In der Schule erwischt – 2

Schwule Kurzgeschichten

Es waren nun bereits 2 Wochen vergangen seitdem mich Herr Kuhn auf der Toilette in meiner Schule erwischt und kurz danach in der Lehrerbibliothek entjungfert hatte. Dementsprechend aufgeregt war ich, als dieser mir eine SMS schrieb, dass wir uns doch am Freitag nach der Schule treffen könnten und ich viel Zeit mitbringen sollte. Ich war froh, dass meine Eltern dieses Wochenende nicht da waren und ich genug Zeit haben würde. Ich sagte natürlich zu und musste mich die restliche Woche zusammenreißen vor Vorfreude nicht zu platzen. Als es endlich Freitag war, ging ich also direkt nach Schulschluss zum vereinbarten Treffpunkt bei der Lehrerbibliothek und sah Walter dort bereits auf mich warten.

„Ah da bist du ja endlich“, sagte er, schaute sich kurz um bis er sich sicher war, dass uns keiner sieht und gab mir kurz einen Kuss.

„Komm mit“, meinte er kurz angebunden und ging voraus durch die Schule. Ich folgte ihm bis wir an einer massiveren Eisentür angelangt waren, hinter der wohl die Werkstatt unseres Hausmeisters liegen musste. Walter musste meine Verwirrung bemerkt haben, da er anklopfte und meinte „Keine Sorge ich will dir heute was neues zeigen“

Die Eisentür öffnete sich langsam von der anderen Seite und Walter und ich traten ein. Ich schaute mich um und sah ein paar Regale mit Werkzeug, eine Werkbank, die mitten im Raum stand, einen Rasenmäher und einige andere Dinge die typisch für einen Hausmeister waren. Und natürlich war da auch noch Herr Peters, der Hausmeister selbst. Ich glaube er war Mitte Vierzig, sah dafür aber super aus. Er war ein Stück größer als ich, so circa 1,95. und war ein sehr kräftiger Mann. Man konnte unter seinem T-Shirt Konturen von Muskeln erkennen Er trug einen kräftigen 3-Tage Bart und hatte kurz geschorene schwarze Haare.

„Hast du genug Zeit mitgebracht?“, fragte Herr Peters.

„Ähm ja, ich hab genug Zeit, meine Eltern sind das ganze Wochenende weg“, meinte ich nur,

„Großartig, können wir dann endlich anfangen?“, fragte Herr Peters wiederum.

„Anfangen???“, fragte ich sichtlich verwirrt.

„Ha! Der Walter hat dir also noch gar nichts erzählt?“, fragte dieser etwas belustigt. „Heute mein lieber wirst du deinen ersten 3er erleben!“

„Ähmmm“, meinte ich nur etwas nervös.
„Ach keine Sorge, du wirst auf deine kosten kommen, glaub mir“, meinte Herr Kuhn aufmunternd.

„Oh ja das wirst du kleiner ganz sicher Kleiner“, meinte Herr Peters mit einem dicken Grinsen im Gesicht. „Ich habe das Gefühl meine Eier würden platzen. Es ist bei mir schon einiges her und ich lege bei mir nicht selbst Hand an.“

Mit diesen Worten packte er mit einer seiner Pranken meinen Kopf, zwang mich in die Knie und drückte mein Gesicht in seinen Schritt. Ich rieb meinen Kopf an seinem Schritt und konnte bereits die Konturen seines Penis erkennen. Ich nahm diesen so gut es ging durch den Stoff in den Mund und roch den kräftigen Geruch von Männerschweiß. Er musste wohl den ganzen Tag in den Klamotten gearbeitet haben.

Bereits nach kurzer Zeit zog Herr Peters mich wieder nach oben, packte mein T-Shirt und zog es mir aus, während Herr Kuhn das ganze Gesehen beobachtete und sich kräftig seine deutlich sichtbare Beule in seiner Hose rieb.

„Ja lass uns mal sehen was wir da haben“, meinte Herr Peters und drehte mich einmal langsam im Kreis. „Sieht doch schon mal gut aus.“ Als ich nach kurzer Pause einfach so verloren im Raum stand meinte er nun etwas herrisch. „Na los doch, komplett freimachen!“

Ich befolgte seinem Befehl und zog mir auch noch den Rest meiner Kleidung aus, während Herr Peters mich dabei umkreiste und mich ausgiebig betrachtete. Er fasste kurz meinen Schwanz an, der sich sofort meldete und langsam größer wurde, begutachtete meinen Hintern und einfach alles an mir, als wäre ich eine Ware, die er kaufen würde.

Über marvin 1337 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen