort: „Ach komm, vergiss es…Sie macht das doch mit Absicht…ich kenne sie doch auch…sie is dir treu..!“ Ich fand, das das nicht überzeugend klang, aber naja…Plötzlich machte Eddi eine Nebelmaschiene an…ich schaute benommen…“Wasn jetz los?“…ich mein, er wohnt in ner Einraumwohnung! Innerhalb von fünf Minuten war alleas dicht *lach*…und da musste ich plötzlich ohne ende lachen…nur der Fernseher leuchtet im Dunst…wir saßen einfach nur noch nebeneinander und lachten, bis die Nebelmaschine den Geist aufgab. Danach beschlossen wir, schlafen zu gehen. Wir machten das Fenster auf, um den Nebel hinausziehen zu lassen. Danach machten wir uns Bettfertig. Mein Kumpel hat so eine Schlafcouch, aslo pennten wir nebeneinander. Beide wirklich mehr als betrunken, lagen wir nun auf dem Bett. Was wohl uns beiden unsinnig vorkahm, da das fenster auf war, war uns kalt…und noch seltsamer war, das wir beide nicht in Shorts, sondern nackt pennen wollten. Also bereits nackt auf dem Bett lagen…ich meine, wir waren zu betrunken, um das ändern zu wollen, und schließlich sind wir Männer und stehen dazu!

Plötzlich spürte ich eine Hand auf meinem Glied, welche Ihn leicht massierte. Ich schaute zu Eddi und fragte: „Was soll das? Bist du…“ Ohne den Satz zu beenden, rückte ich an ihn ran und küsste ihn. Mir kam sofort der Gedanke, das ich da einen Jungen küsse. Was war nur mit mir los? Ich weis nur, das ich es geil fand. Eddi schaute mich an und sagte dann „Ich will dich…Robert, ich will dich ficken!“ Ich schaute ihn an…“Waaaas? Das geht nich…ich meine, ich steh nich auf Männer. Und außerdem wäre es das erste Mal…ich denke doch für uns beide, oder?“ Ja klar, aber das macht es ja so aufregend…und morgen sagen wir, das es der Alkohol war!“ Während er das sagte, merkte ich, wie er anfing, meinen Schwanz zu wichsen. Ich wusste gar nicht, das ich so erregt war. Da tastete ich auch an ihm herunter.

Eddi ist nicht gerade der dünnste, und im körpermaß auch ziemlich klein, aber er hatte echt einen gewaltigen Schwanz, der wie ein Schwert vor mir aufragte. „Aber Rob, ich bin nich rasiert…ich wusste nich, das wir heute…“. „Ist jetz egal, der Alkohol, weist du noch? Und außerdem, mir is jetz egal, was is, ich will dich spüren, also wenn ich kein Rückzieher mache, dann du auch nicht!“ Und ehe ich es versah, saß ich auf seinen Unterschenkeln und Küsste seinen gewaltigen Schwanz. Es kam mir schon seltsam vor, aber was ich beginne, bringe ich auch zu Ende. Ich setzte meine Lippen auf seine pulierende Eichel. Sofort schoss ein kleiner Schwall seines Liebessaftes daraus hervor. Ich fand, das es recht lecker schmeckte…leicht salzig.

Über marvin 1338 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen