Im Hotelzimmer

Schwule Kurzgeschichten

Hey, ich heiße Manuel und das ist meine erste schwule Geschichte.

Ich war 27 Jahre alt, normal gebaut und noch Jungfrau. Mein Schwanz ist 16,5 x 4cm groß. Ich habe kurze braune Haare, bin rasiert.

Ich nahm aus beruflichen Gründen an einem Seminar in Wien teil und in der Nacht von Samstag auf Sonntag war es endlich soweit. Ich überwand mich endlich und suchte im Internet auf einer bekannten Gayseite jemanden, der mich endlich entjungfert. Anfangs war nicht viel los und mir kamen um 21 Uhr schon erste Zweifel ob es heut was wird, als plötzlich eine Nachricht von einem User namens “Bicock25“ auftaucht.

Ich dachte erst es wäre wieder einer von den Vielen die nur Bilder wollen und dann weg sind. Der Anfang war wie fast immer “Hi, wie geht’s?“ aber ich wollte ihm trotzdem eine Chance geben und es wurde ein abwechslungsreicher Chat. Nach ca einer halben Stunde tauschten wir Bilder und mir gefiel sehr was ich sah. Ihm anscheinend auch, denn er fragte mich ob wir uns heut noch treffen. Er hieß übrigens René. Ich war noch immer etwas skeptisch, konnte es noch nicht glauben, sagte ihm aber zu und gab ihm die HoteladresseZimmeZimmernummer. Er meinte es wäre nicht weit von ihm und er sei in 15 Minuten da.

Ich war schon sehr nervös und bereitete mich vor als es plötzlich an der Zimmertür klopfte. Die Nervosität war so stark wie nie und langsam öffnete ich die Tür. Da stand er wirklich, wie auf dem Bild, 25Jahre alt, ca184cm groß, athletisch, schmales Gesicht, kurze schwarze Haare und ein geiles Kinnbärtchen. Er begrüßte mich mit “Hi, siehste, ging schnell“ und fragte dann etwas irritiert ob er reinkommen darf. Erst da war mir klar dass ich ihn die ganze Zeit über angestarrt habe und ließ ihn rein. Er sah sich etwas im Zimmer um und setzte sich dann auf einen Stuhl und lächelte mich an. Etwas verlegen entschuldigte ich mich für mein seltsames Verhalten worauf er nur abwinkte und sagte er kenne das, es macht nichts. Ich fragte ihn ob er etwas trinken möchte, was er verneinte und stattdessen nach meinen Vorlieben fragte. Da ich noch keine Erfahrungen mit Männern hatte sagte ich ihm ich wäre für fast alles offen und lass mich gern überraschen. Er grinste breit, als er das hörte und meine Beule in der Hose sah. Sein Lächeln ist einfach umwerfend, sein Mund, Nase, Augen, einfach alles. Und jetzt steht er hier bei mir und will, ja was will er heut denn alles machen?

Er wies mich drauf hin, dass die Türe noch nicht abgeschlossen ist, worauf ich aufsprang um das schell nachzuholen. Wir wollen ja nicht gestört werden… Und während ich den Schlüssel umdrehte stand er plötzlich hinter mir und hielt bzw streichelte mich vom Unterbauch aufwärts während er verführerisch an meinem Nacken roch. Ich schmolz dahin, meine Gedanken überschlugen sich, ich konnte es noch immer nicht glauben. Er flüsterte mir ins Ohr ob wir gemeinsam Duschen wollen, woraufhin ich natürlich zusagte. Als ich mich umdrehte lächelte er, drückte mich an sich und küsste mich leidenschaftlich auf den Mund. Ich war im siebten Himmel, es kribbelte im Bauch, er schmeckte so gut und schob mir auch seine Zunge rein was ich natürlich erwiderte ich das und so spielten wir uns während wir uns gegenseitig auszogen. Als wir nackt im Badezimmer ankamen, drückte er mich küssend in die Kabine und drehte das Wasser auf. Er forderte mich auf ihn einzuseifenSchwanz und willig tat ich was er wollte, biSchwanz dran war, den ich mit großem Vergnügen wixte. Schnell war er auf 20x5cm angewachsen und durch seine Intimrasur schaute er noch größer aus. Vom  zum Bauch hatte er nur einen  2 cm dicken HaarstrSchwanzHaarstreifenas ganze noch geiler machte. Stöhnend sagte er ich solle ihn weitereinseifen, dann wäre dran. Nur ungern ließ ich von dem geilen Zeil ab und machte weiter, als er mich hochzog und wieder küsste.

Als er mir mit der Seife über den Körper strich, war es wie eine Massage, er wusste genau was er tat. Meinen Schwanz wixte er auch nachdem er sich langsam über den Bauch vorgetastet hat, es war einfach nur geil. Als er bei meinem Hintern war spürte ich plötzlich einen Finger, der mit meinem Loch spielte und ab und zu auch eindrang. Ich stöhnte und war kurz vorm abspritzen, als er aufhörte, aufstand und uns die Seife abwusch und mich gleich darauf sanft runterdrückte und mir seinen geilen Schwanz hinhielt. Ein  war schon auf der Eichel zu sehen und ich nahm ihn in die Hand, wLusttropfenwixteabzulecken, mal schnell, mal langsamer und begann ihn abzulecken. Dabei schaute ich immer wieder zu ihm auf um sein hübsches Gesicht zu sehen. Er stöhnte dabei immer wieder auf und beobachtete mich als er auf einmal meinen Kopf nahm und mir seinen steifen Schwanz in den Mund drückte und mich so fickte. Er ficktefickteWür immer tiefer und ich hatte SchwierigkeWürgereiz zu ignorieren, als er ebenso plötzlich aufhörte, da er noch nicht spritzen wollte.

Er zog mich wieder hoch, küsste mich nochmal und mit einem leichten Schlag meinte er es wird Zeit fürs Bett. Wir trockneten uns ab und gingen ohne die Finger von einander zu lassen zum Bett raus.

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Über Zwettler90 6 Artikel
Bin hier auf der Suche nach neuen Bekanntschaften, fun usw. Schreibts mich einfach an  mal schauen was draus wird

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen