Ich „bleib“ in der Familie

Schwule Kurzgeschichten

Vor einiger Zeit habe ich das Erlebnis erzählt wie Mark mittlerweile 24 und der Sohn meines Chefs mich ausfragte über mein schwulen leben und wie ich es Geschäft habe das auch eher mittlerweile meinen Schwanz ziemlich gerne spürt.

Seit dieser Zeit ist nun ein gutes Jahr vergangen und ja wir treiben es immer noch regelmäßig wie die Karnickel.

Was nun aber vor 3 Wochen passierte haute mich dann doch noch einmal um.

Mark hatte einen Stiefbruder Namens Paul. Dieser kam mit der neuen Frau seines Vaters also meines Chefs mit in die Familie. Er ist jetzt 19 Jahre und somit 3 Jahre jünger als Mark.

Ich sehe Ihn oft im Büro mit seinem Stiefvater. Er ist wirklich hübsch, schlank und allgemein recht zierlich gebaut. Schon oft habe ich mir vorgestellt auch mit Ihm mal in die Kiste zuspringen und wenn ich nicht wüsste wie alt er ist würde ich glatt sagen diese Gedanken sind verboten. Aber wie gesagt er sieht halt zum Glück nur aus wie ein Schuljunge.

Von seiner Art her ist er alles andere als Mark damals. Er ist seit Anfang an immer freundlich zu mir. Hilft wo er nur kann und hat immer ein Lächeln auf seinem bezaubernden Gesicht.

Als ich mal bei einer Feier für die Firma zu Ihnen nach Hause kam um Sachen einzuladen um diese dann in die Firma zu fahren musste ich damals auf Klo. Irgendwie überkam es mich und ich wühlte schnell im Wäschekorb nach Unterwäsche und wurde schnell fündig. Von der Größe her konnte es nur eine Boxer von Paul sein. Ich hielt meine Nase an den schritt und Atmete tief ein. Dieser unbeschreibliche herbe Duft nach Schweiß, Urin und Sperma. Sofort war es um mich geschehen und ich hatte einen Steifen.

In diesen Moment hörte ich nur nach mir rufen ob alles OK sei. Mist dachte ich bei mir so kann ich unmöglich raus gehen. Die Beule in der Hose sieht ja ein Blinder. Ich Antwortete ich bin gleich da. Eine Minute später als ich dann mein Teil wieder halbwegs unter Kontrolle hatte kam ich raus und wir fuhren zur Firmenfeier. Abend holte ich mir dann noch auf den Gedanken an Paul seiner Boxer einen runter.

Das war also der Tag als dieser junge knackige Typ mir unbewusst den Kopf verdreht hat. Hätte ich nur zur der Zeit schon gewusst, was demnächst passieren würde.

Das nächste Wochenende sollte dann alles noch einmal ändern. Mark und ich hatten ausgemacht das wir das Wochenende zusammen verbringen. Bis heute weiß niemand von unser Affäre oder sollten wir es doch schon Beziehung nennen.

Ich wurde jedoch kurzfristig zu einem Geburtstag am Samstag eingeladen. So verschieben wir mit Mark die ausgemachte Zeit. Wir vereinbarten dass ich mich melde sobald ich die Party verlasse. So können wir wenigsten noch die Nacht miteinander verbringen und den ganzen Sonntag.

Die Party war dann recht Öde und so beschloss ich bereits gut angetrunken gegen 22:30 Uhr diese zu verlassen. Wie ich die Haustür hinter mir geschlossen habe schrieb ich sofort Mark. „Bin in 20 Minuten zuhause. Freue mich auf dich und unser gemeinsamen Nacht“.

Auf dem Fußweg nach Hause bekam ich schon Lust auf Mark und überlegte mir, was wir nicht noch alles anstellen werden in dieser Nacht. Ja der gute alte Alkohol, gibt er doch immer wieder ein Grund spitz zu werden. Zuhause angekommen sprang ich erst einmal unter die Dusche. Als ich zurück ins Wohnzimmer ging schaute ich auf das Handy. Mark hatte geschrieben: „Ich weiß nicht ob ich heute noch kommen sollte. Da gibt es was ich mit dir erst klären muss… es geht um Paul“.

Ich verstand gar nichts mehr. Ich fragte mich und dann auch per Nachricht Mark was mit Paul ist und was er damit zu tun hat das er nicht herkommt?

An der Zeit die zwischen meiner Frage und Mark seiner Antwort verging merkte ich schon das es scheinbar was ernstes sein muss.

Mark schrieb zurück „Naja um es mal so zusagen ich dachte nicht das du schon so zeitig zurück bist von der Party und verbringe eben die Zeit mit Paul“

Ich Checkte es immer noch nicht. Was ist jetzt das Problem, fragte ich Ihn zurück. Paul kann sich doch den Film oder was immer Ihr macht alleine anschauen

Ich kann es dir nicht so gut schreiben. Meinte Mark und so sagte ich Ihn dann soll er eben herkommen und es mir sagen.

10 Minuten schweigt mein Handy bis plötzlich doch noch eine Nachricht zurückkam. „OK ich komme vorbei… aber Paul kommt mit!!!!“

Wie Paul kommt mit… mir soll es ja recht sein aber weiß er das er sich damit eventuell vor Paul outet…

Oder was wird er Paul sagen warum er mitten in der Nacht zusammen mit Ihm zu mir kommt.

Fragen über Fragen in meinem Kopf. Ich konnte nur abwarten bis die beiden bei mir sind und Mark mir alles erklärt. In der zwischen Zeit trinke ich doch noch ein Bier. Wird der vorhandenen Verwirrung nun auch nicht mehr schaden.

ca. 30 min. nach der letzten Nachricht klingelte es an der Türe. Ich machte auf und nach ein paar Sekunden standen die beiden jungen Burschen vor mir. Ich bat Sie erstmal hinein.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen