Gummipuppe meines Bruders – 4

Schwule Kurzgeschichten

Tobias beugte sich über mich, gab mir einen Kuss und fragte mich: „Weißt Du eigentlich, dass es noch jemand anderen in unserer Familie gibt, der auf Jungschwänze steht?“ „Na klar“ antwortete ich „unsere Mutti hat das sich auch gerne.“ „Da bin ich mir sicher“ sagte Tobias „ aber die meinte ich eigentlich nicht. Aber unser Vater ist auch ganz heiss auf junge Schwänze!“ „Was?“ ich glaubte mich verhört zu haben. Da erzählt mir mein Bruder mal so ganz nebenbei dass auch unser Vater auf Schwänze steht. Das musste ich nun erst mal verdauen. Auch Lukas schaute ganz entgeistert in das Gesicht von Tobias. Dieser fing nun an zu erzählen: „Es passierte etwa vor zwei Monaten. Ich dachte alle schlafen schon und lag an einem Abend Nackt auf meinem Bett und wichste meinen Schwanz. Dazu schaute ich mir ein Homo-Magazin an und war ganz auf mich konzentriert, als auf einmal die Schlafzimmertür aufging und Papa herein kam. Mensch bin ich erschrocken aber ich hatte keine Zeit mehr die Decke über meinen Schwanz zu ziehen und konnte nur noch gerade das Heft unter der Decke verschwinden lassen. Auch Papa war erschrocken und es war im peinlich mich in dieser eindeutigen Situation zu erwischen. Er entschuldigte sich, dass er nicht angeklopft habe und dann sagte er, es müsse mir nicht peinlich sein, alle Jungs onanieren und auch er mache es sich ab und zu selber.

Es tue ihm aber wirklich leid dass er so hereingeplatzt sei. Er setzte sich dann auf meinen Bettrand und meinte dann, ich hätte aber einen ganz schön grossen Penis. Dann fragte er mich ob er auch mal das Heft anschauen dürfe, dass ich eben unter der Bettdecke habe verschwinden lassen. Er meinte dann, dass er auch ein paar geile Magazine versteckt habe und wir sie ja mal austauschen könnten. Mensch ich war wohl knall rot im Gesicht und es war mir so was von peinlich. Nicht das er mich nackt sah, dies machte mich eher an, aber das er nun, wenn ich ihm das Magazin geben würde, erfahren würde, dass ich auf Jungs stehe. Mein Schwanz blieb die ganze Zeit steif und er betrachtet sich meinen Penis sehr genau. Er hackte nach ob ich ihm mal das Magazin geben würde. Ich sagte ihm dann, dass dieses Magazin wohl eher nicht seinem Geschmack entspreche. Darauf schaut er mich an und sagte, nun: „Mir ist nichts fremd und es gebe nichts wofür es mir peinlich sein müsste.“

Ich zog also das Magazin unter der Decke hervor und gab es Papa. Zuerst schaute er etwas komisch, doch dann fing er an im Heft zu blättern und meinte dann, so wie es aussehe, müsse er sich wohl keine Hoffnung auf Enkelkinder von mir machen. Ich bräuchte mich dafür aber auch nicht zu schämen. Und wenn ich auf Schwänze stünde dann sei das auch nicht so schlimm, auch er habe früher seine Erfahrungen in diese Richtung gemacht und habe es sehr genossen. Ich schaute Papa mit grossen Augen an und er erzählte mir dann, dass er, als er ungefähr in meinem Alter war zusammen mit seinem Zwillingsbruder, also unserem Onkel Phillip, so manch geile homoerotische Erfahrung gemacht hatte. Und sie es oft die ganze Nacht zusammen getrieben haben. Ich traute meinen Ohren nicht aber anscheinend hatte auch unser Papa gefallen an Schwänzen.“ Unser Papa konnte sich für sein Alter von 39 aber auch sehen lassen. Er war sportlich und gut gebaut und hatte, soweit ich es einschätzen konnte einen ziemlich langen Schwanz, obwohl ich ihn immer nur im schlaffen Zustand gesehen habe.

Lukas und ich hörten gespannt meinem Bruder zu und konnte fasst nicht glauben was er uns erzählte. Während der ganzen Zeit rieb Lukas langsam an meinem Schwanz und ich fand es irre geil meinem Bruder zuzuhören und gleichzeitig am Schwanz verwöhnt zu werden. Und so hörten wir weiter meinem Bruder zu, dann dieser erzählte weiter von seinem Erlebnis mit Papa.

Über marvin 1338 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen