Ich als Sexsklave

Schwule Kurzgeschichten

Ich habe seit einiger Zeit einen 19 jährigen Master der sich immer wenn er Lust hat sich in meiner Fickfresse entladen tut. Irgendwann schlug ich ihm vor das er auch einen Freund mitbringen könne der sich auch an mir befriedigen möchte.

Eines Tages schrieb er mir das er mit einem Freund vorbei kommen wird. Ich war schon gespannt wer dies sein könnte. Also fing ich an mich für ihn und seinem Freund frisch zu machen. Es dauerte dann auch nicht lange bis er kam. Ich schaute schon mit wem er kam und ich glaubte meinen Augen nicht zu trauen. Er kam mit einem Arbeitskollegen von mir der nicht wusste das ich schwul und sein Sklave bin. Es war jener Kollege den ich immer beleidigt und runter gemacht habe,um so erniedrigender ist es das er jetzt erfährt das ich schwul bin. Ich wollte schon gar nicht aufmachen. Aber mir blieb nichts anderes übrig als die beiden rein zulassen. Während er klingelt öffnete ich die Wohnungstür und stellte mich schon mitten ins Zimmer und wartete bis sie rein kamen. Sein Freund und mein Arbeitskollege heißt Frank. Als Frank mich sah freute er sich und meinte“ Hey der Zöphel,ein Sklave? Das finde ich ja geil. Was kann man denn mit dem alles machen?“ Mein Master sagte „sag ihm was er zu machen hat, und wenn er sich weigert kannst ihm eine Ohrfeige geben.Mit dem kannst du machen was du willst.“ Frank freute sich was mein Master sagte. Mein Master sagte Frank was er mit mir immer macht. „Erst darf er sich ausziehen,dann muss er sich am Schwanz spielen lassen und sich den Schwanz steif wichsen. Danach darf er mich aus ziehen und mir einen blasen. Dann ficke ich ihn immer lange und genussvoll in seine Sklavenfresse. Dann wenn ich soweit bin spritze ich ihm alles in seine Fresse das er schlucken muss. Das kannst du auch machen.“ Als frank das hörte meinte er schadenfroh „Schön das ich mich an der alten Drecksau befriedigen kann. Zöphel dir Sau werde ich auch alles zum schlucken rein spritzen.Das wird dir gefallen.“ Das komische ist ja das ich mir immer vorstellte das ich Frank mal einen blasen muss und ich ihn schon immer mal nackt sehen wollte. Also übernahm heute Frank das Kommando für meinen Master. Frank sagte „ Komm zieht dich aus,alles. Ich will dich nackig sehen.Komplett nackt.“ Während ich mich langsam auszog massierte er schon seinen Schritt. Ich sah wie die Beule größer wurde. Als ich nackt war musste ich mich vor hin hinknien und nahm meinen Kopf und rieb meine Fresse an seiner Beule. „Mach meine Hose auf und hol mein Schwanz raus und blase ihn steif du Sau“ Also öffnete ich ihm die Hose und holte seinen Schwanz raus der langsam an Größe zu nahm. „Nimm ihn in die Fresse und lutsche ihn.“

Ich nahm ihn in den Mund und fing an ihn steif zu lutschen. Ich merkte das es ihm gefiel und er dabei stöhnte. Dann nahm er meinen Kopf,hielt ihn fest und fickte mich in meine Fresse. Nach ungefähr 10 min. sagte er „man das ist geil,ich komme gleich.Wenn ich komme schluckst du alles und machst meinen Schwanz sauber.“ Während er fickte merkte ich wie er alles abspritzte und ich schlucken musste. „Sau war das geil. Du wirst mir jetzt immer einen abblasen wenn ich Druck habe Zöphel und wenn nicht werde ich überall herumerzählen was du für eine schwule Sau bist. Ist das klar?“ „Ja Frank und werde mich dir immer zur Verfügung stellen wenn du Lust hast dich an mir zu befriedigen.“ Frank sagte noch als Zusatz „Vielleicht bring ich auch hin und wieder mal einen Freund und Kumpel mit der dicke Eier hat. So jetzt weißt du wie du dran bist.“ Mein Master pflichtete Frank bei und sagte „Jetzt kannst du bei mir weitermachen und mich erleichtern.“ Also ging das ganze von vorne los bei meinem Master. Als er fertig war und in meine Fresse ab rotzte zogen sie sich an und sagten nur „ Sehr gut du Sau,bis zum nächsten mal“ und verschwanden wieder.

Da mich ja Frank jetzt in der Hand hat und ich verhindern will das niemand erfährt was für eine Sklavensau ich bin mache ich halt alles was er will.

Da er ja von meinem 19 jährigen Master meine Handynummer bekam rief er mich unverhofft am Samstag früh an und meinte er wolle heute mit jemandem an die Talsperre Pöhl fahren und ich mich dafür bereit zu machen habe. Da es ja ziemlich heiß werden soll freute ich mich schon darauf mich an seinem schlanken Körper zu ergötzen,natürlich unauffällig. Es dauerte auch nicht lang und er kam mit einem seiner Kumpel vorbei und nahmen mich mit. Ich kannte seinen Kumpel zwar nicht,er war genauso schlank wie Frank und denke mal so um die 19-20 Jahre alt.

Über Lustobjekt64 1 Artikel
Lustsklave steht allen und jeden zur Verfügung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen