Ich habe es wirklich getan

Schwule Kurzgeschichten

Ich kann kaum glauben was ich getan habe !!!

Seit ich in der Pubertät war habe ich mir Schwulenpornos angeschaut. Natürlich habe ich mir dabei dann immer eins gewixt. Dies war ja immer ganz ok. Doch mit der Zeit bekam ich immer mehr den Gedanke das ich es geil fände dies selber einmal zu erleben. Ich stellte mir dann immer vor ich sei der Junge im Porno der da gerade durchgenommen wurde. Irgendwann dachte ich daran ich könnte dies wirklich einmal tun. Ich begann mit irgendwelchen Typen in Schwulenchats zu schreiben. Das hat mich dann immer schon sehr spitz gemacht. Das schreiben und die Vorstellung das sich da jemand mit mir treffen wollte. Auch da habe ich mir immer eins gewixt dazu. Auch das fand ich noch ganz ok. Doch mit der Zeit spielte ich wirklich mit dem Gedanken mich mit jemandem zu treffen. Ich habe mich mehrmals hinter den PC gesetzt mit dem Vorsatz ein Treffen klar zu machen. Doch jedes mal spritzte ich vor dem PC ab und ich war anschliessend sehr , sehr froh das ich da doch nichts abgemacht habe. Meine Angst war einfach zu gross. Ich war gerade mal 17 jährig, aber irgendwie noch sehr unreif. Nie glaubte mir jemand das ich 17 sei weil ich aussah wie 14. Mich würde doch niemand ernst nehmen dachte ich mir. Dies war wahrscheinlich mein grösster Hinderungsgrund, aber auch die Tatsache das ich so oder so nicht gut mit fremden Menschen umgehen kann.

Doch irgendwie konnte ich den Gedanken nicht loswerden es einmal tun zu wollen und da das schreiben alleine und der blosse Gedanken daran nicht mehr reichte habe ich wirklich ein treffen mit einem 28 jährigen Typen aus dem Chat abgemacht. In 4 Tagen am Wochenende sollte es stattfinden. Ich habe es sofort bereut. Ich dachte mir ich gehe einfach nicht hin, oder ich sage es wieder ab. Aber das konnte ich nicht weil ich dachte der fände mich dann einen Feigling. Wäre ja eigentlich egal gewesen, aber ich konnte es nicht. Ich konnte an nichts anderes mehr denken. Manchmal hat es mich wieder spitz gemacht und ich dachte ich zieh das jetzt durch, aber meistens dachte ich wie ich das nur überstehen soll und das ich es gar nicht will. Doch irgendwie wusste ich genau ich werde es tun weil ich zu feig war um abzusagen.  In der letzten Nacht vor dem Treffen habe ich kaum geschlafen, doch irgendwann klappte es dann doch.  Als ich aufgewacht bin war überkam mich der Gedanke sofort wieder. Oh mein Gott heute soll ich tatsächlich gefickt werden. Irgendwie funktionierte ich wie ferngesteuert, ich machte mich einfach bereit und ging auf den Zug. Ich ging wirklich, was mach ich da nur? Ich dachte wahrscheinlich innert der 16Minuten Zugfahrt 100 daran wieder umzukehren. Doch ich tat es nicht. Ich stieg an der richtigen Haltestelle aus. Meine Knie waren ganz weich und zittrig. Da sah ich den Typen auch schon. Er sah zwar etwas anders aus als auf den Fotos im Chat. Er grinste mich an, seine ersten Worte „aber du bist nie und nimmer 17jährig“. Ich sagte nur „doch. Ich fühle mich zu mies. Er sagte komm wir gehen zu mir, es ist nur 3Minuten zu Fuss. Ich nickte und folgte Ihm. Ich wusste nicht was reden, die Situation war so schlimm. Er zeigte auf ein Haus und sagte da wohne er. Ich sah es und dachte nur wieder oh meine Gott da drin soll ich gleich gefickt werden, was mach ich hier nur. Im Treppenhaus begegnete er noch seinen Nachbarn, einem alten Ehepaar die freundlich grüssten und wahrscheinlich dachten ich sei sein kleiner Bruder oder was weiss ich. Die ahnten nicht was mit mir gemacht werden wird.

Wir gingen in die Wohnung und er sagte gleich wollen wir ins Schlafzimmer. Ich nickte wieder wie ferngesteuert.  Ich folgte ihm, schaute das Bett an und dachte abermals, da drin soll ich gleich gefickt werden, jetzt gibt es kein entrinnen mehr. Ich hatte solche Angst.  Er sagte er ziehe sich mal nun mal aus. Das machte er, er zog sich nackt aus und legte sich aufs Bett. Ich muss das nun wohl auch tun. Ich schämte mich so. Es hat mich noch nie jemand nackt gesehen bis da hin, nicht mal in der Schule nach dem Turnunterricht ging ich duschen weil ich mich zu fest schämte. Und jetzt soll ich mich da vor einem wildfremden älteren Typen ausziehen. Aber ich musste. Der Typ grinste blöd als ich nur noch in den Boxershirts da stand. Ich glaube er merkte wie unangenehm es mir war, fad es aber noch lustig. Für mich noch beschämender. Und doch war die Situation irgendwie erregend für mich. Auch ich hatte noch nie zuvor einen echten Schwanz gesehen und jetzt lag der da neben mir. Darum hatte ich bereits einen Steifen, was es noch unangenehmer machte, aber ich tat auch dies einfach, auch wenn ich litt, ich zog die Boxershorts runter und war nun ganz Nackt. Er grinste noch mehr und meinte „oh da ist ja schon einer richtig hart“. Ich fühle mich so blöd belächelt, ich dachte der könne alle meine Gedanken und Gefühle lesen und belustige sich daran.

Ich legte mich schnell neben ihn so das mein Pimmel verdeckt war. Ich dachte an all die Pornos die ich gesehen habe und dachte ich müsse nun wohl anfangen seinen Schwanz anzufassen. Ich machte es, ich fing an seinen Schwanz zu wixen. Er wurde langsam hart. Sicher erwartet er das ich ihm eins blase. Das hat mich selber nie angemacht, fand es sogar etwas eklig. Doch ich werde es wohl tun müssen. Also nahm ich seinen Schwanz in den Mund und fing an daran zu lutschen. Ich konnte es kaum glauben, immer wieder dachte ich omg jetzt hast du wirklich einen echten Schanz im Mund. Das war so ein krass erregender Moment.  Ich fühlte mich langsam etwas wohler, dachte ich glaub ich kann das noch gut. Probierte sogar ein wenig etwas herum, leckte an seinen Eiern, Schleckte mit der Zunge über die Eichel und nahm ihn dann wieder ganz in den Mund. Ich spürte wie mein eigener Pimmel beinahe platzte. Ich fand es geil, dachte mir ich würde das am liebsten weiter tun und selber dabei kommen.  Doch ich wusste der wollte mehr und dieser Gedanke plagte mich dann schon wieder. Kaum gedacht schon sagte er zu mir komm ich will dich jetzt ficken. Scheisse ich will das nicht mehr, was habe ich mir nur dabei gedacht.  Aber ich muss, er erwartet das ja von mir und ich habe zugesagt. Also nickte ich einmal mehr einfach. Erst da habe ich irgendwie wahrgenommen das sein Schwanz ziemlich gross war. Ich bekam Panik, mein Herz schlug wie wild. Die Vorstellung dem Typen nun mein Arsch hinstrecken zu müssen fand ich soooo peinlich. Bis da hin lag ich immer noch so verkrümmt da das er meinen Pimmel nicht richtig sehen konnte. Jetzt nahm er mich und legte mich auf den Rücken und kniete vor mir. Er zog sich ein Kondom über. Nun war er bereit, nun wird es gleich geschehen, jetzt gibt es kein zurück mehr, scheisse warum bin ich nur hergekommen, ich könnte jetzt zuhause sein und mir einfach eins wixen. Doch das alles nützt jetzt nichts jetzt liege ich Idiot wirklich da. Er fasste meine und zog sie auseinander. Jetzt konnte er meinen Pimmel sehen, es war soo unendlich peinlich. Ich verdeckte ihn etwas mit meiner Hand. Nun rutsche er näher und berührte mit seinen Schwanz mein Arsch. Das alleine war so ein krasses Gefühl dass jemand fremdes dein Arschlochberührt. Nun fing er an zu drücken. Ich dachte mir oh Gott der passt niemals darein, doch er drückte weiter, ich spürte wie mein Loch langsam nachgab und seine Eichel in mich kam. Er druckte weiter, schob mir seinen Schwanz immer tiefer und tiefer rein, cm für cm. Ich hob mein Kopf, sah nach unten und sah wie er bereits zur Hälfte in mir drin steckte. Er machte weiter bis er bis zum Anschlag in mir drin steckte. Er sagte so jetzt steckt er ganz drin und grinste wieder so blöd. Ich verspürte eine ganz kleine Erleichterung und dachte omg ich habe es geschafft. Aber es fühlte sich brutal unangenehm an. Als ob mir jemand einen Besenstiel ins Arschgesteckt hatte, ich dachte mein Arschloch reist jetzt dann bald. Doch ich musste noch ein wenig durchhalten, denn ichwusste ja genau das der mich nun richtig ficken will. Da begann er auch schon. Er zog sein Schwanz langsam wieder raus und drückte ihn wieder rein. Ich spürte jede Faser meines Körpers. Es fühlte sich an als würde sein Schwanz bis in meinen Bach hoch gehen. Er wurde immer schneller. Jetzt fickte er mich richtig. Ich hob meinen Kopf nochmal und schaute nach unten. Ich sah wie er seinen Schwanz wie er in mir drin steckt und er rein und raus geht. Ich konnte es kaum glauben, jetzt werde ich in echt gefickt, ich werde jetzt gerade durchgefickt, jetzt ist es wirklich passiert, jetzt bin ich einer von diesen Jungen im Porno der gefickt wird. Der Gedanke machte mich brutal an. Ich fand es auf einmal richtig geil. Die Scham war wie verflogen nun nahm ich auch endlich meine Hand von meinem Pimmel. Ich wollte das er Ihn sah. Meinen steifen beinahe platzenden Pimmel und meine Eier wie sie wippten im Takt in dem er mich fickte. Es war sooo geil. Das Gefühl wie er mich inzwischen richtig schnell und hart fickte und die Gedanken das dass alles tatsächlich gerade passiert. Ich streckte meine Beine nun selber in die Luft und spreizte sie so weit auseinander wie ich nur konnte, streckte ihm mein Arschloch richtig entgegen das er mich richtig durchficken kann und dabei meinen Pimmel und meine Eier anschauen kann.  Es ist vielleicht etwas lächerlich, aber ich war irgendwie auch richtig stolz, stolz das ich der nie von jemandem ernstgenommen wird und als kleines Kind angeschaut werde es durchgezogen habe und mich von einem Erwachsenen Mann mit richtig grossem Schwanz ficken lasse. Trotz aller Angst, halber Panik, aller Scham habe ich es gemacht und liege jetzt da. Unbeschreiblich was ich gerade fühlte. In diesem Moment hätte ich mich auf den Dorfplatz liegenkönnen und mich da vor den Augen aller ficken lassen. Er fickte mich so geil durch.

Nun sagte er komm ich will dich noch Doggy ficken. Ich war nun zu allem bereit, sagte ok. Er zog also sein Schwanz aus mir heraus und drehte mich um. Ich kniete da auf allen vieren und war bereit. Er sagte mir ich soll mich auf den Schultern aufstützen so das ich mit den Händen nach hinten fassen könne um meine Arschbaken auseinander zu ziehen. Ich machte es. Irgendwie war es ein wenig erniedrigend meinen Arschloch so offen hinzustrecken, aber irgendwie auch voll geil. Ich spührte seinen Schwanz auf einmal wieder wie er Ihn langsam in mich hineinsteckt. Es war ein ganz anderes Gefühl als vorhin, tat irgendwie weh. Doch ich traute mich nicht etwas zu sagen. Er steckte ihn wieder bis zum Anschlag rein und begann dann wieder mich zu ficken. Ich spürte jeden einzelnen Schub in mir. Aber es tat noch immer weh, Schmerz gemischt mit unbeschreiblicher Geilheit. Ich konnte es noch immer kaum fassen was ich da machte, dass ich gerade vor einem wildfremden Mann nackt bin, dass ich ihm meinen Arsch hinstrecke und ihn seinen Schwanz in mich reinstecken lasse. Er fickte mich so sicher 5Minuten, ich hielt er kaum mehr aus. Da zog er sein Schwanz wieder aus mir raus und drehte mich wieder um mich wieder in der Missionarsstellung zu ficken. Er fragte nun nicht mehr sondern machte fickte mich einfach wie er wollte. Nun packte er mich an der n Eiern und drückte diese zusammen, dann packte er meinen Pimmel und rieb ihn. Ich konnte es nicht zurückhalten, es ging nicht mal eine Minute und ich spritzte do heftig ab wie ich es noch nie erlebt habe. Mein Sperma spritzte mir bis auf mein Gesicht hoch. Er grinste wieder, sagte wauw. Dann sagte er „ich fick dich noch weiter bis ich auch komme“, ich sagte ok. Doch es war nicht ok. Die ganze Geilheit war wegg und die Scham undalles schlechten Gefühle kamen sofort wieder hoch, noch heftiger als zuvor. Ich fühlte mich so schmutzig, schämte michwieder so brutal nackt da zu liegen. Und vor allem wollte ich dass er endlich fertig ist. Ich konnte nicht mehr hinsehen wie er seinen Schwanz in mich reinsteckte, aber ich fühlte jeden seiner Stösse. Ich bereute alles so brutal. Was habe ich nur gemacht. Ich wäre am liebsten sofort weggerannt doch ich wurde ja immer noch gefickt. Bis er endlich auch kam und seinen Schwanz endlich aus mir rauszog. Ich wollte nur noch weg, sagte ich gehe dann gleich. Er sagte ich wolle ja sicher noch duschen so vorgespritzt wie ich war. Eigentlich wäre ich aber am liebsten sofort gegangen trotz das ich wirklich voller Sperma war im Gesicht und auf dem Körper. Aber ich wollte nicht als Sauhund dastehen und sagte deshalb „ja klar“. Ich stand auf und rannte halber ins Bad. Ich fühlte mich noch hässlicher nackt in dieser fremden Dusche. Ich machte schnell, stieg wieder aus der Dusche und trocknete mich ab. Da sah ich mich im Spiegel. Ich konnte kaum hinsehen, schämte mich so für was ich mit mir habe machen lassen. Ich dachte jetzt trifft die Beschimpfung du Arschficker zu, ich habe mich wirklich in den Arsch ficken lassen. Ich drehte mich, sah mein Arsch an, zog meine Arschbacken auseinander, da sah ich wie gerötet mein Arschloch war. OMG was habe ich nur mit mir machen lassen? Ich hätte weinen können. Nun merkte ich das ich meine Kleider neben dem Bett habe liegen lassen. Ich musste also noch einmal nackt vor diesen Typen. Ich schämte mich soo, jetzt wo mein Pimmel nicht mehr steif war und einfach runterhing noch mehr. Ich ging wieder ins Schlafzimmer, er lag noch immer nackt auf dem Bett und grinste wieder einmal blöd als er mich anschaute. Er sagte „du bist ja recht abgegangen als ich dich so richtig heftig durchgefickt habe, deinen Arsch wirst du wohl noch eine Weile spüren“. Ich hätte im Erdboden versinken können. Er sagte komm doch wieder her dann können wir nachher noch mal eine Runde ficken. Ich sagte ich könne nicht ich müsse jetzt gehen. Er fragte ob es mir nicht gefallen hat, ich sagte doch es war geil. Ich sagte also tschau und ging. Im Treppenhaus begegnete ich noch einmal seinen Nachbarn als hätten Sie nur darauf gewartet bis ich wieder aus der Wohnung kommen. Sie grüssten noch einmal, behandelten mich wie ein kleiner Junge. Wenn die wüssten das ich mich gerade eben habe von Ihrem Nachbarn durchficken lassen……

Ich rannte halber zum Bahnhof, erwischte gerade noch den richtigen Zug. Ich hoffte niemanden zu treffen den ich kenne im Zug, ich wollte nur noch alleine sein, mit niemandem reden und so schnell als möglich nach Hause. Ich sass ab und spürte tatsächlich mein Arsch brutal. Als würde immer noch etwas in mir drinstecken. Es war so schlimm, ich hatte das Gefühl alle starren mich an und würden mir ansehen dass ich gerade durchgefickt wurde. Nun noch 5 Min Fussmarsch und endlich war ich zuhause. Zum Glück waren meine Eltern nicht zuhause. Ich wollte sofort in die Badewanne, das schöne warme Wasser spüren und noch einmal alles abwaschen. Ich zog mich aus und legte mich in die Wanne. Ich konnte die Gedanken nicht abstellen, doch es schien so unwahr, jetzt wo ich da in der Wanne lag in meinem gewohnten Umfeld war er als hätte ich alles nur geträumt. Ich musste mir sagen “Nein“ dass hast du nicht geträumt, das ist wirklich passiert, noch vor 40Minuten hattest du einen echten Schwanz in dir drin. Es ist unglaublich, aber die Gefühle fingen auf einmal an sich wieder zu drehen, der Ekel und die Scham wichen langsam wieder dem Gefühl von Geilheit. Mein Pimmel war schon wieder ganz hart. Ich musste ihn wixen, habe alles noch einmal durchgespielt im Kopf wie er Ihn mir am Anfang reingesteckt hat, das Bild als ich meinen Kopf hob und sah wie ein Schwanz in mir drinsteckte, wie er meine n Pimmel sehen konnte und meine Eier im Takt seiner Schwanzstösse gewippt haben, wie ich ihm Doggy meinen Arsch hingestreckt habe damit er mich rannehmen kann. Ich fand sogar den Gedanken  geil wie ich weiter hinhalten musste nach dem ich abgespritzt hatte das er mich weiterficken kann, oder ich voller Scham mit meinem schlappen Pimmel  und rotem Arsch noch einmal nackt in Sein Schlafzimmer musste. OMG es war halt eben trotzdem bruuutal geil. Da wusste ich genau das ich mich wieder durchficken lassen werde. Ich spritzte sehr schnell ab.

Natürlich kamen dann auch die negativen Gefühle wieder. Aber es kam wie gedacht, ich konnte nicht mehr anders musste mich wieder mit jemandem treffen und mich ficken lassen.

Heute bin ich 19 Jahre alt (sehe aber immer noch aus wie 16) und weiss das ich es einfach ab und zu brauche mich ficken zu lassen. Lusterweise treffe ich mich aber immer nur maximal 2-3 mal mit jemandem. Irgendwie treffe ich mich lieber mit fremden, ich glaub das ist der Kick den ich brauche diese Scham mich ausziehen zu müssen die immer noch geblieben ist, nicht zu wissen wie hart der Typ einen ficken wird, die Angst wenn jemand einen besonders grossen Schwanz hat, oder die Panik nicht mehr zurück zu können und es einfach tun zu müssen. Und die Scham wen alles vorbei ist.

Ich weiss auch nicht in Momenten in denen ich nicht spitz bin empfinde ich es wirklich auch als krank und doch kann ich nicht anders, im Gegenteil ich habe immer öfters Lust nach noch mehr. Das macht mir ein wenig Angst weil ich irgendwie nicht weiss was noch alles kommt. Ich habe mir schon uberlegt mich mal filmen zu lassen wie ich mich durchficken lasse und es online zu stellen. Auch der Gedanke mich einmal mit zwei Typen gleichzeitig zu treffen und mich von beiden ficken zu lassen macht mich manchmal an, oder halt von einer ganzen Gruppe rangenommen zu werden.

Und doch finde ich das alles beschämend.

 

Weitere schwule Kurzgeschichten:

Übersicht der schwulen Kurzgeschichten ...

Liste mit allen schwulen Kurzgeschichten ...

Hier kannst du deine Gay Geschichte einsenden ...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen