Im Linienbus spritzen

Schwule Kurzgeschichten

Der Wintertag brachte mich dazu mit einem öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt zu fahren.Im Bus war es stickig warm und Sitzplätze gab es auch keine mehr.Ich versuchte mich im Mittelteil des Busses an den oberen Haltestangen festzuhalten um nicht ungebührlich zwischen Leuten mich hindurchfummeln zu müssen.Meinen dicken Wintermantel mußte ich öffnen ,weil es sonst fast unmöglich war mich an der Stange festzuhalten.Vor mir stand ein junger Mann der zum Fenster heraus sah.Der Bus ruckte und schaukelte beim Bremsen und anfahren sehr,es war nicht zu verhindern dabei immer wieder gegen ihn zu stoßen und ihn zu berühren.

Es erregte mich das ich mit meinem Unterleib immer wieder engen Kontakt zu seinem Hintern bekam und ich merkte wie meiner sich zu einem harten Ständer entwickelte.Ich versuchte garnicht auf Distanz zu kommen, im Gegenteil.Neben mir fing eine ältere Frau an zu schimpfen das es doch unzumutbar wäre,sie könne nicht mehr so lange stehen und die jungen Dinger säßen da und machten keinen Platz für Sie.Als Sie merkte das ich nicht auf Sie reagierte drehte Sie sich von mir ab.Der junge Mann vor mir versuchte sich umzudrehen und ich bedauerte schon den süßen Po zuverlieren.Er schaffte es und schaute mich direkt an,grinste und meinte zu mir hat doch auch was schönes mal so zu stehen ohne das man umfällt.Im gleichen Moment merkte ich wie sich seine Hand an meinem Bauch vorbei unter meinem Mantel nach vorne schob.He will der mich bestehlen meine Geldbörse erreicht er nicht die steckt sicher in meiner Brusttasche.Er fasste zu und hielt meinen Schwanz durch die Hose fest,Oh entschuldigen Sie habe ich Ihnen weh getan,Nein ,Nein keine Ursache ist alles OK.

Er grinste und meinte da ist es ja gut das ich auch was zum festhalten gefunden habe.Mit flinken Fingern zog er meinen Reißverschluß nach unten und griff ohne zu zögern in meinen Slip.Na wenigstens warm haben wir es hier im Bus meinte er, aber ich spürte seine kalte Hand an meinem zuckenden Schwanz.Mit zärtlicher Bewegung fing er an mich zu wichsen.Seine Finger glitten an meinem rauf und runter ,schade meinte er mir wäre es viel lieber zu Hause auf der Couch zu sitzen und etwas zum trinken zu haben.Mir wäre das auch viel lieber hörte ich mich sagen wir würden bestimmt mit einander anstoßen und vergnügt einen schlürfen.Er merkte das ich immer unruhiger wurde und mit Riesenschritten zum absbspritzen kommen würde.Haben Sie vielleicht mal ein Tempotuch für mich sagte er mit zitternder Hand griff ich in meine Manteltasche und gab ihm ein Paket Taschentücher können Sie behalten hörte ich mich murmeln und dann fühlte ich schon das Tuch um meinen Schwanz und ich schoß ab.

Vielen Dank meinte er sonst hätte ich die Ladung noch hier im Bus versprüht.Er grinste nahm seine so wunderbare Hand und schob sie vor seinen Mund und meinte die Taschentücher haben so einen guten Geruch am liebsten würde ich drauf kauen.Ich wäre ihm am liebsten um den Hals gefallen und hätte ihn geküßt.Bitte,ist es möglich das ich Ihre Adresse bekomme ,ich würde mich so gerne Bedanken,so liebenswürdige Menschen trifft man selten.Tut mir leid hab nichts zum schreiben dabei und außerdem muß ich hier raus.Drängte sich an mir vorbei und war schon aus der Tür.Ich wollte noch hinterher da fiel mir siedenheiß ein er kuckt noch aus der Hose und ist im nassen Taschentuch eingepackt.Mit hochrotem Kopf versuchte ich ganz unauffällig ihn mit Taschentuch in meine Hose zu stopfen.An den nächsten Tagen bin ich immer wieder mit dem Bus um diese Uhrzeit gefahren ,leider vergeblich.

von Michael

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Jedem sollte klar sein, dass in der Realität mit Kondomen gefickt werden muss, die fiktiven Personen volljährig und nicht miteinander blutsverwandt sind. Wenn du der Meinung bist, dass diese schwule Kurzgeschichte verbotene Inhalte enthält dann melde sie bitte hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen