Gummipuppe meines Bruders – 1

Schwule Kurzgeschichten

Mein Name ist Fabian und bin 18 Jahre alt. Schon seit längerem weiss ich, dass ich mit Mädchen nicht viel anfangen kann. Ausser ein bisschen rumknutschen und Petting habe ich mit einem Mädchen jedoch noch nichts erlebt. Jungs gefallen mir zwar, aber bis jetzt hat sich leider noch nichts ergeben. Dies änderte sich jedoch vor kurzem. Und dies passierte erst noch mit meinem Bruder. Ich konnte nicht zur Schule gehen, da ich eine Sommergrippe erwischt hatte und ich das Bett hüten musste. Meine Eltern arbeiten beide den ganzen Tag und so war ich alleine. Nachdem ich bis Mittags geschlafen hatte und anschliessend etwas Kleines gegessen hatte, legte ich mich auf mein Bett und streichelte meinen Schwanz durch die Pyjamahose. Schnell wurde er hart und richtete sich auf. Ich packte ihn aus und fing an ihn zu reiben.

Herrliche Gefühle kamen hoch und in Gedanken stellte ich mir vor, wie ich Sex mit meinem älteren Bruder hätte. Mein Bruder Tobias ist zwei Jahre älter als ich und der Mädchenschwarm schlechthin. Er hatte eine tolle, athletische Figur und hatte schulterlange, hellblonde Haare, die er meistens zusammengebunden hat. In Gedanken träumte ich oft von ihm. Ständig hatte er eine neue Freundin und die Mädchen standen Schlange um mit ihm zu gehen. Mein Schwanz war inzwischen voll ausgefahren und das warme Wetter machte mich völlig geil. Doch nun stand ich auf und ging ins Zimmer meines Bruders. Er hat es zwar nicht gerne wenn jemand in seinem Zimmer ist, aber da er noch arbeitet und erst in etwas 2 Stunden nach Hause kam, wagte ich es trotzdem. In seinem Zimmer öffnete ich seinen Wäschekorb und suchte nach Unterwäsche von ihm. Dann fand ich zwei seiner Unterhosen, er hatte immer die modernsten Stücke und auf diese Wäsche war ich einfach spitz. Schon öfters habe ich mir eine seiner Unterhosen aus dem Wäschekorb genommen und am Abend, wenn ich es mir dann im Bett selber machte, daran gerochen.

Ich liebte den seinen Geschmack von Pisse und Kacke in seiner Unterhose. Ab und zu fand ich auch weisse Flecken von denen ich annahm, dass es eingetrocknetes Sperma war. Auch in der einen Unterhose die ich nun herausgenommen habe fanden sich wieder solche Flecken. Ich roch daran und schmeckte sein Sperma, das leicht salzig roch. Ich legte mich so nackt wie ich war auf sein Bett und wichste mit der einen Hand meinen Schwanz und mit der anderen hielt ich seine Unterhose unter meine Nase. Der Geruch von Pisse und Sperma machte mich noch geiler als ich ohnehin schon war. Nun zog ich mir eine seiner Unterhosen an und klemmte sie mir unter meinen Sack und wichste weiter. Das Gefühl meinem Bruder so nahe zu sein machte mich noch schärfer. Ich konnte es nicht mehr länger zurückhalten und spritzte die ganze Sauce auf meinen Bauch. Völlig schlapp lag ich einige Minuten nur so da und hielt mir immer noch seine Unterhose unter meiner Nase und roch daran. Nun wischte ich die ganze Sauerei mit seiner Unterhose auf. Sein eingetrocknetes Sperma mischte sich mit meinem. Noch immer geil und aus lauter Langeweile fing ich an sein Zimmer zu durchsuchen. Unter seinem Bett war eine Kiste und die zog ich nun hervor. Ich öffnete den Deckel und glaubte nicht was ich da sah. In der Kiste waren eindeutige Hochglanzmagazine. Ich nahm eines heraus und fing darin an zu blättern. Ich was war denn das? Das waren eindeutig Homomagazine! In dem Magazin waren Männer dabei sich gegenseitig den Schwanz zu wichsen, zu blasen und zu ficken! Was macht denn mein Bruder mit solchen Magazinen? Er war doch eindeutig Hetero. Nun wühlte ich weiter und fand einen Umschlag. Ich öffnete ihn und heraus kamen Fotos.

Darauf war mein Bruder und erst noch nackt. Ich glaubte mich im Paradies wiederzufinden. Nun sah ich meinen eigenen Bruder Nackt auf Fotos und dies erst noch mit steifen Schwanz. Und was für einen Schwanz – das mussten doch mindestens 20 cm sein. Ich sah mir die weiteren Fotos an und dann viel mir fast der ganze Stapel aus der hand, denn auf den nächsten Fotos war Tobias zusammen mit seinem besten Kumpel Joel zu sehen. Und auf den Fotos waren die beiden in eindeutigen Posen zu sehen. Die zwei trieben es zusammen in allen erdenklichen Stellungen. Es gab keinen Zweifel mehr, mein Bruder war ebenso Schwul wie ich. Ich konnte es kaum glauben. Ich war nun so was von geil und mein Schwanz stand wieder wie eine eins. Ich konnte den Blick kaum mehr von den Fotos abwenden. Meine Neugier aber war nun so gross, dass ich weiter in der Kiste wühlte. Weiter unten fand ich dann einen Sack und nahm ihn heraus. Als ich reinschaute sah ich etwas Zerknittertes und zog es heraus. Dann hatte ich eine Gummipuppe in der Hand – aber nicht etwa ein „Frau“ – sondern einen „Mann“. Mensch was macht denn mein Bruder mit einer männlichen Gummipuppe.

Bis dahin wusste ich nicht mal dass es eine männliche Ausführung davon gab. Ohne mir viel zu überlegen blies ich die Puppe auf und legte sie aufs Bett. Der Gedanke, dass mein Bruder so ein Teil hat und sie fickte machte mich noch geiler. Ich wollte nun unbedingt auch mal ausprobieren wie es sich anfühlte meinen Schwanz in so ein teil zu schieben. Ich drehte sie um und nun lag das „Arschloch“ direkt vor mir. Ich legte mich auf die Puppe und schob meinen harten Schwanz ins Loch. Ein wohliges Gefühl machte sich breit und es war einfach herrlich meinen Schwanz in diesem Loch zu haben. Ich fing langsam an das Arschloch zu ficken und wurde immer schneller. Es macht mich so geil, dass ich merkte, dass ich es nicht mehr lange aushalten würde und ich schon bald komme. Ich verlangsamte meine Fickbewegungen und wollte es solange wie möglich zurückhalten. Doch es war schon zu spät, ich hatte den Zeitpunkt um meinen Orgasmus heraus zu zögern bereits überschritten und schon merkte ich wie mein Samen langsam im Schwanz hochschoss. Gerade als es mir kam und ich meinen ganzen Samen in dieses geile Latexarsch schoss ging die Tür auf und vor mir stand mein Bruder! Ich war wohl so konzentriert, dass ich gar nicht gehört habe wie er nach Hause kam und wie schnell die zeit vergangen war. Wie peinlich. Mein Schwanz steckte noch im Arschloch und vor mir stand mein Bruder mit hochrotem Kopf.

Er wurde echt sauer und sagte nur: „Was machst Du hier? Geh sofort aus meinem Zimmer. Verschwinde!“Ich zog meinen inzwischen kleiner gewordenen Schwanz aus dem Arschloch, zog die Unterhose hoch und verschwand aus seinem Zimmer. Ich ging in mein Zimmer. Mir zitterten immer noch die Knie. Wie peinlich, mein eigener Bruder hat mich dabei erwischt wie ich eine Gummipuppe gefickt habe – seine Gummipuppe. Einerseits war es mir nun peinlich, anderseits machte mich der Gedanke daran gleich wieder geil. Ich legte mich aufs Bett und dachte nochmals über die letzten fünf Minuten nach. Schon stand mein Schwanz wieder. Erst jetzt merkte ich, dass ich ja noch immer die Unterhose von meinem Bruder anhatte. Ich stand also auf und wollte nochmals rüber ins Zimmer meines Bruder und ihm die Unterhose zurück bringen. Als ich vor seinem Zimmer stand, hatte ich doch etwas Angst davor. Denn mein Bruder war vorhin doch echt sauer. Ich schaute als kurz durchs Schlüsselloch und wollte sehen ob er sich schon beruhigt hatte. Ich glaubte nicht was ich da sah. Mein Bruder hat sich lag hinter der Gummipuppe und leckte ihr Arsch von meinem Sperma frei. Die geile Sau leckt tatsächlich mein Sperma auf. Etwas unvorsichtig bin ich dann mit meinem Ellbogen an die Tür gestossen und 5 Sekunden später stand mein Bruder an der Tür und riss sie auf.

Über marvin 1337 Artikel
Hi! Ich habe im Moment nicht viel zu sagen. :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen